Li­vestream star­tet mit mas­si­ven Stö­run­gen

Neue Osnabrucker Zeitung - Bad Laer, Bad Rothenfelde, Dissen, G - - SPORT -

ROU­EN. Die Live-Über­tra­gung im In­ter­net des Auf­takt­spiels der deut­schen Hand­bal­ler bei der Welt­meis­ter­schaft in Frank­reich ge­gen Un­garn ist zu Be­ginn mas­siv ge­stört ge­we­sen. So­wohl der Stream auf dem Por­tal der Deut­schen Kre­dit­bank (DKB) als auch bei Youtu­be fie­len am Frei­tag nach rund fünf Spiel­mi­nu­ten beim Stand von 1:1 aus. Vor schwar­zem Hin­ter­grund war nur der Schrift­zug „Die­ses Vi­deo ist nicht ver­füg­bar“zu se­hen. Der Aus­fall dau­er­te mehr als 15 Mi­nu­ten, da­nach wa­ren kei­ne gra­vie­ren­den Stö­run­gen des Streams mehr be­kannt ge­wor­den. „Nach un­se­ren In­for­ma­tio­nen wa­ren der Grund des tem­po­rä­ren Aus­falls kei­ne Ser­ver­pro­ble­me oder der ho­he An­sturm mit über 500 000 Fans, son­dern ei­ne Un­ter­bre­chung des Li­vestreams durch den Rech­te­ver­ge­ber“, teil­te ein DKB-Spre­cher mit. „Wir ge­hen da­von aus, dass wir al­le wei­te­ren Spie­len stö­rungs­frei über­tra­gen kön­nen.“In der Spit­ze hät­ten sich rund 600 000 Men­schen gleich­zei­tig das Spiel an­ge­se­hen. Der Stream sei et­wa 1,5 Mil­lio­nen Mal an­ge­klickt wor­den.

DHB-Vi­ze­prä­si­dent Bob Han­ning sag­te, dass der Feh­ler beim ka­ta­ri­schen Rech­te­ver­ge­ber „beIN sports“zu fin­den sei: „Jetzt wird hof­fent­lich ,beIN sports‘ dar­aus ler­nen.“

Im Free-TV wird die Hand­ball-WM in Deutsch­land nicht live über­tra­gen. Die ex­klu­si­ven Live-Rech­te für den deut­schen Markt be­sitzt der Hand­ball-Spon­sor DKB, der die­se über deut­sche Agen­tu­ren vom Rech­te­ver­ge­ber „beIN Me­dia Group“er­wor­ben hat. Die Spie­le des deut­schen Teams so­wie ma­xi­mal vier wei­te­re Par­ti­en sol­len von den Hand­ball-Ex­per­ten Götz und Uwe Semrau live kom­men­tiert wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.