„Auf­re­gung kann ja auch po­si­tiv sein“

Sport­ler des Jah­res wer­den heu­te Abend geehrt – Auch Lau­da­to­ren müs­sen sich über­ra­schen las­sen

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport Regional -

Ne­ben der Steu­er­er­klä­rung von US-Prä­si­dent Do­nald Trump ge­hö­ren sie wohl zu den der­zeit am bes­ten ge­hü­te­ten Ge­heim­nis­sen: Die Sport­ler des Jah­res 2016 wer­den erst an die­sem Sams­tag bei der „Nacht des Sports“im Alan­do Pa­lais be­kannt ge­ge­ben.

Von Jo­han­nes Kapitza

Wer Chris­ti­ne Au­len­brock et­was über die Sie­ger ent­lo­cken will, beißt bei der Lau­da­to­rin auf Gra­nit. „Ich weiß ja selbst noch nicht, wer ge­won­nen hat“, sagt die 24-jäh­ri­ge Vol­ley­bal­le­rin. Sie wird an die­sem Sams­tag bei der 8. Os­na­brü­cker „Nacht des Sports“im Alan­do Pa­lais den Sport­ler des Jah­res prä­sen­tie­ren. „Das ist im­mer ein High­light des Abends“, weiß Au­len­brock um die Be­deu­tung der Ka­te­go­rie.

Um die Zahl der Ge­heim­nis­trä­ger klein zu hal­ten, hül­len sich die Or­ga­ni­sa­to­ren Thors­ten Pis­ker und Hen­ning Ha­cker ge­wohn­heits­mä­ßig in Schwei­gen. Nur die Lau­da­to­ren für den Nach­wuchs­preis und das Lebenswerk ken­nen vor­ab die Sie­ger, „weil man sich in die­sen Ka­te­go­ri­en ganz an­ders vor­be­rei­ten muss“, sagt Pis­ker. Für al­le an­de­ren Red­ner gilt: Sie stel­len die Ath­le­ten kurz vor, aber er­fah­ren den Sie­ger ih­rer Ka­te­go­rie selbst erst, wenn sie den vor­be­rei­te­ten Um­schlag öff­nen.

Ent­spre­chend steigt auch bei Au­len­brock, die sport­li­chen Druck ge­wohnt ist, be­reits „ein biss­chen“die An­span­nung. „Ich ha­be schon viel von der Nacht des Sports ge­hört, aber war noch nie da­bei“, sagt sie. Als die Sport­ler­eh­rung Die Ge­win­ner der Leo-Awards wer­den von Thors­ten Pis­ker (l.) und Hen­ning Ha­cker erst heu­te Abend in Gän­ze ent­hüllt. Vor­her ken­nen auch die meis­ten Lau­da­to­ren wie Chris­ti­ne Au­len­brock (kl. Bild) nicht die Sie­ger.

2010 ih­re Pre­mie­re im Kur­haus in Bad Ro­then­fel­de fei­er­te, war Au­len­brock ge­ra­de auf dem Sprung von Bad Laer nach Ham­burg. Vor zwei Jah­ren war sie schon ein­mal um ei­ne Lau­da­tio ge­be­ten wor­den, aber ei­ne ter­min­li­che Über­schnei­dung mit ei­nem Trai­nings­la­ger ver­hin­der­te den Büh­nen­ein­satz. Ih­rem De­büt bei der „Nacht des Sports“blickt Au­len­brock nun mit Vor­freu­de und ein we­nig Auf­re­gung ent­ge­gen, „aber Auf­re­gung kann ja auch po­si­tiv sein“– ein Satz, den sich auch die no­mi­nier­ten

Sport­ler zu Her­zen neh­men soll­ten, wenn sie auf ih­re Eh­rung war­ten.

Wen sie als Sie­ger auf die Büh­ne ru­fen wird, weiß Au­len­brock zwar noch nicht, „aber ich hab ’ ne Ver­mu­tung“. Per­sön­lich wür­de sie den Sieg Tim Un­ger gön­nen, der als Spä­te­in­stei­ger im Ame­ri­can Foot­ball mit den Braun­schweig Li­ons die deut­sche Meis­ter­schaft fei­er­te. Un­ger stammt wie Au­len­brock aus Bad Laer. „Ich war mit sei­nem Bru­der in der Schu­le in ei­ner Klas­se, ken­ne Tim ein biss­chen und ha­be

ihm nach dem Meis­ter­ti­tel auch gra­tu­liert“, sagt Au­len­brock.

