Der vol­le Klang

Für das nächs­te Kon­zert hat das Os­na­brü­cker Sym­pho­nie­or­ches­ter ei­ne Ju­gend­aka­de­mie ge­grün­det

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur Regional - Von Ralf Dö­ring

Bei der vier­ten Sin­fo­nie von An­ton Bruck­ner un­ter­stüt­zen jun­ge Mu­si­ke­rin­nen und Mu­si­ker das Os­na­brü­cker Sym­pho­nie­or­ches­ter: Das Orches­ter hat da­für ei­ne Aka­de­mie ins Le­ben ge­ru­fen.

OS­NA­BRÜCK. Die Vier­tel in den Bäs­sen, das ist das Po­chen des Her­zens. Die flir­ren­den No­ten in den ers­ten Vio­li­nen und den Brat­schen: „Da muss man hö­ren, wie das Blut zir­ku­liert“, sagt Andre­as Hotz. Die zwei­ten Gei­gen schließ­lich: „Nicht so klös­ter­lich“, sagt ih­nen der Di­ri­gent. Trom­pe­ten, Po­sau­nen, Tu­ba: „Gut ge­nährt“sol­len sie klin­gen, wie es die bo­den­stän­di­ge Le­bens­art An­ton Bruck­ners war. Und dann steht da ein Klang­mas­siv im Orches­ter­stu­dio des Thea­ters, das die Wän­de zit­tern lässt.

Ob Char­lot­te Wolf das meint, wenn sie vom „vol­len Klang“spricht, den das Os­na­brü­cker Sym­pho­nie­or­ches­ter ent­wi­ckelt? Sie ist ei­ne von 17 jun­gen Men­schen, die beim nächs­ten Kon­zert des Os­na­brü­cker Sym­pho­nie­or­ches­ters mit auf dem Po­di­um sit­zen. „Orches­ter­aka­de­mie“heißt die­ses Pi­lot­pro­jekt, mit dem erst­mals Nach­wuchs­mu­si­ke­rin­nen und -mu­si­ker mit ei­nem Pro­fi­or­ches­ter spie­len. Viel­leicht be­ein­flusst das so­gar die Be­rufs­wahl: Phil­ipp Ana­cker, 17 Jah­re al­ter Hor­nist, könn­te sich vor­stel­len, Be­rufs­mu­si­ker zu wer­den. Er spielt be­reits im Lan­des­ju­gend­blas­or­ches­ter Nie­der­sach­sen mit, und The­re­sa Schmid, 15-jäh­ri­ge Gei­ge­rin, spielt im Ju­gend­sin­fo­nie­or­ches­ter in Ge­orgs­ma­ri­en­hüt­te mit und im Orches­ter der Os­na­brü­cker Mu­sik­freun­de. Jetzt aber spie­len sie mit Pro­fis.

An­ni­ka Spa­nuth, beim Os­na­brü­cker Sym­pho­nie­or­ches­ter Stimm­füh­re­rin der zwei­ten Gei­gen, er­in­nert sich noch an die ei­ge­ne Er­fah­rung als Schü­le­rin mit dem Fin­ni­schen Ra­dio­sin­fo­nie­or­ches­ter. „Das ist schon et­was an­de­res, als mit ei­nem Mu­sik­schul­or­ches­ter zu spie­len“, sagt sie. „Das Kon­zert für Orches­ter von Bé­la Bar­tók hat sich mir rich­tig ins Be­wusst­sein ge­brannt.“

Nun gel­ten die Sin­fo­ni­en von An­ton Bruck­ner als mäch­tig und kräf­te­zeh­rend. Ist die „Vier­te“tat­säch­lich ein Werk, um dem Nach­wuchs ei­ne Chan­ce zu ge­ben? Ge­ne­ral­mu­sik­di­rek­tor Andre­as Hotz macht kei­ne Kon­zes­sio­nen in Sa­chen Qua­li­tät. Des­halb muss­ten Be­wer­ber beim Vor­spiel­tag mit ei­nem Lob für ihr ho­hes En­ga­ge­ment nach Hau­se ge­hen. Mit den 17 ver­blie­be­nen pro­ben die Pro­fis aus dem Orches­ter seit den Os­ter­fe­ri­en. Frei­wil­lig. „Ich bin froh, da mit­zu­wir­ken“, sagt Hor­nist Sa­scha Her­mann. „Ich hät­te mir so et­was ge­wünscht.“

Hotz sagt, es sei kein Pro­blem ge­we­sen, im Orches­ter Do­zen­ten für die Ar­beit mit den Aka­de­mis­ten zu fin­den. Gleich­wohl wird die Aka­de­mie kaum zur fes­ten Ein­rich­tung wer­den. Aber er ha­be in sei­ner Ei­gen­schaft als Vor­sit­zen­der des För­der­ver­eins der Mu­sik- und Kunst­schu­le zu­sam­men mit der Lei­te­rin Si­grid Neu­ge­bau­er-Schett­ler über­legt, in ei­nem kon­zert­päd­ago­gi­schen Pro­jekt die Schü­ler- und die Orches­ter­welt zu­sam­men­zu­brin­gen. Doch es gab ei­nen ent­schei­den­den Im­puls von an­de­rer Sei­te – und 43 000 Eu­ro oben­drein: Fe­li­ci­tas Eger­land ha­be Hotz ge­be­ten, „jun­gen, be­gab­ten Künst­lern die Ge­le­gen­heit zu ge­ben, mit Pro­fis zu ar­bei­ten“, sagt Jo­han­nes Däl­ken, Vor­sit­zen­der der Fe­li­ci­tas-und-Wer­nerE­ger­land-Stif­tung. Jetzt hat Hotz die­se Idee ver­wirk­licht. Or­ga­ni­siert hat die Aka­de­mie aber Ca­ro­li­ne Bau­ern­feind vom Mu­sik­bü­ro des Thea­ters: Ein Teil ih­rer Stel­le wur­de mit Stif­tungs­geld fi­nan­ziert. Ei­gent­lich viel zu viel Auf­wand für le­dig­lich ei­nen Durch­gang.

Sieb­tes Sin­fo­nie­kon­zert: Goe­the-Lie­der von Hans Som­mer und Sin­fo­nie Nr. 4 von An­ton Bruck­ner. Da­ni­el Ochoa (Ba­ri­ton), Os­na­brü­cker Sym­pho­nie­or­ches­ter. Ltg. Andre­as Hotz, Mon­tag, 8. Mai, 20 Uhr, Os­na­brück-Hal­le. Kar­ten­tel.: 05 41/7 60 00 76

Klappt: Phil­ipp Ana­cker, Char­lot­te Wolf und The­re­sa Schmid (vor­ne, v. l.) pro­ben mit den Do­zen­ten Sa­scha Her­mann und An­ni­ka Spa­nuth. Fo­to: Da­vid Ebener

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.