Ar­beits­agen­tur plant Da­ten­bank über Schü­ler

Mittelschwaebische Nachrichten - - Schule -

Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit will ei­ne Da­ten­bank über Schü­ler und Stu­den­ten auf­bau­en. Da­mit will sie die Kar­rie­re jun­ger Men­schen so lan­ge ver­fol­gen, bis die­se 25 Jah­re alt sind und da­durch die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit ver­rin­gern. Dem Chef der Ar­beits­agen­tur, Det­lef Schee­le, zu­fol­ge fal­len vie­le aus dem Be­ra­tungs­sys­tem, et­wa nach ei­nem ab­ge­bro­che­nen Stu­di­um. Der Über­gang von der Schu­le zum Be­ruf sei je­doch ele­men­tar wich­tig. Die Ar­beits­agen­tur will nun be­reits ab der ach­ten Jahr­gangs­stu­fe vor Ort in den Schu­len be­ra­ten. Die Er­fah­rung zei­ge, dass nicht sel­ten ein Stu­di­um be­gon­nen wer­de, oh­ne Al­ter­na­ti­ven wie et­wa ein dua­les Stu­di­um zu durch­den­ken. „Im Schnitt bre­chen mehr als 20 Pro­zent der Stu­die­ren­den ih­re aka­de­mi­sche Lauf­bahn ab. Da läuft of­fen­bar auch grund­sätz­lich et­was schief“, sag­te Schee­le. Schu­len und Ju­gend­äm­ter sol­len da­bei hel­fen, die Da­ten­ban­ken auf­zu­bau­en. (afp)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.