Ück l!“

Morgenpost am Sonntag (Chemnitzer) - - SPORT -

ge­ne Sai­son lief Bun­ja­ku neun Mal auf - sie­ben Mal kam er von der Bank. In der ak­tu­el­len Se­rie blieb es bei dem Neun-Mi­nu­ten-Ein­satz ge­gen Düsseldorf.

„Die Si­tua­ti­on ist nicht ein­fach. Aber ich neh­me sie an, ge­be im Trai­ning täg­lich Gas, zei­ge dem Coach, dass er auf mich bau­en kann“, be­tont Bun­ja­ku.

Beim 0:3 in Wolfs­burg war er ei­ner der Bes­ten auf dem Platz. Er ge­fiel durch zahl­rei­che Of­fen­siv­ak­tio­nen, such­te selbst den Tor­ab­schluss, be­rei­te­te Mög­lich­kei­ten vor. Sei­nen Schuss von der Straf­raum­gren­ze pa­rier­te VfL-Kee­per Max Grün groß­ar­tig.

Au­ßer­dem leg­te Bun­ja­ku zwei Mal für Michael Ma­ria auf. Der ließ bei­de Groß­chan­cen un­ge­nutzt. „Ein Tor muss er ma­chen. Die Füh­rung wä­re nach der ers­ten Halb­zeit ver­dient ge­we­sen“, är­gert sich Bun­ja­ku.

Trotz der Nie­der­la­ge fuhr er al­les in al­lem zu­frie­den aus Wolfs­burg ins Lößnitz­tal zu­rück. „Es war ein wun­der­ba­res Ge­fühl, mal wie­der un­ter Wett­kampf­be­din­gun­gen Fuß­ball zu spie­len. Da­für trai­niert man schließ­lich je­den Tag“, mein­te Bun­ja­ku.

Viel­leicht ist er in den kom­men­den Wo­chen ja wie­der öf­ter zu se­hen.

Olaf Mor­gens­tern

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.