Wie­der An­schlag in der Tür­kei

Morgenpost am Sonntag (Chemnitzer) - - Politik -

AN­KA­RA - Ei­ne Wo­che nach dem schwe-schwe­ren At­ten­tat in Istan­bul ist die Tür­kei er­neut von ei­nem An­schlag er­schüt­tert wor­den. In der zen­tral­tür­ki­schen Stadt Kay­se­ri wur­den nach Ar­mee­an­ga­ben min­des­tens 13 Sol­da­ten bei ei­nem Bom­ben­an­schlag auf ei­nen Bus ge­tö­tet.

Min­des­tens 48 wei­te­re Sol­da­ten wur­den dem­nach ver­letzt, als ne­ben dem Bus ei­ne Au­to­bom­be ex­plo­dier­te. Die Bom­be zer­stör­te den Bus voll­stän­dig. Bei den Op­fern han­del­te es sich laut Ar­mee um Sol­da­ten un­te­rer Di­enst­gra­de. Sie hat­ten dem­nach ei­nen frei­en Tag und die Er­laub­nis, die­sen au­ßer­halb der Ka­ser­ne zu ver­brin­gen. Die

Ar­mee schloss nicht aus, dass es auch zi­vi­le Op­fer gab.

Die In­dus­trie­stadt Kay­se­ri liegt weit ent­fernt von den Kur­den­ge­bie­ten im Süd­os­ten der Tür­kei und gilt nor­ma­ler­wei­se als ru­hig. Zu dem An­schlag be­kann­te sich zu­nächst nie­mand.

Der An­schlag er­in­ne­re aber an den Dop­pel­an­schlag auf Po­li­zis­ten in Istan­bul am Sams­tag ver­gan­ge­ner Wo­che, hieß es aus Re­gie­rungs­krei­sen. Da­bei wa­ren 44 Men­schen ge­tö­tet wor­den, zu der Tat be­kann­ten sich die Frei­heits­fal­ken Kur­dis­tans, ei­ne ra­di­ka­le Split­ter­grup­pe der ver­bo­te­nen Ar­bei­ter­par­tei Kur­dis­tans (PKK).

Die Po­li­zei si­cher­te den An­schlags­ort in der tür­ki­schen Stadt Kay­se­ri.

Der Bus wur­de bei dem Bom­ben­an­schlag völ­lig zer­stört.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.