Bei al­ler per­sön­li­chen Be­kannt­schaft bleibt Au­len­brock als Lau­da­to­rin na­tür­lich neu­tral: „Je­de Sport­art hat ih­ren Reiz und bringt auf vie­len Ebe­nen Her­aus­for­de­run­gen mit sich. Al­le No­mi­nier­ten ha­ben Leis­tun­gen ge­bracht und gro­ße Ti­tel ge­holt“, sagt sie mit Re­spekt.

Wenn der of­fi­zi­el­le Teil hin­ter ihr liegt, darf sich auch Au­len­brock in die Af­ter-Show­Par­ty stür­zen – und sich dann selbst­ver­ständ­lich mit Weg­ge­fähr­ten

aus dem Bad Lae­rer Vol­ley­ball ver­bün­den. „Letz­tes Wo­che­n­en­de war ich schon beim Heim­spiel ge­gen Es­sen in der Hal­le. Mit vie­len aus der Mann­schaft bin ich noch gut be­freun­det. Wir freu­en uns, dass wir mal wie­der al­le zu­sam­men fei­ern ge­hen kön­nen. Das kommt ja auch nicht so oft vor“, sagt Au­len­brock, die in­zwi­schen in Kiel Deutsch und Sport auf Lehr­amt stu­diert, aber im Beach­vol­ley­ball noch im­mer für den SV Bad Laer auf­schlägt. Wäh­rend die 24-Jäh­ri­ge der­zeit mit dem Hal­len­sport pau­siert, hat sie im Sand mit ih­rer neu­en Spiel­part­ne­rin San­dra Fer­ger ein kla­res Sai­son­ziel: „Wir wol­len uns für die Deut­sche Meis­ter­schaft in Tim­men­dor­fer Strand qua­li­fi­zie­ren.“Und vi­el­leicht ist Au­len­brock dann ja noch mal als No­mi­nier­te bei der „Nacht des Sports“zu Gast. „Das wä­re na­tür­lich ein Reiz“, sagt sie.

Für Zu­schau­er, die in die­sem Jahr die Sport­ler­eh­rung er­le­ben wol­len, gibt es noch rund 50 Fla­nier­kar­ten an der Abend­kas­se (18 Eu­ro). Ein­lass ist um 18.30 Uhr, ei­ne St­un­de spä­ter be­ginnt das Pro­gramm.

Seit Frei­tag ist das Alan­do die zwei­te Hei­mat von Pis­ker und Ha­cker in der hei­ßen Pha­se der Vor­be­rei­tung. In den ver­gan­ge­nen Ta­gen muss­ten noch Ti­cket­wün­sche von Sport­lern er­füllt wer­den, ob­wohl die Frist für Rück­mel­dun­gen am 15. Ja­nu­ar aus­ge­lau­fen war. „Die Sport­ler kon­zen­trie­ren sich eben voll auf ih­ren Sport“, nimmt es Pis­ker mit Hu­mor, sagt aber auch: „Es soll jetzt bit­te kei­ner mehr auf die Idee kom­men, noch on­li­ne Kar­ten zu be­stel­len.“

Denn auch, wenn die Po­ka­le ab­ge­holt sind, gibt es noch ge­nug zu tun. Die Er­lö­se der Tom­bo­la sol­len noch ei­nem so­zia­len Zweck in der Re­gi­on zu­gu­te­kom­men, „aber wir hat­ten noch gar nicht die Luft, dar­über nach­zu­den­ken, wer das Geld be­kom­men soll“, sagt Pis­ker. Es wird Zeit, dass es Sams­tag­abend wird. Dann kön­nen die Ma­cher hin­ter den Ku­lis­sen durch­at­men – und auch Chris­ti­ne Au­len­brock darf end­lich wis­sen, wer Sport­ler des Jah­res 2016 wird.

Wer ge­winnt die Sport­ler­wahl? Die Auf­lö­sung gibt es Sams­tag­abend auf noz.de/leo-award

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.