Ra­deln wie vor 30 Jah­ren

Lud­wig Schrapp aus Il­ler­berg fährt lei­den­schaft­lich ger­ne Fahr­rad. Ab und zu schlüpft er da­für so­gar in ein al­tes Woll­tri­kot und ver­an­stal­tet Re­tro-Ren­nen mit Zwei­rä­dern aus längst ver­gan­ge­nen Zei­ten

Neu-Ulmer Zeitung - - Senden, Weißenhorn Und Umgebung - VON FE­LI­CI­TAS MACKETANZ

Lud­wig Schrapps Fahr­rad­ge­schäft liegt di­rekt ne­ben sei­nem Wohn­haus. Es ist klein und über­schau­bar – aber bis zur De­cke ge­füllt mit et­li­chen Rä­dern in al­len Va­ria­tio­nen: Renn­rä­der, Moun­tain­bikes, Da­men­rä­der und na­tür­lich Re­tro-Fahr­rä­der. Für die hat der 63-Jäh­ri­ge näm­lich ein be­son­de­res Fai­b­le.

Re­gel­mä­ßig ver­an­stal­tet Schrapp die Rot­tal-Clas­sic, ei­ne Re­tro-Rad­tou­ren­fahrt für Fahr­rad­lieb­ha­ber, wie er ei­ner ist. Der Fahr­rad­ver­käu­fer geht selbst­ver­ständ­lich in sei­nem al­ten grü­nen Ori­gi­nal-Woll­tri­kot von Fran­ces­co Mo­ser, dem eins­ti­gen Pro­fi-Renn­rad­ler aus Ita­li­en, und ei­nem Sturz­ring an den Start. Die­ser Ring ist ein ech­tes Re­likt aus al­ten Zei­ten. Far­bi­ge Kunst­stoff-Rie­men sol­len den Schä­del schüt­zen, da­zwi­schen ist Luft und am Kinn wird der Vor­gän­ger der Fahr­rad­hel­me ver­schlos­sen. Vor ge­nau 33 Jah­ren hat­te Schrapp das krat­zi­ge Tri­kot – je­doch kei­nen Sturz­ring – auch schon an und sich fo­to­gra­fie­ren las­sen. Das Bild ziert nun den Fly­er der Rot­tal-Clas­si­cTou­ren.

Auch heu­te dreht sich im Le­ben des drah­ti­gen Man­nes mit den grau­en Haa­ren al­les ums Ra­deln: Im Jahr legt er mehr als 22000 Ki­lo­me­ter mit dem Draht­esel zu­rück. Zum Ver­gleich: Von Il­ler­berg nach Moskau sind es et­wa 2400 Ki­lo­me­ter, bis nach Süd­afri­ka sind es knapp 14 000 Ki­lo­me­ter. Un­ter den 22 000 ge­fah­re­nen Ki­lo­me­tern von Lud­wig Schrapp sind bei­spiels­wei­se fünf Ma­ra­thon-Fahr­ten mit je­weils mehr als 200 Ki­lo­me­tern oder 7000 Ki­lo­me­ter, die er nur mit den so­ge­nann­ten Rad­tou­ren­fahr­ten zu­rück­legt. In die­sem Jahr hat der 63-Jäh­ri­ge be­reits die 5000-Ki­lo­me­ter-Mar­ke ge­knackt. „Ich fah­re viel in Lai­gue­glia in Ita­li­en Fahr­rad“, sagt Schrapp. Re­gel­mä­ßig reist er an die Ri­vie­ra, um sei­ner Lei­den­schaft nach­zu­ge­hen. Aus Ita­li­en stammt auch Schrapps Idee für die Rot­tal-Clas­sic-Tou­ren.

Der „Gran Fon­do“, der Rad­ma­ra­thon für Je­der­mann in Ita­li­en, ha­be ihn in­spi­riert. „Frü­her gab es in Ita­li­en so­gar Rot­wein an den Sta­tio­nen“, sagt er und schmun­zelt. Der Hob­by­rad­ler hat schließ­lich an- ge­fan­gen al­te Rä­der zu sam­meln und hat sie teil­wei­se wie­der auf­ge­baut. So hat er über die Jah­re ei­ni­ge al­te Rad­ge­gen­stän­de an­ge­häuft. „Ich ha­be zum Bei­spiel noch al­te Schal­tun­gen.“Da­mit ein Fahr­rad aber auch wirk­lich re­tro ist, muss es ei­ni­gen Vor­ga­ben ent­spre­chen. Laut Schrapp muss es ei­nen Stahl­rah­men und ei­nen Rah­menschalt­he­bel ha­ben. Au­ßer­dem müs­sen an den Re­tro-Rad-Pe­da­len Rie­men und die Zü­ge der Brem­sen müs­sen über den Len­ker hin­aus­ge­schwun­gen sein. Re­tro-Rä­der sind Schrapp zu­fol­ge et­wa 30 Jah­re alt.

