Ein „Bun­des­frie­dens­mu­se­um“für Os­na­brück?

Kul­tur­stra­te­gie 2020: Patri­cia Mer­sin­ger stell­te im Kul­tur­aus­schuss die „Top Ten“ih­rer Pro­jekt­lis­te vor

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur Regional -

Von Ste­fan Lüd­de­mann

Wird das Os­na­brü­cker Mu­se­ums­quar­tier zu ei­nem „Bun­des­frie­dens­mu­se­um“aus­ge­baut? Die­ser Ge­dan­ke fin­det sich in der „Kul­tur­stra­te­gie 2020“, die Patri­cia Mer­sin­ger, Lei­te­rin des Fach­be­rei­ches Kul­tur der Stadt Os­na­brück, vor dem Kul­tur­aus­schuss prä­sen­tier­te. Die Mu­se­en in der Stadt­mit­te sol­len oh­ne­hin zu ei­nem „Mu­se­ums­quar­tier Frie­den“ent­wi­ckelt wer­den.

Die­ses Pro­jekt fin­det sich als ers­te Po­si­ti­on un­ter den „Top Ten“, den zehn wich­tigs­ten Zie­len der Kul­tur­stra­te­gie, die vom Fach­be­reich seit ei­ni­ger Zeit ent­wi­ckelt wor­den ist. Wie Mer­sin­ger er­läu­ter­te, ge­hör­ten zu die­sem Pro­zess Ex­per­ten­in­ter­views eben­so wie ein Se­mi­nar­tag mit den Mit­ar­bei­tern des Fach­be­rei­ches Kul­tur.

Mit der Stra­te­gie soll nach den Wor­ten Mer­sin­gers die Kul­tur­ar­beit der Stadt neu aus­ge­rich­tet wer­den. Im Zen­trum ste­hen da­bei als Stich­wor­te das Kon­zept der Frie­dens­stadt, die Ori­en­tie­rung an „nied­rig­schwel­li­gen An­ge­bo­ten“und der Blick für al­le ak­tu­el­le The­men­trends.

Wie Mer­sin­ger wei­ter sag­te, soll ei­ne künf­ti­ge „Frie­dens-Tri­en­na­le“die Kul­tur­an­ge­bo­te der Stadt noch stär­ker ver­knüp­fen und sicht­ba­rer ma­chen. Die­ses For­mat soll dem Kon­zept zu­fol­ge an The­men ori­en­tiert sein und Os­na­brück als Frie­dens­stadt über­re­gio­nal bes­ser sicht­bar ma­chen.

Un­ter­des­sen hat die Pro­jekt­grup­pe der „Vor­dem­ber­ge-Gil­de­wart-Initia­ti­ve“das Kon­zept ei­ner „Tri­en­na­le der Küns­te“vor­ge­legt, das den Mit­glie­dern des Kul­tur­aus­schus­ses zur Kennt­nis ge­ge­ben wur­de.

Die­ses Kon­zept ver­steht ei­ne Tri­en­na­le als Kul­tur­platt­form für Os­na­brück, die The­men set­zen und die Küns­te in der Form ei­nes Fes­ti­vals stär­ker ak­zen­tu­ie­ren möch­te. Die Pro­jekt­grup­pe möch­te mit die­sem Kon­zept zugleich Bür­ger mehr als bis­her zu Ak­teu­ren der Kul­tur und der Stadt­ge­sell­schaft ma­chen. Die Pro­jekt­grup­pe ver­steht ih­ren Vor­schlag als mög­li­ches Ele­ment der städ­ti­schen Kul­tur­stra­te­gie.

Wie Patri­cia Mer­sin­ger wei­ter aus­führ­te, sol­len auch neue „Frie­dens­bau­stei­ne“hel­fen, die Stadt­kul­tur neu zu ak­zen­tu­ie­ren. Die Pro­jekt­vor­schlä­ge rei­chen da­bei von ei­nem „Frie­dens­gar­ten“bis zu Work­shops rund um das mit dem Frie­dens­ge­dan­ken ver­bun­de­ne Kul­tur­er­be der Stadt. Die Stadt will aber auch dar­über hin­aus Krea­ti­vi­tät bes­ser als bis­her för­dern. Die Lis­te der Vor­schlä­ge reicht da­bei von neu­en „Krea­tiv-Räu­men“für Künst­ler über For­ma­te wie ei­nen „Kul­tur­di­alog“bis zu ei­nem „Kul­tur­por­tal“, das al­le In­for­ma­tio­nen rund um die Os­na­brü­cker Kul­tur bün­deln und bes­ser ver­füg­bar ma­chen soll.

Die Mit­glie­der des Kul­tur­aus­schus­ses wa­ren sich ei­nig in ih­rer po­si­ti­ven Be­wer­tung der vor­ge­stell­ten Stra­te­gie. Es sei­en vie­le Ak­teu­re der Kul­tur be­reits mit­ge­nom­men wor­den, sag­te Bri­git­te Ne­u­mann (CDU). Aus­schuss­vor­sit­zen­der Se­bas­ti­an Bra­cke (Bünd­nis 90/Die Grü­nen) ver­wies dar­auf, dass vor al­lem der Trend zu kul­tu­rel­ler Selbst­tä­tig­keit vie­ler Men­schen mit be­rück­sich­tigt wer­den müs­se. Kul­tur sei da­ne­ben als Stand­ort­fak­tor der Stadt deut­li­cher her­aus­zu­stel­len, sag­ten meh­re­re Aus­schuss­mit­glie­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.