Ist das noch ge­leb­tes Brauch­tum?

Mittelschwaebische Nachrichten - - Krumbach, Kammel- Und Günztal -

Le­ser­brief zum Ar­ti­kel „Vom Mai­baum bis zur Be­leuch­tung“vom 2. Au­gust in den MN. Mit gro­ßem In­ter­es­se le­se ich ger­ne in den MN die Be­rich­te über die Stadt­rats­sit­zun­gen usw. Lei­der muss­te ich be­tref­fend des Mai­baums Din­ge ent­neh­men, die zur Be­rich­ti­gung An­lass ge­ben. Wenn Herr Bür­ger­meis­ter Hu­bert Fischer be­haup­tet, dass die Kos­ten von 8000 Eu­ro für das Auf­stel­len schon im­mer an­ge­fal­len sind, so stimmt das nicht! Un­ter der Re­gie von mei­nem Mann und mir wur­de 33 Jah­re der Mai­baum in Ei­gen­in­itia­ti­ve auf­ge­stellt, und es fie­len für die Stadt nur fol­gen­de Kos­ten an: Be­reit­stel­len des Bau­mes, An­fer­ti­gen des gro­ßen Kran­zes, zwei Mann Hil­fe des Bau­ho­fes und Trans­port des Bau­mes zum je­wei­li­gen Stand­ort, zu­erst vor dem Stadt­saal, spä­ter auf Bit­ten von Herrn Bür­ger­meis­ter Ge­org Wink­ler auf dem Markt­platz. Und hier­bei sol­len fast 8000 Eu­ro Aus­ga­ben ent­stan­den sein? Von­sei­ten der Turn­ab­tei­lung und den Faust­bal­lern des TSV Krumbach wur­den die­se Leis­tun­gen er­bracht: Schä­len, schnit­zen und schmü­cken des Bau­mes, er­stel­len der schmü­cken­den Ta­fel mit Em­ble­men des Ver­eins so­wie maß­geb­li­cher Krum­ba­cher Ge­bäu­de, die heu­te noch am Baum auf­ge­hängt sind. Die zahl­rei­che Be­völ­ke­rung er­freu­te sich beim Auf­stel­len über bis zu 200 Turn­kin­der mit Tän­zen und Lie­dern im Rah­men­pro­gramm. Nun zum St­ein des An­sto­ßes: Nor­ma­ler­wei­se ist Brauch, dass der Baum bis Ern­te­dank steht. Vor ei­ni­gen Jah­ren be­schloss die Stadt, den Mai­baum nur ei­nen Mo­nat ste­hen zu las­sen – so viel Auf­wand, Kos­ten und Zeit für nur ei­nen Mo­nat! So­mit be­schloss der TSV Krumbach ein­stim­mig, den Baum nicht mehr auf­zu­stel­len. Heu­te wird der Mai­baum sang- und klang­los für 8000 Eu­ro oh­ne Be­tei­li­gung der Krum­ba­cher Bür­ger am Markt­platz auf­ge­rich­tet. Die frei­wil­li­ge Ar­beit des Obst- und Gar­ten­bau­ver­eins möch­te ich nicht schmä­lern. Ist das noch ge­leb­tes Brauch­tum? Wal­traud Zimmermann,

Krumbach

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.