Brok rät zu Ge­las­sen­heit

„Tür­kei ist ab­hän­gig von Eu­ro­pa“– Er­do­gan wie­der AKP-Mit­glied

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Politik -

Von Ma­ri­on Trim­born

Vor dem Tref­fen von Kreml­chef Wla­di­mir Pu­tin mit dem tür­ki­schen Prä­si­den­ten Re­cep Tay­yip Er­do­gan hat der CDU-Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­te El­mar Brok vor Hys­te­rie ge­warnt. In ei­nem Ge­spräch mit un­se­rer Re­dak­ti­on sag­te der lang­jäh­ri­ge Vor­sit­zen­de des Aus­wär­ti­gen Aus­schus­ses im EU-Par­la­ment: „Die Eu­ro­pä­er soll­ten nicht in Ner­vo­si­tät ver­fal­len, nur weil die bei­den Prä­si­den­ten sich wie­der mal ver­brü­dern und das als öf­fent­li­ches Thea­ter in­sze­nie­ren.“Brok riet al­len, die ei­nen neu­en Macht­block zwi­schen den star­ken Män­nern in Russ­land und der Tür­kei ge­gen Eu­ro­pa fürch­ten: „Wir soll­ten al­le ge­las­sen blei­ben.“

Die Tür­kei sei aus öko­no­mi­schen Grün­den ab­hän­gig von Eu­ro­pa, zwei Drit­tel al­ler Di­rekt­in­ves­ti­tio­nen in der Tür­kei stamm­ten aus der EU. Der CDU-Ab­ge­ord­ne­te sag­te: „Russ­land kann in wirt­schaft­li­cher Hin­sicht Eu­ro­pa nicht er­set­zen.“Zu­dem ha­be Eu­ro­pa ge­gen­über der Tür­kei ein wich­ti­ges Druck­mit­tel in der Hand, näm­lich die Zoll­uni­on, die Er­do­gan er­wei­tern wol­le. Soll­te die Tür­kei Eu­ro­pa mit der An­nä­he­rung an Russ­land er­pres­sen wol­len, wer­de dies wir­kungs­los sein: „Das bringt gar nichts au­ßer Pro­pa­gan­da.“

Die Dro­hung des tür­ki­schen Prä­si­den­ten Re­cep Tay­yip Er­do­gan, die Tür­kei wer­de sich von der EU ab­keh­ren, soll­te die EU nicht beim Bei­tritts­pro­zess vor­an­ma­chen, sieht Brok ge­las­sen. Er be­ton­te: „Die EUBei­tritts­ge­sprä­che mit der Tür­kei fin­den seit ei­nem Jahr nicht statt. Und sie wer­den auch nicht wie­der auf­ge­nom­men – au­ßer die Tür­kei macht we­sent­li­che Zu­ge­ständ­nis­se bei den Grund- und Men­schen­rech­ten und bei der Ge­wal­ten­tei­lung.“

Auch si­cher­heits­po­li­tisch ha­be die rus­sisch-tür­ki­sche An­nä­he­rung kei­ne Nach­tei­le für Eu­ro­pa. „Soll­te die Tür­kei aus der Na­to her­aus­ge­hen und sich an Russ­land an­nä­hern, muss sie wissen, in wel­che Hän­de sie sich gibt. Er­do­gan wird dann ab­hän­gig von Russ­land, das wird er nicht mö­gen“, sag­te Brok.

Er­do­gan hat­te die EU ges­tern ul­ti­ma­tiv zur Fort­set­zung der Bei­tritts­ge­sprä­che mit sei­nem Land auf­ge­for­dert. „Ihr habt kei­ne an­de­re Wahl, als je­ne Ka­pi­tel zu öff­nen, die ihr noch nicht er­öff­net habt“, sag­te Er­do­gan. „Falls ihr sie nicht öff­net: auf Wie­der­se­hen.“

Gut zwei Wo­chen nach sei­nem Sieg bei dem Ver­fas­sungs­re­fe­ren­dum trat Er­do­gan ges­tern wie­der der AKP bei. Mi­nis­ter­prä­si­dent und AKP-Chef Bi­na­li Yil­di­rim kün­dig­te an, Er­do­gan am 21. Mai bei ei­nem Son­der­par­tei­tag wie­der für den Par­tei­vor­sitz zu no­mi­nie­ren. Es gilt als si­cher, dass Er­do­gan wie­der AKP-Chef wird. Er­do­gan führ­te die Par­tei bis zu sei­ner Wahl zum Prä­si­den­ten 2014. Da­mals muss­te er aus ver­fas­sungs­recht­li­chen Grün­den aus der AKP aus­tre­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.