PRESSESCHAU

Neue Osnabrucker Zeitung - Bissendorf, Belm - - POLITIK -

„Bo­den­stän­dig und bes­tens ver­netzt in der EU – die­se At­tri­bu­te sind es, die Man­fred We­ber zum Sieg beim in­ter­nen Ren­nen der eu­ro­päi­schen Kon­ser­va­ti­ven vor der

„Das ist ei­ne In­ves­ti­ti­on in die Glaub­wür­dig­keit – und bie­tet die Chan­ce, die lei­di­ge Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung ab­zu­schlie­ßen. Ei­gent­lich kann sich die Bran­che die­se

„Nun kann man sich auf­re­gen, dass Trump lügt. Wir kön­nen uns em­pö­ren, dass er für par­la­men­ta­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zun­gen ‚kriegs­ähn­li­che‘ Zu­stän­de an­droht. Wir kön­nen er­schüt­tert sein, dass Eu­ro­pa­wahl ver­hol­fen ha­ben. Der EVP-Frak­ti­ons­chef ist zum Spit­zen­kan­di­da­ten der Eu­ro­päi­schen Volks­par­tei ge­kürt wor­den. Da­mit hat der CSU-Vize gu­te Chan­cen, zum Nach­fol­ger des EUKom­mis­si­ons­chefs Je­anClau­de Juncker zu wer­den.“ rück­wärts­ge­wand­te De­bat­te nicht leis­ten. Ein biss­chen Au­to­frie­den tä­te gut. Si­cher ist er nicht, denn 2019, wenn ein­bau­rei­fe Nach­rüst­sät­ze wohl noch feh­len, wer­den man­che Die­sel­fah­rer leer aus­ge­hen. “ er die Pres­se mit Fü­ßen tritt. Ja, dar­über müs­sen wir uns auf­re­gen. Nur wun­dern soll­ten wir uns nicht. Trump zu in­ter­pre­tie­ren ist ei­ne Kür, un­se­re Pflicht ist, über ei­ne Wel­t­ord­nung nach­zu­den­ken, die auch funk­tio­niert, wenn der Prä­si­dent ist, wie er ist.“

Aus Ber­lin heißt es zum EVP-Spit­zen­kan­di­da­ten We­ber:

Das Blatt be­tont zu Trump nach den Kon­gress­wah­len:

Die Zei­tung schreibt zur Ei­ni­gung im Die­sel­streit:

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.