Auf Au­to­bahn Kin­der ver­ges­sen

Mittelschwaebische Nachrichten - - Feuilleton - Fo­to: Frech­ver­lag

Die­se Ak­ti­on ging mäch­tig schief: Zwei Jungs sind bei ei­nem Stau auf der Au­to­bahn aus dem Au­to ih­rer El­tern ge­stie­gen. Sie muss­ten wohl mal pul­lern. Die El­tern hat­ten das aber nicht be­merkt: Sie fuh­ren los, als der Ver­kehr wie­der roll­te. Das be­rich­te­ten Po­li­zis­ten nun. Die bei­den Jungs stan­den aber noch an der Au­to­bahn her­um und wuss­ten nicht, wie sie ih­re El­tern fin­den soll­ten. Des­halb ba­ten die Brü­der Po­li­zis­ten um Rat.

Und dann ver­pass­ten sie noch das Flug­zeug

Auch die El­tern hat­ten in­zwi­schen be­merkt, dass die Söh­ne feh­len – und wa­ren um­ge­kehrt. Die Po­li­zis­ten brach­ten die Jungs zu ei­ner Rast­stät­te, zu der dann auch die El­tern ka­men. Dumm war nur: Die Fa­mi­lie woll­te in den Ur­laub flie­gen. Doch es ging wohl zu viel Zeit ver­lo­ren. Das Flug­zeug hob oh­ne sie ab … (dpa) Licht stört beim Ein­schla­fen. Des­halb hilft es im Zug oder Flug­zeug, ei­ne Schlaf­mas­ke auf­zu­set­zen. An­statt ei­ne zu kau­fen, kannst du auch ei­nen Schal oder ein Tuch um die Augen bin­den. Aber Vor­sicht: Na­se frei las­sen.

Info „Trick 17 – Ur laub und Rei­se“, Frech­ver­lag, 320 Sei ten, 17 Eu­ro.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.