„Die Bun­des­wehr ist von Rechts­ex­tre­men un­ter­wan­dert“

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Politik -

Die­se Be­haup­tung ist so häu­fig in den Me­di­en auf­ge­taucht, dass sie zum All­ge­mein­gut zu ge­hö­ren scheint. Der bi­zar­re Fall des Sol­da­ten, der sich als Asyl­be­wer­ber aus­ge­ge­ben hat und mög­li­cher­wei­se ei­nen Ter­ror­an­schlag ver­üben woll­te, lässt die Fra­ge er­neut auf­flam­men. Aber stimmt das ei­gent­lich? Die Ant­wort: Von Rechts­ex­tre­mis­ten un­ter­wan­dert ist die Trup­pe of­fen­bar nicht. Al­ler­dings un­ter­sucht der Mi­li­tär­ge­heim­dienst (MAD) der­zeit 280 Ver­dachts­fäl­le rechts­ex­tre­mer De­lik­te in der Bun­des­wehr. „Wir re­den nicht über Ex­tre­mis­ten, son­dern über Ver­dachts­fäl­le“, stell­te ein Spre­cher klar. 120 Fäl­le stamm­ten aus dem Jahr 2016, im lau­fen­den Jahr sei­en 93 neue Fäl­le hin­zu­ge­kom­men – da­von et­wa 40 seit An­fang März. „Das ist ein Zu­wachs, aber man kann kei­ne Pro­gno­sen er­stel­len.“Für Zah­len­freun­de hier ei­ne kur­ze Rech­nung: 2016 gab es in Deutsch­land 177 608 Be­rufs­und Zeit­sol­da­ten so­wie frei­wil­li­ge Wehr­dienst­leis­ten­de. Bei 120 be­stä­tig­ten Ver­dachts­fäl­len in 2016 er­gä­be sich in Be­zug auf die Per­so­nal­stär­ke rech­ne­risch ein Wert von 0,067 Pro­zent. Zum Ver­gleich: Stu­di­en ver­or­ten den Ge­samt­an­teil der Be­völ­ke­rung mit rechts­ex­tre­men Ein­stel­lun­gen bei 5,4 Pro­zent. Un­klar ist, wie hoch die Dun­kel­zif­fer sein könn­te. Ver­mu­tet wird ein ähn­li­cher Schnitt wie in der Ge­samt­be­völ­ke­rung. „Frem­den­feind­lich­keit, die wir in der Ge­sell­schaft ha­ben, wer­den wir ganz be­stimmt auch in der Bun­des­wehr fin­den“, so der Wehr­be­auf­trag­te Han­sPe­ter Bar­tels.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.