Zwi­schen­sta­ti­on: Os­na­brück

Burk­hart Schrempp läuft vom Schwarz­wald bis nach Hu­sum und sam­melt Spen­den für Re­ha-Kli­ni­ken

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Osnabrück - Ma­ri­en.

Burk­hart Schrempp hat vor elf Jah­ren sei­ne Frau und sei­nen Sohn bei ei­nem Ver­kehrs­un­fall ver­lo­ren. Sei­ne Toch­ter über­leb­te schwer ver­letzt. Aus Dank­bar­keit an die Re­ha­kli­ni­ken, die sie ver­sorgt ha­ben, star­te­te der Schwarz­wäl­der ei­ne Spen­den-Wan­de­rung von Lahr bis nach Hu­sum.

Der Schock war groß, als der Schwarz­wäl­der Burk­hart Schrempp im ver­gan­ge­nen Ok­to­ber den Un­fall­ver­ur­sa­cher, der un­ter Dro­gen­ein­fluss auf die Ge­gen­fahr­bahn ge­ra­ten war, in dem Bau­markt wie­der­sah, in dem Schrempp ar­bei­tet. „Der auf Be­wäh­rung ver­ur­teil­te Mann pro­vo­zier­te mich. Ich war wü­tend, aber mei­ne Ar­beits­kol­le­gen konn­ten mich be­ru­hi­gen“, er­zählt er bei sei­nem Be­such in Os­na­brück.

Schrempp trägt die Wut auf den Un­fall­ver­ur­sa­cher in sich, der sei­ne Fa­mi­lie zer­stör­te, aber auch Dank­bar­keit: Sei­ne Toch­ter ist bis auf leich­te Fuß­pro­ble­me in­zwi­schen voll­stän­dig ge­ne­sen. Ins­ge­samt 16-mal muss­te sie ope­riert wer­den. „Ich möch­te den Re­ha­kli­ni­ken et­was zu­rück­ge­ben, al­so be­schloss ich, zu Fuß von Lahr in der Nä­he von Frei­burg bis nach Hu­sum zu mei­nem Va­ter zu wan­dern – und wie­der zu­rück.“Auf dem Weg sam­melt Schrempp Spen­den für vier Burk­hart Schrempp Kli­ni­ken in Bad Kreuz­nach, Saar­brü­cken, Gai­lin­gen und auf Am­rum. Sei­ne Richt­li­nie für den Tag sind 20 bis 25 Ki­lo­me­ter. Da­nach be­sich­tigt er die je­wei­li­ge Stadt und kommt mit den Ein­woh­nern ins Gespräch.

Auf den bis­her 1700 Ki­lo­me­tern Fuß­weg bis nach Os­na­brück hat Schrempp vor al­lem die schö­ne Na­tur ge­nos­sen. „Als Deut­scher muss man gar nicht weit rei­sen, um Se­hens­wür­dig­kei­ten zu be­sich­ti­gen. Die vie­len Schlös­ser, Bur­gen und Kir­chen rei­chen mir voll­kom­men.“Die bis­lang schöns­te Land­schaft war für den Schwarz­wäl­der die Mo­sel. Aber auch an­ders­wo spen­dier­ten ihm vie­le Men­schen Essen und Trin­ken oder un­ter­hiel­ten sich ein­fach nur nett mit ihm – da­für sei er dank­bar.

Zu Be­ginn der Rei­se un­ter­stütz­ten ihn ei­ne Fahr­schu­le und ein Sport­ge­schäft aus sei­ner Hei­mat mit Wan­der­be­klei­dung. Vor Kur­zem er­hielt er au­ßer­dem ei­ne An­fra­ge vom SWR, der Spen­den von Bür­gern für ihn ver­mit­tel­te. Über­haupt sei­en die Me­di­en von be­son­de­rer Be­deu­tung für sein An­lie­gen, da sie sein An­lie­gen be­kannt mach­ten. Wer Kon­takt zu Burk­hart Schrempp auf­neh­men möch­te, kann ihn über sein Mo­bil­te­le­fon er­rei­chen un­ter 01 52/34 79 55 94.

vor St. Foto: Micha­el Die­de­rich

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.