Maas zu Hass im Netz: Es wird viel zu we­nig ge­löscht

Mittelschwaebische Nachrichten - - Politik -

Straf­ba­re In­hal­te im In­ter­net wer­den nach An­sicht von Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Hei­ko Maas (SPD) noch im­mer „viel zu we­nig und viel zu lang­sam“ge­löscht. Das größ­te Pro­blem lie­ge dar­in, dass die Be­schwer­den von Nut­zern nicht ernst ge­nom­men wür­den. „Von den straf­ba­ren In- hal­ten, die User mel­den, lösch­te Twit­ter ge­ra­de ein­mal 1 Pro­zent, Youtube nur 10 und Face­book 46 Pro­zent. Das ist zu we­nig.“Im Kampf ge­gen Hass­kom­men­ta­re hat­te sich ei­ne Task Force mit den In­ter­net-Un­ter­neh­men dar­auf ge­ei­nigt, dass ge­mel­de­te und straf­ba­re Bei­trä­ge in­ner­halb von 24 St­un­den ent­fernt wer­den sol­len.

Hei­ko Maas

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.