Kraft: Ich glau­be kei­nen Um­fra­gen mehr

35 Pro­zent der Wahl­be­rech­tig­ten in NRW wis­sen noch nicht, was sie wäh­len wol­len

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Politik -

Mi­nis­ter­prä­si­den­tin Han­ne­lo­re Kraft (SPD) will sich von den schwa­chen Um­fra­ge­wer­ten für ih­re Par­tei nicht ent­mu­ti­gen las­sen. „Ich glau­be kei­nen Um­fra­gen mehr“, sag­te sie im ZDF-„Mor­gen­ma­ga­zin“. Wenn man se­he, was Um­fra­gen sag­ten und was Wah­l­er­geb­nis­se, dann ge­be es da kei­ne Si­cher­heit mehr.

Die rund 13,1 Mil­lio­nen Wahl­be­rech­tig­ten – so vie­le wie in kei­nem an­de­ren Bun­des­land – kön­nen sich zwi­schen 31 Par­tei­en ent­schei­den, die mit Lan­des­lis­ten an­tre­ten. Erst­mals in der Ge­schich­te Nord­rhein-West­fa­lens könn­ten dem Par­la­ment sechs Par­tei­en an­ge­hö­ren. Ne­ben SPD, CDU, Grü­nen und FDP ha­ben den Um­fra­gen zu­fol­ge auch Lin­ke und AfD Chan­cen auf den Ein­zug in den Land­tag. Die Pi­ra­ten dürf­ten mit der NRW-Wahl aus dem letz­ten Lan­des­par­la­ment aus­schei­den. Laut ZDF-Po­lit­ba­ro­me­ter wis­sen 35 Pro­zent der Wahl­be­rech­tig­ten noch nicht si­cher, wen oder ob sie wäh­len wol­len.

Die Ko­ali­ti­ons­fra­ge war bis zum Schluss The­ma des Wahl­kamp­fes. Kraft möch­te die rot-grü­ne Ko­ali­ti­on fort­set­zen, ei­ner Re­gie­rung un­ter Be­tei­li­gung der Lin­ken hat sie ei­ne kla­re Ab­sa­ge er­teilt. Die Grü­nen leh­nen ei­ne „Ja­mai­ka-Ko­ali­ti­on“mit CDU und FDP ab. Die FDP will laut Par­tei­tags­be­schluss „un­ter kei­nen Um­stän­den“über ei­ne so­ge­nann­te Am­pel-Ko­ali­ti­on mit SPD und Grü­nen ver­han­deln. Der FDP-Bun­des- und -Lan­des­vor­sit­zen­de Chris­ti­an Lind­ner sag­te zu­dem, die Wahr­schein­lich­keit für ei­ne Ko­ali­ti­on aus SPD und FDP ge­he ge­gen null. Nach den Wahl­kampf-Äu­ße­run­gen, wer mit wem auf kei­nen Fall re­gie­ren möch­te, blie­be dem­nach nur ei­neGro­ße Ko­ali­ti­on.

Vor fünf Jah­ren war die SPD mit 39,1 Pro­zent klar stärks­te Par­tei ge­wor­den, die CDU hat­te nur 26,3 Pro­zent er­zielt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.