Was Eh­ren­amt­li­che vom Frei­staat er­war­ten dür­fen

Aus­zeich­nun­gen und Frei­be­trä­ge sind Baustei­ne der Un­ter­stüt­zung. Ei­ne spe­zi­el­le Kar­te ga­ran­tiert Ver­güns­ti­gun­gen

Mittelschwaebische Nachrichten - - Bayern -

Augs­burg/Mün­chen „Staat und Ge­mein­den för­dern den eh­ren­amt­li­chen Ein­satz für das Ge­mein­wohl.“So steht es seit 1. Ja­nu­ar 2014 als Staats­ziel in der Baye­ri­schen Ver­fas­sung. Auf Lan­des­ebe­ne ist das So­zi­al­mi­nis­te­ri­um für die Stär­kung des Eh­ren­am­tes zu­stän­dig. Und CSUSo­zi­al­staats­se­kre­tär Jo­han­nes Hin­ters­ber­ger (Augs­burg) sagt: „Es ist nicht selbst­ver­ständ­lich, wenn Men­schen ih­re Frei­zeit, ihr Herz­blut und ih­re Lei­den­schaft für an­de­re ein­set­zen. Des­halb ar­bei­ten wir im­mer wei­ter dar­an, den Eh­ren­amt­li­chen ihr un­be­zahl­ba­res En­ga­ge­ment zu er­leich­tern.“Aber was macht der Frei­staat kon­kret? Ei­ne Auf­lis­tung:

Hö­he­re Frei­be­trä­ge (seit 1. Ja­nu­ar 2013): Er­hö­hung der steu­er­frei­en Übungs­lei­ter­pau­scha­le von 2100 auf 2400 Eu­ro im Jahr; Er­hö­hung der Eh­ren­amts­pau­scha­le von 500 auf 720 Eu­ro.

Recht­li­che Er­leich­te­rung Haf­tungs­be­schrän­kung von eh­ren­amt­lich Tä­ti­gen auf Vor­satz und gro­be Fahr­läs­sig­keit.

Eh­ren­amts­kon­gress al­le zwei Jah­re. Er­war­tet wer­den in­no­va­ti­ve Im­pul­se für al­le Ak­teu­re und En­ga­ge­ment­be­rei­che. Die vier­te Auf­la­ge ist im Jahr 2018.

In­no­va­ti­ons­preis (erst­mals 2016, al­le zwei Jah­re): Elf Prei­se in zwei Ka­te­go­ri­en („In­no­va­ti­ve Pro­jek­te“, „Neue Ide­en“) wer­den ver­lie­hen. Das ge­sam­te Preis­geld be­läuft sich auf 75 000 Eu­ro. Je­der kann sich be­wer­ben oder je­man­den vor­schla­gen.

Eh­ren­amts­ver­si­che­rung Sub­si­diä­re „Auf­fang­ver­si­che­rung“im Haft­pflicht­und Un­fall­be­reich für frei­wil­lig En­ga­gier­te, die über kei­nen an­de­ren Ver­si­che­rungs­schutz ver­fü­gen. Die Eh­ren­amts­ver­si­che­rung ist für den Eh­ren­amt­li­chen bei­trags­und an­trags­frei, die Ver­si­che­rung wird aus Lan­des­mit­teln be­zahlt.

Ko­or­di­nie­rungs­zen­tren Ziel ist der bay­ern­wei­te Auf­bau ei­ner In­fra­struk­tur für das Eh­ren­amt un­ab­hän­gig von der Art des En­ga­ge­ments. Zen­tra­le Auf­ga­ben sind die land­kreis­wei­te Ver­net­zung von Ver­ei­nen und Initia­ti­ven, Frei­wil­li­gen­ma­nage­ment, die Durch­füh­rung von in­no­va­ti­ven Pro­jek­ten und Öf­fent­lich­keits­ar­beit. Bis­her wur­den in Bay­ern knapp 60 Ko­or­di­nie­rungs­zen­tren ge­för­dert (von ins­ge­samt 96 Land­krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten). In Schwa­ben sind dies die Land­krei­se Aichach-Fried­berg, Günz­burg, Lin­dau, Ost­all­gäu und Un­ter­all­gäu so­wie die Städ­te Augs­burg, Kemp­ten und Kauf­beu­ren.

Eh­ren­amts­kar­te Sie ist ei­ne An­er­ken­nung für au­ßer­ge­wöhn­li­ches En­ga­ge­ment – und gleich­zei­tig ein Dan­ke­schön mit Mehr­wert. Eh­ren­amt­li­che ab 16 Jah­ren, die in Land­krei­sen oder kreis­frei­en Städ­ten woh­nen, in de­nen die Baye­ri­sche Eh­ren­amts­kar­te ein­ge­führt ist, kön­nen die­se Kar­te er­hal­ten, wenn sie sich seit min­des­tens zwei Jah­ren frei­wil­lig durch­schnitt­lich fünf St­un­den pro Wo­che oder bei Pro­jekt­ar­bei­ten min­des­tens 250 St­un­den jähr­lich en­ga­gie­ren. In­ha­ber ei­ner Ju­lei­ca (Ju­gend­lei­ter­card) so­wie Eh­ren­amt­li­che, die ak­tiv in der Feu­er­wehr mit ab­ge­schlos­se­ner Trupp­mann­aus­bil­dung oder als Ein­satz­kräf­te im Ka­ta­stro­phen­schutz und Ret­tungs­dienst mit ab­ge­schlos­se­ner Gr­und­aus­bil­dung tä­tig sind, er­hal­ten ei­ne blaue Eh­ren­amts­kar­te oh­ne wei­te­re Prü­fung. Die blaue Eh­ren­amts­kar­te ist drei Jah­re gül­tig und kann dann er­neut be­an­tragt wer­den. Die gol­de­ne Eh­ren­amts­kar­te, die un­be­grenzt gül­tig ist, kön­nen un­ter an­de­rem er­hal­ten: Eh­ren­amt­li­che, die nach­weis­lich min­des­tens 25 Jah­re min­des­ten fünf St­un­den pro Wo­che oder 250 St­un­den pro Jahr eh­ren­amt­lich tä­tig wa­ren. Seit Sep­tem­ber 2011 wur­den be­reits über 110 000 Kar­ten in der­zeit 79 (von 96) Land­krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten aus­ge­ge­ben. In Schwa­ben ha­ben die Eh­ren­amts­kar­te ein­ge­führt die Land­krei­se Aichach-Fried­berg, Dil­lin­gen, Günz­burg, Un­ter­all­gäu so­wie die kreis­freie Stadt Kauf­beu­ren. Die Kar­te ist in al­len be­tei­lig­ten Krei­sen und kreis­frei­en Städ­ten gül­tig. Der­zeit gibt es über 4000 Ak­zep­tanz­part­ner in Bay­ern. Ver­güns­ti­gun­gen bie­ten Un­ter­neh­men aus der Wirt­schaft so­wie kom­mu­na­le und staat­li­che Ein­rich­tun­gen an.

Eh­ren­amts­nach­weis Den Nach­weis kön­nen Eh­ren­amt­li­che für al­le En­ga­ge­ment­be­rei­che (z.B. Sport, Kul­tur, Ka­ta­stro­phen­hil­fe) er­hal­ten. Seit De­zem­ber 2009 wur­den rund 8000 Eh­ren­amts­nach­wei­se aus­ge­stellt. 35 bay­ern­weit tä­ti­ge Or­ga­ni­sa­tio­nen kön­nen die Frei­wil­li­gen-Tä­tig­keit be­schei­ni­gen. (ioa)

J. Hin­ters­ber­ger

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.