Die ers­ten Häu­ser sind am Netz

Die Fern­wär­me-Haupt­lei­tung zum Cla­re­ti­ner­kol­leg ist fer­tig. Der Pro­jekt­ma­na­ger gibt ei­nen Über­blick, wel­che Ar­bei­ten heu­er noch an­ste­hen – und wie es nächs­tes Jahr wei­ter­geht

Neu-Ulmer Zeitung - - Weißenhorn, Senden Und Umgebung - VON JENS NOLL

Es ist kalt ge­wor­den in den ver­gan­ge­nen Ta­gen. Wer es sich drin­nen ge­müt­lich ma­chen will, muss die Hei­zung auf­dre­hen. Span­nend ist das die­ser Ta­ge für ei­ni­ge Haus­be­sit­zer in Wei­ßen­horn. Sie be­kom­men näm­lich ei­ne neue Hei­zung. Nach und nach wer­den der­zeit Ge­bäu­de an das neue Fern­wär­me-Netz an­ge­schlos­sen. „Die Haupt­lei­tung bis zum Cla­re­ti­ner­kol­leg steht und ist warm“, sagt Pro­jekt­ma­na­ger Mar­kus Her­tel.

Zu Be­ginn der Heiz­pe­ri­ode Mit­te Ok­to­ber sei­en die ers­ten Ge­bäu­de ans Netz ge­gan­gen, be­rich­tet er. Die Stif­tungs­kli­nik ist jetzt an der Rei­he. Und Mit­te De­zem­ber, sagt Her­tel, wer­den vor­aus­sicht­lich die letz­ten An­schlüs­se im Ne­be­n­ast Spi­tal­weg/ Ma­xi­mi­li­an­stra­ße/Len­bach­stra­ße in Be­trieb ge­hen. Dann wä­re der ers­te Bau­ab­schnitt des Neun­mil­lio­nen­Eu­ro-Pro­jekts, das die Stadt Wei­ßen­horn und der Land­kreis Neu­Ulm je zur Hälf­te be­zah­len, fer­tig. Die Um­stel­lung vom al­ten aufs neue Heiz­sys­tem funk­tio­nie­re in der Re­gel pro­blem­los und oh­ne lan­ge Un­ter­bre­chung der Wär­me­ver­sor­gung, fügt der Fach­mann für nach­hal­ti­ge Ab­fall­wirt­schaft hin­zu.

A pro­pos Ab­fall: Noch wird das Fern­wär­me­netz nicht wie vor­ge­se- hen vom Müll­kraft­werk ge­speist. Die­ses soll nächs­te Wo­che an­ge­schlos­sen wer­den, sagt Her­tel. Ein Heiz­mo­bil mit Öl­kes­sel, das beim Kraft­werk steht, lie­fert der­zeit noch die Wär­me. Ins­ge­samt lie­gen die Ar­bei­ten nach An­ga­ben des Pro­jekt­ma­na­gers zwei Wo­chen hin­ter dem Zeit­plan. Schwie­rig­kei­ten beim Ver­le­gen der Roh­re an den Bahn­über­gän­gen und un­ter der Roth hin­durch so­wie Ver­schie­bun­gen we­gen der VR-Bank-Bau­stel­le gibt er als Grün­de da­für an. Den­noch sei die Pro­jekt­ge­sell­schaft, die jetzt Fern­wär­me Wei­ßen­horn Gm­bH heißt, zu­frie­den mit dem Fort­schritt.

Wie vie­le Kun­den hat das Un­ter­neh­men in die­sem Jahr ge­won­nen? Kon­kre­te Zah­len möch­te Her­tel nicht nen­nen. Er sagt im Ge­spräch mit der NUZ le­dig­lich: „Wir schlie­ßen im ers­ten Bau­ab­schnitt un­ge­fähr 30 Haus­über­ga­be­sta­tio­nen an.“Halb so vie­le sei­en ge­plant ge­we­sen. „Die Er­war­tun­gen sind er­füllt.“

Froh ist der Pro­jekt­ma­na­ger auch dar­über, dass die Bahn­hof­stra­ße und die Günz­bur­ger Stra­ße in­zwi­schen wie­der of­fen sind. Dort hat­ten sich vie­le An­woh­ner und Ge­schäfts­in­ha­ber über die lan­gen Sper­run­gen für die Bau­ar­bei­ten be­schwert. Kun­den blie­ben weg, weil sie die Lä­den nicht mehr mit dem Au­to er­reich­ten, Be­woh­ner konn­ten nicht mehr zu ih­ren Häu­sern fah­ren. In Ge­duld üben müs­sen sich der­zeit noch Be­woh­ner der Ma­ria-The­re­sia-Stra­ße. Dort wur­de ne­ben der Fern­wär­me­lei­tung auch ei­ne neue Trink­was­ser­lei­tung ver­legt und ein Schmutz­was­ser­ka­nal sa­niert. Wenn das Wet­ter mit­spielt, so heißt es aus dem Rat­haus, soll die Stra­ße in der Wo­che ab 11. De­zem­ber asphal­tiert wer­den. Bis Weih­nach­ten wä­re sie dann fer­tig.

