Wird zum Tag des Sie­ges der Him­mel „frei ge­impft“?

Nach­dem ges­tern Neu­schnee die Mos­ko­wi­ter über­rasch­te, darf heu­te die Mi­li­tär­pa­ra­de nicht von Wet­ter­ka­prio­len ge­stört wer­den

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Einblicke - Von Axel Eich­holz

Als die Mos­kau­er ges­tern auf­wach­ten, lag Schnee auf den Au­to­dä­chern. Di­cke wei­ße Flo­cken fie­len „pelz­müt­zen­wei­se“her­un­ter. An sich hat man nichts ge­gen Käl­te im Mai. Sie ver­heißt nach ei­nem Aber­glau­ben ei­ne gu­te Ge­trei­de­ern­te im Herbst. Es geht dies­mal aber um das heu­ti­ge Sie­ges­fest und die Mi­li­tär­pa­ra­de. Das Mos­kau­er Bür­ger­meis­ter­amt hat be­reits ver­spro­chen, die Wol­ken vom Him­mel zu ver­trei­ben. Zum ers­ten Mal hat­te man wäh­rend der Mos­kau­er Olym­pi­schen Som­mer­spie­le 1980 für strah­len­den Son­nen­schein ge­sorgt. Schafft der Kreml es auch dies­mal?

Da­mals hat­te es rund um die Haupt­stadt in ei­ner Ent­fer­nung von 70 bis 100 Ki­lo­me­tern

sint­flut­ar­tig ge­reg­net, wäh­rend in Mos­kau die Son­ne schien. Ober­halb der Stadt wur­de „Tro­cken­eis“(ge­fro­re­ne Koh­len­säu­re) durch ei­ne Lu­ke im Bo­den aus ei­nem Flug­zeug in die Wol­ken ge­schau­felt, und der Re­gen ging in aus­rei­chen­der Ent­fer­nung vom Sta­di­on nie­der. In be­son­ders schwie­ri­gen Fäl­len wur­den mit Jod­sil­ber ge­füll­te Ra­ke­ten in den Wol­ken­him­mel

ge­schos­sen. In­zwi­schen ist die Tech­nik fort­ge­schrit­ten. Tro­cken­eis­gra­nu­lat wird heu­te nicht hin­ab­ge­wor­fen, son­dern von ge­eig­ne­ten Ein­rich­tun­gen ge­streut. Man nimmt auch Flüs­sigstick­stoff und Spe­zi­al­ze­ment. Der für den Kom­mu­nal­be­reich zu­stän­di­ge Mos­kau­er Vi­ze­bür­ger­meis­ter Pjotr Bir­ju­kow wies Be­den­ken der Um­welt­schüt­zer in ei­nem Fern­seh­in­ter­view zu­rück. Man ha­be al­les im Griff.

Die „Wet­ter­kü­che“mach­te nach dem Super-GAU von Tscher­no­byl ei­nen ge­wal­ti­gen Satz vor­an. Da­mals ging es dar­um, ra­dio­ak­ti­ve Wol­ken nicht aus der 30-Ki­lo­me­ter-Zo­ne um das Un­glücks­kraft­werk ent­wei­chen zu las­sen. Strah­len­der Re­gen soll­te in un­mit­tel­ba­rer Nä­he nie­der­ge­hen.

Dies­mal ist das Haupt­ar­gu­ment der Wet­ter­kö­che po­li­ti­scher Art. Der Sieg der So­wjet­uni­on über Hit­ler­Deutsch­land vor 72 Jah­ren ist das na­he­zu ein­zi­ge Ar­gu­ment, um die Ein­heit der Na­ti­on her­auf­zu­be­schwö­ren. Die Bür­ger wer­den heu­te – die Bil­der ih­rer im so­ge­nann­ten Gro­ßen Va­ter­län­di­schen Krieg ge­fal­le­nen An­ge­hö­ri­gen hoch­hal­tend – die Haupt­stra­ße Twer­s­ka­ja hin­un­ter zum Kreml mar­schie­ren, un­ter ih­nen auch Prä­si­dent Wla­di­mir Pu­tin. Dann rollt die Kriegs­tech­nik über die St­ein­qua­der des Ro­ten Plat­zes.

Die um­strit­te­ne rus­si­sche Ro­cker­grup­pe „Nacht­wöl­fe“nimmt un­ter­des­sen er­neut in Berlin am Ge­den­ken zum En­de des Zwei­ten Welt­krie­ges teil. Ges­tern Abend soll­ten die „Nacht­wöl­fe“, die als Na­tio­na­lis­ten und An­hän­ger des rus­si­schen Prä­si­den­ten Wla­di­mir Pu­tin gel­ten, in Berlin ein­tref­fen. Für heu­te ist laut Po­li­zei ei­ne Kranz­nie­der­le­gung am so­wje­ti­schen Eh­ren­mal im Trep­tower Park ge­plant.

Zu bei­den Welt­krie­gen sind in un­se­rem Ver­lag E-Books er­schie­nen. Be­stell­bar un­ter 0541-3100

Fo­to: dpa

Ge­glück­te Ge­ne­ral­pro­be: Ein rus­si­scher Sol­dat mar­schiert auf dem Ro­ten Platz in Mos­kau, wo heu­te die Sie­ges­pa­ra­de rol­len wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.