Sei­ne Renn­rä­der hat sich der Hob­by­rad­ler nach und nach selbst zu­sam­men­ge­baut, sich die hand­werk­li­chen Fä­hig­kei­ten mit der Zeit an­ge­eig­net, so­dass sein Fahr­rad-Ge­schäft ir­gend­wann ne­ben sei­ner ei­gent­li­chen Tä­tig­keit bei Wie­land in Vöh­rin­gen „ne­ben­her lief“. Das ist nun knapp 40 Jah­re her. „Ich bin da rein ge­wach­sen“, sagt der 63-Jäh­ri­ge heu­te.

Seit­her hat sich ei­ni­ges ge­tan. Die Rä­der fül­len den La­den des ge­bür­ti­gen sind nicht er­laubt, al­le an­de­ren Rä­der schon. Es gibt zwei Stre­cken zur Aus­wahl: 120 Ki­lo­me­ter oder 80 Ki­lo­me­ter. „Im Schnitt fah­ren wir so 27 St­un­den­ki­lo­me­ter da­mit al­le mit­kom­men. Wir fah­ren al­le zu­sam­men“, er­klärt der Hob­by­rad­ler. Start­punkt ist je­weils die Stadt Vöh­rin­gen.

Die 80 Ki­lo­me­ter lan­ge Rou­te führt an Die­ten­heim, Balz­heim und Erolz­heim vor­bei. Wer die 120 Ki­lo­me­ter fah­ren möch­te, fährt über Il­ler­rie­den, Schwen­di, Rot an der Rot und lan­det letzt­lich wie­der in Vöh­rin­gen. Zwi­schen Erolz­heim und Berk­heim wer­den die Rad­sport­ler mit Essen und Trin­ken ver­sorgt.

Für die Tou­ren kön­nen bei Schrapp auch Re­tro-Rä­der aus­ge­lie­hen wer­den. Und die Teil­neh­mer, die in Re­tro-Aus­rüs­tung er­schei­nen, be­kom­men ei­ne klei­ne Über­ra­schung.

Et­wa 40 Leu­te ra­del­ten im Schnitt im­mer mit, sagt der 63-Jäh­ri­ge. Der gro­ße An­drang blieb bis­her je­doch aus. Ob sich das die­ses Jahr än­dern wird, zeigt sich, wenn es am 24. Ju­ni in Vöh­rin­gen wie­der los­geht zur Tour. O

Die Rad­tou­ren­fahrt (RTF) fin­det am Sams­tag, 24. Ju­ni, ab 10 Uhr in Vöh­rin­gen statt. Die Start­ge bühr für Rad­ler be­trägt zwi­schen sechs und acht Eu­ro, ge­fah­ren wird im ge­sch­los se­nen Ver­band. Re­tro Rad­fah­rer er­hal ten nach er­folg­rei­cher Fahrt ein Prä­sent. Au­to an­ge­fah­ren und ab­ge­hau­en: Wie die Po­li­zei mit­teilt, wur­de ein in der Haupt­stra­ße in Pfaf­fen­ho­fen ge­park­ter VW Tou­ran von ei­nem un­be­kann­ten Au­to­fah­rer be­schä­digt. Die Tat er­eig­ne­te sich am Mitt­woch­nach­mit­tag zwi­schen 14 und 14.30 Uhr. Der Un­be­kann­te stieß ge­gen den lin­ken Au­ßen­spie­gel des ge­park­ten Fahr­zeu­ges, wo­bei ein Sach­scha­den von et­wa 1000 Eu­ro ent­stand. An­schlie­ßend ent­fern­te sich der Fah­rer von der Un­fall­stel­le, oh­ne sich um den Scha­den zu küm­mern. (az) O

Zeu­gen des Un­falls wer­den ge­be­ten, sich bei der Po­li­zei Wei­ßen horn un­ter Te­le­fon 07309/96550 zu mel den. Klei­dung für Früh­ling und Som­mer, Bü­cher, Spiel­zeug, Schu­he, Kin­der­wa­gen, Au­to­sit­ze und Fahr­rä­der: Das Klei­der­markt­team des Ka­tho­li­schen Frau­en­bun­des Il­ler­berg/ Thal ver­an­stal­tet am Sams­tag, 22. April, ei­nen gro­ßen Klei­der- und Spiel­zeug­markt. Er fin­det zwi­schen 14 und 16 Uhr in der Mehr­zweck­hal­le Vöh­rin­gen-Il­ler­berg statt. Schwan­ge­re mit Mut­ter­pass kön­nen be­reits ab 13.30 Uhr ein­kau­fen. Aus Platz- und Si­cher­heits­grün­den sind in der Hal­le kei­ne Kin­der­wa­gen er­laubt. Der Er­lös kommt Be­dürf­ti­gen im In- und Aus­land zu­gu­te. (az)

Fo­to: pri­vat

Da­mals: Und hier ist Schrapp vor 33 Jah­ren bei ei­ner sei­ner Tou­ren durch Ita­li­en zu se­hen. Das Fo­to ziert heu­te den Fly­er des Rot­tal Clas­sic. PFAF­FEN­HO­FEN

Fo­to: Fe­li­ci­tas Macketanz

Heu­te: Lud­wig Schrapp in sei­nem mehr als 30 Jah­re al­ten Woll­tri­kot und mit ei­nem al­ter­tüm­lich wir­ken­den Sturz­ring auf dem Kopf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.