„Wir sind ein ech­ter Dritt­li­gist“

VfL: Auf­stieg der­zeit nicht pro­gram­mier­bar – Enochs: Gu­te Ba­sis für neue Sai­son

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport Regional -

„War­um muss der VfL in der 2. Bun­des­li­ga spie­len?“, frag­te der da­ma­li­ge Ge­schäfts­füh­rer Ralf Hes­kamp nach dem Ab­stieg 2009 die er­zürn­ten Fans des VfL Os­na­brück. Für den Satz wur­de er ver­höhnt und be­schimpft. Beim kurz­fris­tig ar­ran­gier­ten Fan-Dia­log wur­de deut­lich: Der Mann hat­te of­fen­bar recht.

Von Ha­rald Pis­to­ri­us

OS­NA­BRÜCK. Ab­seits der über­fäl­li­gen Ver­su­che der VfL-Füh­rung, mit den Fans in ei­nen glaub­wür­di­gen, of­fe­nen Dia­log zu kom­men, war das die wich­tigs­te Bot­schaft der drei­stün­di­gen Ver­an­stal­tung: Der VfL Os­na­brück sieht sich un­ter den der­zei­ti­gen Be­din­gun­gen nicht in der La­ge, den Auf­stieg in die 2. Bun­des­li­ga als er­klär­tes Ziel aus­zu­ru­fen.

„Wir sind ein ech­ter Dritt­li­gist, ein Ver­ein mit durch­schnitt­li­chen Mög­lich­kei­ten in der 3. Li­ga“, schenk­te Ge­schäfts­füh­rer Jür­gen Weh­lend rei­nen Wein ein – erst­mals in die­ser Klar­heit, „In­fra­struk­tu­rell, per­so­nell und fi­nan­zi­ell sind wir nicht so auf­ge­stellt, um aus dem Stand her­aus auf­zu­stei­gen. Das wer­den wir nicht als Ziel her­aus­ge­ben, das wä­re nicht fair, nicht red­lich.“

In­di­rekt ver­ab­schie­de­te sich Weh­lend da­mit auch von sei­nem Drei­jah­res­plan von 2015, in dem der Auf­stieg für das Jahr 2018 avi­siert wor­den war. Der Ge­schäfts­füh­rer, der bei der letz­ten Jah­res­haupt­ver­samm­lung das Sai­son­mi­nus 2015/16 von 750 000 Eu­ro als „ka­ta­stro­pha­les Er­geb­nis“be­zeich­net hat­te, plä­dier­te für wirt­schaft­li­che Ver­nunft: „Wir schlie­ßen aus, Schul­den für den sport­li­chen Er­folg zu Live über­tra­gen via In­ter­net: der Fan-Dia­log beim VfL Os­na­brück.

ma­chen. Um den Etat für das Pro­fi­team zu er­hö­hen, müs­sen wir un­se­re Ein­nah­men stei­gern.“Dann er­in­ner­te Weh­lend dar­an, dass der VfL vor sei­ner sieb­ten Sai­son in der 3. Li­ga steht: „Es wä­re doch fa­tal, wenn wir nach sechs Jah­ren in der Dritt­klas­sig­keit glau­ben, wir wä­ren ein ge­fühl­ter Zweit­li­gist.“Er gab zu, dass auch die­ses The­ma frü­her und kla­rer öf­fent­lich hät­te an­ge­spro­chen wer­den müs­sen: „Es ist an uns, deut­lich zu kom­mu­ni­zie­ren, dass der Auf­stieg nicht pro­gram­mier­bar ist.“

Joe Enochs be­ein­druck­te vie­le der über 100 Zu­hö­rer und min­des­tens 2000 Fans vor dem In­ter­net-Li­vestream mit sei­nen lei­den­schaft­li­chen Aus­füh­run­gen zu Mann­schaft, Sai­son und Zie­len. Für die neue Sai­son sei­en 17 Spie­ler un­ter Ver­trag, auch Alex­an­der Der­cho: „Er hat ei­nen Ver­trag oh­ne Aus­stiegs­klau­sel. Wir ha­ben ei­ne sehr Nach­denk­lich: gu­te Ba­sis für die nächs­te Sai­son.“

Den Traum von der 2. Bun­des­li­ga will der VfL da­mit nicht be­gra­ben, „aber den Auf­stieg mit ei­nem deut­lich hö­he­ren Etat pla­nen, so wie das Dres­den und Duis­burg ge­macht ha­ben – das kön­nen und wol­len wir nicht“.

Im­mer­hin: In Kür­ze sol­len die ers­ten vier In­ves­to­ren vor­ge­stellt wer­den, 20 Hel­den­ta­feln sol­len in der neu­en Sai­son ver­mark­tet wer­den, für die Li­zenz in der 3. Li­ga müs­sen ähn­li­che Be­din­gun­gen und Auf­la­gen er­füllt wer­den wie in der ver­gan­ge­nen Sai­son.

Die Über­tra­gung und der spä­te­re Down­load des Vi­deo­mit­schnitts der drei­stün­di­gen De­bat­te bei Youtube und Face­book lie­fen tech­nisch ein­wand­frei. Re­gis­triert wur­den 17000 Auf­ru­fe, in Spit­zen­zei­ten ver­folg­ten über 1000 User die Über­tra­gung.

Fo­tos: Hel­mut Kem­me

Ge­schäfts­füh­rer Jür­gen Weh­lend.

En­ga­giert: Enochs. Trai­ner Joe

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.