Wis­sen statt Waf­fen für Sau­di-Ara­bi­en

Bun­des­wehr soll Sol­da­ten für Ri­ad aus­bil­den – Mer­kel für po­li­ti­sche Lö­sung im Je­men

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Politik -

BER­LIN/DSCHIDDAH. Deutsch­land baut die mi­li­tä­ri­sche Zu­sam­men­ar­beit mit Sau­di-Ara­bi­en aus. Bei ei­nem Be­such von Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) in Dschiddah wur­de am Sonn­tag ein Ab­kom­men un­ter­zeich­net, das die Aus­bil­dung sau­di-ara­bi­scher Sol­da­ten durch die Bun­des­wehr vor­sieht. Ri­ad sei ein wich­ti­ger Part­ner im Kampf ge­gen den Ter­ro­ris­mus und die Dschi­ha­dis­ten­mi­liz Is­la­mi­scher Staat (IS), sag­te Mer­kel. Mit Blick auf den Kon­flikt im be­nach­bar­ten Je­men sprach sie sich für ei­ne po­li­ti­sche Lö­sung aus.

Sau­di-ara­bi­sche Mi­li­tär­an­ge­hö­ri­ge sol­len dem Ab­kom­men zu­fol­ge künf­tig in Ein­rich­tun­gen der Bun­des­wehr aus­ge­bil­det wer­den, wie ein Re­gie­rungs­spre­cher mit­teil­te. Zu­dem un­ter­zeich­ne­ten bei­de Re­gie­run­gen ei­ne Ab­sichts­er­klä­rung zur po­li­zei­li­chen Zu­sam­men­ar­beit.

Deutsch­land ha­be ein In­ter­es­se dar­an, dass die Gren­zen Sau­di-Ara­bi­ens gut ge­si­chert sei­en und dass die Ar­mee im Kampf ge­gen den IS gut aus­ge­bil­det sei, sag­te Mer­kel in Dschiddah. „Wir kön­nen nicht über­all in der Welt deut­sche Sol­da­ten ha­ben,

aber wir kön­nen sehr wohl un­ser Know-how wei­ter­ge­ben, und das ist wich­tig.“

Für die Bun­des­re­gie­rung ist das ul­tra­kon­ser­va­ti­ve Kö­nig­reich ein wich­ti­ger Ver­bün­de­ter in der Re­gi­on, ob­wohl das Land we­gen mas­si­ver Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen in der Kri­tik steht. Die Link­s­par­tei hat das Ab­kom­men zur Aus­bil­dung kri­ti­siert. „Es ist völ­lig ver­ant­wor­tungs­los, die sau­di­sche

Kopf-ab-Dik­ta­tur bei der Aus­bil­dung ih­rer Sol­da­ten zu un­ter­stüt­zen“, sag­te Frak­ti­ons­che­fin Sah­ra Wa­genk­necht. Die Vi­ze­vor­sit­zen­de der Linken-Frak­ti­on im Bun­des­tag, Hei­ke Hän­sel, for­der­te ei­nen „so­for­ti­gen Stopp deut­scher Rüs­tungs­ex­por­te nach Sau­di-Ara­bi­en“.

Mer­kel be­stä­tig­te ei­nen Be­richt des „Spie­gels“, wo­nach Sau­di-Ara­bi­en künf­tig auf An­fra­gen für Rüs­tungs­lie­fe­run­gen

aus Deutsch­land ver­zich­ten will. Mer­kel sprach mit Kö­nig Sal­man auch über ei­ne po­li­ti­sche Lö­sung im Je­men. „Ich den­ke nicht, dass es im Zu­sam­men­hang mit dem Je­men ei­ne mi­li­tä­ri­sche Lö­sung ge­ben kann“, so Mer­kel.

Der Auf­stand schii­ti­scher Re­bel­len hat den Je­men ins Cha­os ge­stürzt. Sau­di-Ara­bi­en un­ter­stützt die Re­gie­rung mit ei­ner Mi­li­tär­ko­ali­ti­on.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.