Ge­schnitzt aus ganz be­son­de­rem Holz

Der TSV Zie­mets­hau­sen lässt sich im Heim­spiel auch durch ei­nen 0:3-Rück­stand nicht zer­mür­ben. Am En­de ist ge­gen den Fa­vo­ri­ten aus Neugab­lonz so­gar ein Sieg drin. Doch der Punkt­ge­winn geht in Ord­nung

Mittelschwaebische Nachrichten - - Sport Aus Der Region - VON ULI ANHOFER

Zie­mets­hau­sen Sol­che Fuß­ball­spie­le sieht man nicht sehr häu­fig. Al­lei­ne schon die An­zahl von acht To­ren beim 4:4 zwi­schen dem TSV Zie­mets­hau­sen und dem BSK Olym­pia Neugab­lonz ist au­ßer­ge­wöhn­lich. Auch der Spiel­ver­lauf war al­les an­de­re als all­täg­lich. Die Gäs­te aus Neugab­lonz führ­ten nach 23 Mi­nu­ten schein­bar un­ein­hol­bar 3:0. Als der Zie­mets­hau­ser Nor­bert Mai­er mit ei­ner et­was über­zo­ge­nen Ro­ten Kar­te vom Platz ge­stellt wur­de (er hat­te im Mit­tel­feld ein Foul­spiel be­gan­gen), sa­hen vie­le TSV-Fans schwarz. „Ei­gent­lich könn­ten wir jetzt schon nach Hau­se ge­hen und Kaf­fee trin­ken“, war nur ei­ner der Kom­men­ta­re. Doch dass das Team des TSV Zie­mets­hau­sen aus ei­nem ganz be­son­de­ren Holz ge­schnitzt ist, be­wies die Trup­pe wie­der ein­mal ein­drucks­voll. Zie­mets­hau­sen hol­te auf, glich aus, dreh­te die Sa­che voll­ends – und muss­te sich nach ei­nem Ge­gen­tor kurz vor Schluss doch mit ei­ner Punk­te­tei­lung be­gnü­gen.

Das Spiel be­gann für die Platz­her­ren recht ver­hei­ßungs­voll. In der drit­ten Mi­nu­te warf Gäs­te­kee­per Den­nis Sta­ro­weit den Ball Micha­el Klimm vor die Fü­ße, der An­grei­fer war al­ler­dings zu über­rascht und zö­ger­te zu lan­ge. Die nächs­te gu­te Ge­le­gen­heit für den TSV ließ Andre­as End­res aus. Sein He­ber wur­de si­che­re Beu­te von Sta­ro­weit. Di­rekt nach die­ser Ak­ti­on be­gann der Neugab­lon­zer Lauf. Mit zwei Tref- fern (10. und 16.) brach­te Ben­ja­min Mai­er die Gäs­te in Füh­rung. Für das drit­te Tor der BSK sorg­te Alex­an­der We­ber. Nach der Ro­ten Kar­te von Mai­er zeig­ten die Zie­mets­hau­ser ih­re kämp­fe­ri­schen Ei­gen­schaf­ten. In der 39. Mi­nu­te jag­te Andre­as End­res den Ball aus 20 Me­tern in Rich­tung Tor, das Spiel­ge­rät ging an die Un­ter­kan­te der Lat­te und sprang von dort aus hin­ter die Li­nie. Nur ei­ne Mi­nu­te spä­ter brach­te Ben­ja­min Kö­nig ei­nen Frei­stoß in den Gäs­testraf­raum, Ste­fan End­res stand gold­rich­tig und netz­te per Kopf ein.

Nach ei­nem Foul auf Hö­he der Mit­tel­li­nie sah der Neugab­lon­zer Mit­tel­feld­spie­ler Ago­s­ti­no Del­lei­ra die Am­pel­kar­te (42.).

Nach der Pau­se ent­wi­ckel­te sich wie­der ein ra­san­tes Spiel­chen. In der 66. Mi­nu­te sorg­te Ni­co­las Fendt für den Aus­gleich. Sein Tref­fer hat die Be­zeich­nung Traum­tor durch­aus ver­dient. Der Of­fen­siv­spie­ler setz­te sich auf der rech­ten Au­ßen­bahn durch und schlenz­te den Ball von der Straf­rau­me­cke ins lan­ge Eck. Nach ei­nem Kon­ter ver­gab Andre­as Fendt völ­lig frei­ste­hend vor Tor­wart Sta­ro­weit (81.). Doch in der 85. Mi­nu­te mach­te End­res es bes­ser. Nach ei­nem herr­li­chen Spiel­zug traf der Stür­mer aus kur­zer Dis­tanz zur erst­ma­li­gen Füh­rung. Der Sieg? Nein, denn nach ei­nem Eck­ball in der 88. Mi­nu­te traf der Neugab­lon­zer In­nen­ver­tei­di­ger Mar­kus Scholl per Kopf zum ins­ge­samt ge­rech­ten Aus­gleich. TSV Zie­mets­hau­sen Lei­sen­ber­ger, A. En dres (89. Haf­ner), F. Klimm, Hil­len­brand, S. End­res (50. Mil­ler), Fendt, M. Klimm, Pietsch, Gr­ei­ner, Kö­nig 92. Rei­ter), Mai­er

Fo­to: Ernst May­er

Auch an­ge­sichts ei­nes deut­li­chen Rück­stands kämpf­ten die Zie­mets­hau­ser, was das Zeug hielt. Hier spielt Flo­ri­an Klimm den Ball am Neugab­lon­zer Mar­kus Scholl vor­bei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.