Mit­be­woh­ner warn­ten vor Am­ri

Morgenpost am Sonntag (Chemnitzer) - - POLITIK -

BER­LIN - Die Lis­te der Ver­säum­nis­se im Fall Am­ri wird im­mer län­ger. Die nord­rhein-west­fä­li­schen Be­hör­den ha­ben of­fen­bar min­des­tens ein Jahr vor dem An­schlag in Ber­lin über mög­li­che Kon­tak­te des At­ten­tä­ters zur Ter­ror­mi­liz IS ge­wusst.

Nach In­for­ma­tio­nen der „Neu­en Ruhr Zei­tung“hat­ten ver­schie­de­ne Mit­be­woh­ner ei­ner Flücht­lings­un­ter­kunft in Em­me­rich den Tu­ne­si­er be­reits En­de 2015 der zu­stän­di­gen Aus­län­der­be­hör­de ge­mel­det. Ei­ner sei­ner Zim­mer­nach­barn gab u.a. an, dass Am­ri Han­dy-Fo­tos von schwarz ge­klei­de­ten Per­so­nen mit Ka­lasch­ni­kow be­sit­ze. Die Po­li­zei er­stell­te da­mals ei­nen „Prüf­fall Is­la­mis­mus“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.