Erst die Auf­fri­schung, dann die Er­wei­te­rung?

Der Su­per­markt Kauf­land in Krumbach hat über 800000 Eu­ro in ei­ne Um­ge­stal­tung in­ves­tiert

Mittelschwaebische Nachrichten - - Krumbach, Kammel- Und Günztal - VON ANDREAS LAN­GER

Krumbach „Han­del ist Wan­del“, sagt Cle­mens Rampp, als er mit den Gäs­ten aus Po­li­tik und Wirtschaft ei­nen Rund­gang durch den um­ge­stal­te­ten Markt un­ter­nimmt. Die Ein­kaufs­at­mo­sphä­re sei Kun­den im­mer wich­ti­ger, so Rampp, ein Trend, dem jetzt auch das Kauf­land in Krumbach mit ei­ner um­fas­sen­den Um­ge­stal­tung Rech­nung trägt.

Lan­ge hat der „Face­lift“, wie die Um­ge­stal­tung im Fach­jar­gon der Han­des­lket­te heißt, nicht ge­dau­ert: Ge­ra­de ein­mal drei Wo­chen wa­ren Ma­ler, La­den­bau­er und Elek­tri­ker in dem be­lieb­ten Su­per­markt an der Brühl­stra­ße zu­gan­ge, das aber Tag und Nacht und auch an den Sonn­ta­gen. An der Sor­ti­ment­s­an­ord­nung hat sich kaum et­was ge­tan, an der Wir­kung je­doch ei­ni­ges: Neue Far­ben und Leuch­ten, mo­der­ne Hin­weis­ta­feln, Holz und ein ver­än­der­tes Kun­den­leit­sys­tem sind die op­ti­schen Än­de­run­gen. Brei­te­re Gän­ge und nied­ri­ge­re Re­ga­le die prak­ti­schen.

Wo­bei Letz­te­re für die Mit­ar­bei­ter des Mark­tes Mehr­auf­wand dar­stel­len: Die weg­ge­fal­le­ne Flä­che in den ein­zel­nen Re­gal­rei­hen ging näm­lich nicht auf Kos­ten der Viel­falt, son­dern zu­las­ten der Men­ge der an­ge­bo­te­nen Pro­duk­te – die Mit­ar­bei­ter müs­sen nun al­so öf­ters als vor­her die Re­ga­le auf­fül­len.

In der Obst- und Ge­mü­se­ab­tei­lung wur­den die kon­ven­tio­nel­len Eti­ket­ten durch elek­tro­ni­sche Preis­schil­der er­setzt – was von den ge­la­de­nen Gäs­ten des klei­nen Fest­akts zur Ein­wei­hung aber nie­man­dem auf­fiel: Bür­ger­meis­ter, Ge­we­be­trei­ben­de, Nach­barn – kei­ner hat­te zu­nächst er­kannt, dass es sich bei den ver­meint­li­chen Preis­schil­dern aus Pa­pier in Wahr­heit um die Dis­plays klei­ner Ta­blets han­delt.

Ein neu­er Back­shop und ei­ne ver­grö­ßer­te Non­food-Ab­tei­lung sind wei­te­re Neue­run­gen der Um­ge­stal­tung, die laut Rampp mehr als 800 000 Eu­ro kos­tet.

Ne­ben dem „Face­lift“will das Kauf­land auch mehr auf re­gio­na­le An­bie­ter set­zen. So fin­den sich nun un­ter an­de­rem Do­sen der Krum­ba­cher Metz­ge­rei Diem in den Re­ga­len, nach ei­nem re­gio­na­len Eier­lie­fe­ran­ten sei das Kauf­land – un­ab­hän­gig vom Fi­pro­nil-Skan­dal – be­reits seit Län­ge­rem auf der Su­che, so Rampp. Von Bür­ger­meis­ter Hu­bert Fischer be­kam der Mark­lei­ter ein gro­ßes Lob: Er sei froh, dass der Markt gut ge­führt wer­de und da­durch ein Ma­gnet für die In­nen­stadt sei. Das Park- und Ver­kehrs­pro­blem wol­le man für al­le Be­tei­lig­ten zu­frie­den­stel­lend lö­sen.

Ak­tu­ell hat das Kauf­land laut Rampp aber oh­ne­hin nicht vor, sei­nen Park­platz mit Schran­ken zu ver­se­hen. Im Raum steht statt­des­sen ei­ne Er­wei­te­rung, die laut Rampp even­tu­ell in ei­ni­gen Jah­ren im Be­reich hin­ter dem Markt rea­li­sier­bar sei.

Grund­stücks­ei­gen­tü­mer Tobias Lei­de­scher er­klär­te, er sei dies­be­züg­lich schon seit Län­ge­rem mit der Kauf­land-Kon­zern­lei­tung im Ge­spräch. Spruch­reif sei noch gar nichts, so Lei­de­scher, „aber ich bin zu­ver­sicht­lich, dass wir was hin­krie­gen“.

Foto: Andreas Lan­ger

Markt­lei­ter Cle­mens Rampp (rechts) führ­te die Ver­tre­ter von der Stadt, der hei­mi schen Wirtschaft und aus der Nach­bar­schaft durch das neu ge­stal­te­te Kauf­land und stell­te in der Obst und Ge­mü­se­ab­tei­lung auch die neu­en elek­tro­ni­schen Preis­schil­der vor, die kei­ner der Gäs­te als sol­che er­kannt hat­te.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.