Wie die Po­li­zei auf St­ei­ne­wer­fer re­agiert

Nach dem schwe­ren Un­fall bei Hei­den­heim ma­chen sich vie­le Au­to­fah­rer Sor­gen

Mittelschwaebische Nachrichten - - Panorama - VON CHRIS­TI­NA HEL­LER

Augs­burg Durch­sa­gen wie die­se: „Vor­sicht, auf der A 8 wer­fen Per­so­nen Ge­gen­stän­de auf die Fahr­bahn“, kennt man aus dem Ra­dio. Das muss nicht hei­ßen, dass wirk­lich je­mand Din­ge wirft, sagt Se­bas­ti­an Adam vom Po­li­zei­prä­si­di­um Schwa­ben Süd-West. Meist be­ob­ach­tet ein Au­to­fah­rer et­was Ver­däch­ti­ges und ruft die Po­li­zei. Die warnt al­le Au­to­fah­rer übers Ra­dio. Gleich­zei­tig fah­ren Be­am­te an die Stel­le und gu­cken, ob dort je­mand ist. „Es ge­hen häu­fi­ger Hin­wei­se bei uns ein, als dass et­was pas­siert“, er­zählt Adam. 2015 ha­be es in sei­nem Zu­stän­dig­keits­ge­biet im All­gäu und den Land­krei­sen Neu-Ulm und Günz­burg drei Un­fäl­le we­gen St­ei­ne­wer­fern ge­ge­ben. In die­sem Jahr war es bis­lang ei­ner. Men­schen wur­den nicht ver­letzt. Das Po­li­zei­prä­si­di­um Schwa­ben Nord schätzt, dass es dort ei­nen Vor­fall im Jahr gibt.

Wie ge­fähr­lich St­ei­ne­wer­fer sind, zeigt der Fall ei­ner vier­köp­fi­gen Fa­mi­lie aus Bi­be­rach. Sie war am Sonn­tag auf dem Heim­weg von ei­ner Fa­mi­li­en­fei­er, als ein Un­be­kann­ter ei­nen Be­ton-Klotz auf die A 7 zwi­schen Hei­den­heim und Gi­en­gen schmiss. Ihr Au­to fuhr ge­gen den Bro­cken. Die 25-jäh­ri­ge Mut­ter schwebt seit­dem in Le­bens­ge­fahr. Sie hat nach An­ga­ben der Bild-Zei­tung ei­ne schwe­re Kopf­ver­let­zung. Die Po­li­zei woll­te das nicht be­stä­ti­gen. Der Va­ter und die vier und sechs Jah­re al­ten Kin­der wur­den eben­falls ver­letzt. Ih­nen geht es bes­ser. Die Kri­mi­nal­po­li­zei in Ulm fahn­det mit ei­ner Son­der­kom­mis­si­on nach dem Tä­ter. Das ist in sol­chen Fäl­len gar nicht ein­fach, sagt ei­ne Spre­che­rin des Po­li­zei­prä­si­di­ums Schwa­ben Nord. Hin und wie­der könn­ten die Tä­ter ge­schnappt wer­den. In schlim­men Fäl­len – wie in Hei­den­heim – droht ih­nen ei­ne An­kla­ge we­gen ver­such­ten Mor­des.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.