Strei­tet Euch!

Auf­re­gung über Spra­che in der Po­li­tik

Muenchner Merkur - - POLITIK - Mi­ke Schier Sie er­rei­chen den Au­tor un­ter Mi­ke.Schier@mer­kur.de

Deutsch­land blickt auf ei­ne Wo­che der Wi­der­sprü­che zu­rück – nicht nur, weil laut Po­lit­ba­ro­me­ter zwei Drit­tel mit je­nem Wah­l­er­geb­nis un­zu­frie­den sind, das sie selbst zu­sam­men­ge­wählt ha­ben. Die CSU will die rech­te Flan­ke schlie­ßen, ver­han­delt aber mit den Grü­nen über ei­ne Ko­ali­ti­on. Die AfD-Wäh­ler woll­ten An­ge­la Mer­kel los­wer­den – nun be­kom­men sie ne­ben Mer­kel viel­leicht noch ei­nen grü­nen Au­ßen­mi­nis­ter mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund. Und das gan­ze Land schimpft über den aus­wei­chen­den, ein­schlä­fern­den Mer­kel-Po­li­tik­stil – regt sich aber auf, wenn Andrea Nah­les ei­ne um­so ker­ni­ge­re Op­po­si­ti­on an­kün­digt. Nein, man muss das „In-die-Fres­se-Zi­tat“von Andrea Nah­les nicht gut fin­den (sie hat sich in­zwi­schen auch ent­schul­digt), aber Deutsch­land, das in Zei­ten von so­zia­len Me­di­en im­mer mehr zur Auf­re­gungs­re­pu­blik ver­kommt, soll­te sei­ne Po­li­ti­ker fai­rer be­wer­ten. Wer sich die Nah­les-Sze­ne an­sieht, wird den Satz als Scherz er­ken­nen. Der war zwar nicht son­der­lich ge­lun­gen, aber au­then­tisch für ei­ne Po­li­ti­ke­rin, die so re­det, wie ihr der Schna­bel ge­wach­sen ist. Ist das nicht bes­ser als die ab­wä­gen­de Rhe­to­rik der Kanz­le­rin oder In­ter­views von Mi­nis­tern, die drei Pres­se­spre­cher weich­ge­spült ha­ben? Wo­mög­lich be­ruht der Er­folg der AfD zu­min­dest in Tei­len auch dar­auf, dass sie sich nicht um po­li­ti­sche Kor­rekt­heit küm­mert. Das darf na­tür­lich nicht zur ge­ne­rel­len Ver­ro­hung po­li­ti­scher Sit­ten füh­ren, aber of­fen­sicht­lich muss man nach Jah­ren der Gro­ßen Ko­ali­ti­on dar­an er­in­nern: dass die har­te Aus­ein­an­der­set­zung im Par­la­ment zur Po­li­tik ge­hört. Wer da­mit ha­dert, soll­te sich De­bat­ten aus der gu­ten al­ten Zeit an­se­hen: Strauß, Weh­ner und Kohl hät­ten über die Auf­re­gung die­ser Wo­che nur mü­de ge­lä­chelt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.