Ein Dorf und das Aben­teu­er Kö­nigs­klas­se

Die TSG Hof­fen­heim will erst­mals in die Cham­pi­ons Le­ague. Doch wich­ti­ger ist die Trai­ner-Fra­ge

Mittelschwaebische Nachrichten - - Fernsehen Aktuell Am Donnerstag - VON FLO­RI­AN HUBER

Viel wei­ter rauf­ge­hen kann es ja gar nicht mehr für den Kraich­gauKlub. Rea­lis­tisch be­trach­tet. Ei­ne Sta­bi­li­sie­rung auf Vor­jah­res­ni­veau oder knapp dar­un­ter wä­re schon ei­ne gro­ße Leis­tung. Julian Na­gels­mann ist ein ge­nau­so for­dern­der wie för­dern­der Trai­ner. Span­nend wird sein, wie der 30-Jäh­ri­ge mit Miss­er­folgs­se­ri­en um­ge­hen wird. So et­was hat der Trai­ner des Jah­res 2017 bis­lang we­der als Ju­gend- noch als Pro­fi-Trai­ner er­lebt.

Wer soll die Ab­gän­ge von Ni­k­las Sü­le und Se­bas­ti­an Ru­dy kom­pen­sie­ren, die bei­de nach Mün­chen ge­wech­selt sind?

In den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren hat kein Ver­ein ei­nen so gro­ßen Trans­fer­über­schuss er­wirt­schaf­tet wie die TSG Hof­fen­heim. Mit Ha­vard Nordtveit (von West Ham Uni­ted) wur­de ein Sü­le-Nach­fol­ger für die rech­te Po­si­ti­on in der Ab­wehrD­rei­er­ket­te ge­fun­den. Al­ler­dings könn­te die TSG künf­tig auch häu­fi­ger wie­der mit ei­ner Vie­rer­ket­te in der De­fen­si­ve agie­ren. Ge­sucht wird noch ein Sech­ser von in­ter­na­tio­na­lem For­mat: Der Fluch des Hof­fen­hei­mer Er­folgs be­steht nun dar­in, be­zahl­ba­re Spie­ler zu fin­den, die das ho­he Ni­veau noch he­ben. Die kos­ten al­ler­dings 15 bis 20 Mil­lio­nen Eu­ro. Be­trä­ge, die man in Hof­fen­heim nicht aus­ge­ben kann oder mag.

Pro­mi­nen­tes­ter Neu­zu­gang ist Han­si Flick. Was soll der ehe­ma­li­ge DFB-Sport­di­rek­tor bei der TSG Hof­fen­heim ge­nau ma­chen?

Der Ver­ein will vor al­lem vom vor­züg­li­chen Netz­werk des 52-Jäh­ri­gen pro­fi­tie­ren. Im Pols­ter­stüberl von Hin­ter­sto­der (Ös­ter­reich) sprach Flick neu­lich wäh­rend des Trai­nings­la­gers der TSG da­von, „Wenn-dann-Stra­te­gi­en zu ent­wi­ckeln, weil im Fuß­ball im­mer ge­wis­se Din­ge pas­sie­ren kön­nen“. Flicks Wor­te sind selbst­er­klä­rend. Julian Na­gels­mann wird den Klub ei­nes Tages ver­las­sen. „Ich wer­de nicht sa­gen, bis zu wel­chem Da­tum ich in Hof­fen­heim bin, weil ich es selbst nicht weiß“, sagt Na­gels­mann, der sei­nen Kon­trakt bis 2021 ver­län­gert hat. Die bran­chen­üb­li­che Aus­stiegs­klau­sel dürf­te wohl in­klu­diert sein. Han­si Flick ist des­halb als Head­hun­ter ge­for­dert, der den pas­sen­den Nach­fol­ger am Tag X pa­rat hat. Eins ist jetzt schon klar. Han­si Flick wird sich nicht noch ein­mal auf die Hof­fen­hei­mer Trai­ner­bank set­zen, so wie er das schon in den Jah­ren 2000 bis 2005 ge­tan hat.

Wie will die TSG 1899 Hof­fen­heim die erst­ma­li­ge Eu­ro­pa­po­kal­be­las­tung be­wäl­ti­gen?

Die Wör­ter Dop­pel­be­las­tung und Ge­fahr ste­hen bei der TSG Hof­fen­heim vor dem Sai­son­start auf dem In­dex. Ge­bets­müh­len­ar­tig spricht Sport­di­rek­tor Alex­an­der Ro­sen da­von, „die Ge­fahr nicht über die Freu­de zu stel­len“. Der Ka­der ist mit rund 30 Spie­lern so groß wie seit Trai­nings­grup­peZwei-Zei­ten nicht mehr.

Wird Hof­fen­heim der Ver­ein aus dem kleins­ten deut­schen Ort, der je in ei­ner Cham­pi­ons-Le­ague-Grup­pen­pha­se stand?

Da­für muss die TSG die Hür­de FC Li­ver­pool neh­men. Man hat­te als deut­scher Ver­tre­ter in ei­nem Play­off-Spiel schon we­sent­lich nied­ri­ger zu sprin­gen. Net­ter Ne­ben­ef­fekt der zwei größ­ten Spie­le der Ver­eins­ge­schich­te: Zum ers­ten Mal seit den zwei Ab­stiegs­end­spie­len ge­gen den 1. FC Kaiserslautern 2013 lau­fen zwei Hof­fen­hei­mer Spie­le im öf­fent­lich-recht­li­chen TV, die gan­ze Fuß­ball-Re­pu­blik schaut auf den Kraich­gau: „Für die Wahr­neh­mung des Klubs ist das su­per“, sagt Trai­ner Julian Na­gels­mann.

Julian Na­gels­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.