Prix Gon­court für ein Buch über den KZ Arzt Men­ge­le?

Mittelschwaebische Nachrichten - - Feuilleton -

Ein Ro­man über das Le­ben des KZArz­tes Jo­sef Men­ge­le nach dem Ho­lo­caust könn­te mit dem wich­tigs­ten fran­zö­si­schen Li­te­ra­tur­preis Prix Gon­court aus­ge­zeich­net wer­den. Der fran­zö­si­sche Ro­man „La Dis­pa­ri­ti­on de Jo­sef Men­ge­le“(„Das Ver­schwin­den von Jo­sef Men­ge­le“) von Oli­vier Gu­ez sei als ei­ner von acht Ti­teln in die en­ge­re Wahl ge­nom­men wor­den, teil­te die Ju­ry der Aca­dé­mie Gon­court am Ran­de der Buch­mes­se in Frank­furt am Main mit. Un­ge­ach­tet der Fest­nah­me-Ver­su­che deut­scher Be­hör­den und des is­rae­li­schen Ge­heim­diens­tes Mossad konn­te der aus Günz­burg stam­men­de und als NSK­riegs­ver­bre­cher ge­such­te Men­ge­le un­be­hel­ligt bis zu sei­nem Tod in Latein­ame­ri­ka le­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.