PRESSESCHAU

Neue Osnabrucker Zeitung - Bissendorf, Belm - - POLITIK -

„Vie­le schüt­teln der­zeit mit Blick auf die Kanz­le­rin den Kopf. Wie kommt sie da­zu, ih­ren In­nen­mi­nis­ter Horst See­ho­fer zu brem­sen? Mer­kel will eu­ro­pa­weit ver­han­deln, neue Re­geln ent­wer­fen. Den 500

„Wenn al­le Ein­zel­staa­ten ih­re Gren­zen schlie­ßen, ist zwar nicht das Recht auf Asyl, aber der freie Rei­se­ver­kehr in Eu­ro­pa tot. Mer­kel fol­gert rich­ti­ger­wei­se, die Flücht­lings­not kön­ne nur ei­ne ge­samt­eu­ro­päi­sche

„Was lan­ge währt – ob es wirk­lich gut wird, muss erst die Pra­xis zei­gen. Zwei­fel­los wächst der Wunsch von Frau­en wie von Män­nern, mehr Sou­ve­rä­ni­tät bei der Ar­beits­zeit Mil­lio­nen EU-Eu­ro­pä­ern traut sie zu, trotz al­ler kom­ple­xen Pro­ble­me lang­fris­tig ei­nen ge­mein­sa­men Raum der Frei­heit, der Si­cher­heit und des Rechts zu schaf­fen. Ist die­se Vi­si­on ver­rückt? Viel­leicht. Aber dann war auch Hel­mut Kohl ver­rückt.“ Lö­sung wen­den. Das Tra­gi­sche dar­an: We­gen un­ver­rück­ba­rer na­tio­na­ler Ego­is­men gibt es kei­ne sol­che Lö­sung. Auch auf lan­ge Sicht nicht. Und aus die­sem Grund dürf­te sich Mer­kel am En­de ge­zwun­gen se­hen, See­ho­fers Plan zu­zu­stim­men.“ zu be­kom­men. Klu­ge Ar­beit­ge­ber ge­hen dar­auf frei­wil­lig ein, ge­ra­de in Man­gel­be­ru­fen. Aber es gibt eben auch Ar­beit­neh­mer, die nicht in ei­ner so kom­for­ta­blen Si­tua­ti­on sind. Ih­nen muss die Po­li­tik hel­fen.“

Zum Recht auf Brü­cken­teil­zeit heißt es aus Ulm:

Zum Asyl­streit in der Uni­on kom­men­tiert das Blatt:

In Kas­sel gibt man zum sel­ben The­ma zu be­den­ken:

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.