Mo­ra­li­sches Spie­gel­bild

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - In Der Familie - Von Clau­dia La­bu­de-Ge­ri­cke

Je­der Mär­chen­ken­ner weiß – spre­chen­de Spie­gel ver­hei­ßen nichts Gu­tes. Das kann ich seit ei­ni­gen Wo­chen un­ter­schrei­ben. Denn bei Klein­kin­dern gilt: Das, was man ih­nen bei­brin­gen will, muss zur Fes­ti­gung auch vor­ge­lebt wer­den.

Ma­rot­ten, die sich in mei­nem Le­ben vor dem Kind ein­ge­schli­chen und kom­for­ta­bel ein­ge­rich­tet ha­ben, wer­den nun gna­den­los auf­ge­deckt. Wie ein klei­nes Trüf­fel­schwein­chen er­tappt mich die Räu­ber­toch­ter im­mer wie­der in Si­tua­tio­nen, die laut mei­ner Maß­ga­be bei ihr nicht in Ord­nung wä­ren.

Na­tür­lich wer­den die­se Ent­de­ckun­gen dann laut­stark ver­kün­det. „Ma­ma, das war schon rot, da muss man ste­hen blei­ben“, rief die Lüt­te laut, als ich kürz­lich mit ihr über ei­ne Fuß­gän­ger­am­pel eil­te. Zu mei­ner Eh­ren­ret­tung muss ich sa­gen, dass ich na­tür­lich bei Grün los­ge­gan­gen bin, die Am­pel­pha­se an die­ser Stel­le aber so kurz ist, dass die Über­que­rung mit Kind an der Hand zum Aben­teu­er wird.

Eben­falls er­mahnt wur­de ich beim ge­dan­ken­lo­sen Able­cken ei­nes Jo­ghurt­de­ckels. „Da kannst du dich schnei­den, Ma­ma!“Dan­ke, Kind, das weiß ich selbst. Ich er­klä­re es dir ja oft ge­nug ge­nau­so.

Die Lis­te lie­ße sich be­lie­big er­wei­tern: Mit­men­schen aus der Stra­ßen­bahn erst aus­stei­gen las­sen, Bit­te und Dan­ke sa­gen, an­stel­len und ge­dul­dig war­ten, auch wenn der Eis­hun­ger noch so groß ist, nicht flu­chen, nein, auch nicht im Au­to über an­de­re Fah­rer… wo auch im­mer ich bis­her viel­leicht ei­ne vor­über­ge­hen­de Ei­gen-Er­zie­hungs­lü­cke hat­te, ich kann si­cher sein, dass sie nun mir über kurz oder lang aus­ge­trie­ben wird.

Kein Wun­der, dass ich schon die An­schaf­fung ei­nes Rad­helms pla­ne, den zu tra­gen ich bis­her aus äs­the­ti­schen Grün­den ab­lehn­te. Aber die Dis­kus­si­on, wie­so die Lüt­te bei un­se­ren Rad­tou­ren ei­nen Helm tra­gen muss und ich nicht, die er­spa­re ich mir gern von vorn­her­ein. Und recht hät­te sie ja au­ßer­dem.

Ich hof­fe nur, dass sich die mo­ra­li­sche Bes­ser­wis­se­rei der Klei­nen ir­gend­wann von al­lein wie­der le­gen wird. Spä­tes­tens dann, wenn wir bei­de su­per er­zo­gen sind.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.