Mar­kus Her­tel gibt noch ei­nen Aus­blick auf 2018: Im zwei­ten Bau­ab­schnitt soll vom Früh­jahr an be­kannt­lich ei­ne Lei­tung zur Mit­tel­schu­le und zum Ni­ko­laus-Koper­ni­kus-Gym­na­si­um ge­baut wer­den. Noch steht nicht ge­nau fest, in wel­chen Stra­ßen Lei­tun­gen ver­legt wer­den. Her­tel: „Wir stei­gen jetzt in die de­tail­lier­ten Pla­nun­gen ein.“

Im drit­ten Bau­ab­schnitt, al­so im Jahr 2019, soll dann die Alt­stadt er­schlos­sen wor­den. Die Tras­sen­füh­rung wird dem Pro­jekt­ma­na­ger zu­fol­ge im nächs­ten Jahr be­spro­chen. Es sei noch un­klar, ob Lei­tun­gen in der Haupt­stra­ße ver­legt wer­den. Die Vor­pla­nun­gen se­hen es je­den­falls vor. Stadt­rä­tin Jut­ta Kemp­ter (WÜW) hat­te des­halb am Mon­tag­abend im Stadt­rat nach­ge­hakt, wo auch Her­tel zu Gast war. Bür­ger­meis­ter Wolf­gang Fendt sag­te: „Wir ha­ben an die Fern­wär­me-Ge­sell­schaft wei­ter ge­ge­ben, dass wir kei­ne Lei­tun­gen in frisch sa­nier­ten Be­rei­chen wol­len, wenn es mög­lich ist.“Es wür­de kei­nen Sinn er­ge­ben, die Haupt­stra­ße, den Haupt­platz oder die Mem­min­ger Stra­ße wie­der auf­zu­rei­ßen, füg­te er hin­zu. Ei­ne 63 Jah­re al­te Frau aus Pfaf­fen­ho­fen hat vor ei­ni­gen Ta­gen ei­nen Te­le­fon­an­ruf von ei­nem an­geb­li­chen In­kas­so­un­ter­neh­men er­hal­ten. Dem Po­li­zei­be­richt zu­fol­ge er­hob der An­ru­fer für die Teil­nah­me an ei­nem Ge­winn­spiel ei­ne For­de­rung in Hö­he von 2950 Eu­ro. Die Frau fiel auf den Be­trug aber nicht hin­ein und über­wies auch kein Geld. Dar­auf­hin mel­de­te sich am Mon­tag ein fal­scher Po­li­zist bei ihr. Der Un­be­kann­te gab sich als Be­am­ter der Po­li­zei­in­spek­ti­on Wei­ßen­horn aus und for­der­te die Pfaf­fen­ho­fe­rin auf, die ge­wünsch­te Sum­me end­lich zu über­wei­sen. Wäh­rend des Ge­sprächs bau­te der Mann wei­ter Druck auf die 63-Jäh­ri­ge auf und droh­te so­gar mit dem Ein­satz des Ge­richts­voll­zie­hers. Nach dem Be­such er­stat­te­te die Frau An­zei­ge bei der „ech­ten“Po­li­zei­in­spek­ti­on Wei­ßen­horn. (az) Klei­ne Ge­schen­ke, die in Schuh­kar­to­ne ge­packt sind und auch so über­reicht wer­den: Bür­ger kön­nen in der Re­gi­on das Hilfsprojekt Ni­ko­laus­kon­voi un­ter­stüt­zen. Es wird von et­wa 100 eh­ren­amt­li­chen Hel­fern ge­tra­gen, die mit Ge­schen­ken ar­men Kin­dern in Ru­mä­ni­en und de­ren Fa­mi­li­en ei­ne Freu­de ma­chen wol­len. Or­ga­ni­siert wird die Ak­ti­on vom Ver­ein Hin­se­hen und Hel­fen aus All­manns­hofen im Land­kreis Augs­burg. Auch vie­le Hel­fer aus un­se­rer Re­gi­on un­ter­stüt­zen die Ak­ti­on. Die Ab­ga­be der Päck­chen ist bis Frei­tag, 17. No­vem­ber, bei­spiels­wei­se beim Pfle­ge­dienst Me­di­na in Vöh­rin­gen mög­lich. (az) O

In­for­ma­tio­nen zur Ak­ti­on so wie Bei­spie­le, was ein­ge­packt wer­den kann, und die Pa­ket­auf­kle­ber gibt es on li­ne un­ter www.ni­ko­laus­kon­voi.de

Fo­to: Alex­an­der Ka­ya

Die Stif­tungs­kli­nik Wei­ßen­horn wird künf­tig mit Fern­wär­me be­heizt. Der An­schluss ist ge­legt, die not­wen­di­gen Ein­stel­lun­gen wur­den ges­tern vor­ge­nom­men. Von links: Ju­li­an Edel­mann (In­ge­nieur­bü­ro Sendl), Jo­hann Kemp­ter (tech­ni­scher Lei­ter der Kli­nik) und Alois Alt (Ge­schäfts­füh­rer Fern­wär­me Wei­ßen­horn Gm­bH). WEISSENHORN PFAF­FEN­HO­FEN

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.