Die For­mel 1 der Stau­den

Nach ein­jäh­ri­ger Pau­se wird beim Mick­hau­ser Berg­ren­nen am Wo­che­n­en­de wie­der die Deut­sche Meis­ter­schaft aus­ge­fah­ren. Die wich­tigs­ten In­fos zum Spek­ta­kel auf ei­nen Blick

Mittelschwaebische Nachrichten - - Sport - VON RE­NÉ LAU­ER

Mick­hau­sen Am Wo­che­n­en­de heu­len in Mick­hau­sen (Land­kreis Augs­burg) beim Berg­ren­nen nach ei­nem Jahr Pau­se wie­der die Mo­to­ren. Das sind die wich­tigs­ten In­fos zu der Mo­tor­sport-Groß­ver­an­stal­tung.

Was ist das Berg­ren­nen in Mick­hau­sen?

Das Berg­ren­nen in den Stau­den ist ei­nes der größ­ten Mo­tor­sport-Ren­nen in Süd­deutsch­land. Auf 2,2 Ki­lo­me­ter Stre­cken­län­ge le­gen die Fah­rer mit Tou­ren- und Renn­wa­gen 76 Hö­hen­me­ter zu­rück. Die kur­ven­rei­che Stre­cke be­ginnt im Ort Müns­ter-Mick­hau­sen und ver­läuft in Rich­tung Bir­kach. Das Ziel liegt auf dem Mick­hau­ser Berg. Die Renn­fah­rer star­ten ein­zeln in ver­schie­de­nen Klas­sen und fah­ren auf Zeit. Der ASC Bo­bin­gen ver­an­stal­tet das Ren­nen zum 36. Mal, ver­gan­ge­nes Jahr muss­te es we­gen tech­ni­scher Pro­ble­me ab­ge­sagt wer­den.

Wer nimmt am Berg­ren­nen teil?

Laut Or­ga­ni­sa­ti­ons­chef Gün­ter Het­zer star­ten 176 Renn­fah­rer aus sechs Na­tio­nen am Wo­che­n­en­de und kämp­fen un­ter an­de­rem um den Ge- und die Deut­sche Meis­ter­schaft. We­gen ei­ner Kon­kur­renz­ver­an­stal­tung in Ita­li­en ist das Feld et­was klei­ner als sonst. „Aber wir sind zu­frie­den mit den Star­tern. Es wird bei al­len Wett­be­wer­ben span­nend“, sagt Het­zer.

Wer sind die Fa­vo­ri­ten?

Der Ita­lie­ner Si­mo­ne Fag­gio­li, mehr­fa­cher Sie­ger des Berg­ren­nens, wird dies­mal nicht an den Start ge­hen. Gün­ter Het­zer er­war­tet ei­nen Schwei­zer Zwei­kampf um den Ti­tel des Ge­samt­sie­gers zwi­schen Eric Ber­guer­and und Mar­cel St­ei­ner.

Wie ist das Pro­gramm der Ver­an­stal­tung?

Be­reits am Frei­tag, 30. Sep­tem­ber, kom­men die Teil­neh­mer ab 14 Uhr im Fah­rer­la­ger an. Be­su­cher kön­nen kos­ten­los bei der tech­ni­schen Ab­nah­me der Fahr­zeu­ge zu­se­hen. Die Qua­li­fi­ka­ti­on be­ginnt am Sams­tag, 1. Ok­to­ber, um 9.30 Uhr. Am Sonn­tag, 2. Ok­to­ber, geht es schon frü­her los: Ab 8.30 Uhr star­ten die Fah­rer auf der Stre­cke ihr Ren­nen. Die Ge­win­ner der je­wei­li­gen Klas­sen wer­den bei der Sie­ger­eh­rung ab 17 Uhr aus­ge­zeich­net. Auf ei­ner ei­gens fürs Mick­hau­ser Berg­ren­nen ent­wi­ckel­samt­sieg ten App, kön­nen die Ren­nen live ver­folgt wer­den.

Spielt das Wet­ter dies­mal mit?

Bis­her sieht es so aus, als hät­ten die Ver­an­stal­ter son­ni­ge Tage vor sich. „Das Wet­ter be­ein­flusst stark, wie vie­le Zu­schau­er kom­men. Es gab Jah­re, da ka­men 22000 Be­su­cher, aber es wa­ren auch mal nur 5000 Leu­te da“, er­klärt Het­zer. Der Or­ga­ni­sa­ti­ons­chef ha­be sich bis­her noch nicht ge­traut, in den Wet­ter­be­richt zu schau­en. „Sonst är­ge­re ich mich bloß, wenn es nicht passt. Än­dern kann man es so­wie­so nicht.“

Wo kön­nen Be­su­cher par­ken und wie kom­men sie hin?

Von der B17 kom­mend emp­feh­len die Ver­an­stal­ter, über Bo­bin­gen (aus nörd­li­cher Rich­tung) oder über Schwab­mün­chen an­zu­rei­sen. Von der B300 aus ge­lan­gen Be­su­cher über Ges­serts­hau­sen und Fi­schach nach Mick­hau­sen. Rund um die Stre­cke gibt es drei gro­ße Park­plät­ze, von de­nen Zu­schau­er ent­we­der zu Fuß oder per Shut­tle­bus zum Start­be­reich und den Tri­bü­nen ge­lan­gen, die ent­lang der Stra­ße auf­ge­stellt sind. Die An­fahrt zu den Park­plät­zen ist rund um die Renn­stre­cke aus­ge­schrie­ben. (mit SZ)

Fo­to: Rein­hold Rad­loff

In den ver­schie­de­nen Klas­sen, hier die Ein­sit­zer (Mo­no­pos­to), ra­sen am Wo­che­n­en­de die Renn­wa­gen die Kreis­stra­ße bei Mick­hau­sen nach oben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.