Zwi­schen Pa­ti­ent und Ma­schi­ne

Jobs in der Me­di­zin­tech­nik

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Jobwelt -

Me­di­zin­tech­ni­ker bau­en Ma­schi­nen für Chir­ur­gen, be­ra­ten Kran­ken­häu­ser und ver­net­zen Ärz­te. So viel­fäl­tig die Auf­ga­ben sind, so viel­fäl­tig ist auch das An­ge­bot an Jobs: Platz ist in der Bran­che nicht nur für Me­di­zi­ner und In­ge­nieu­re, son­dern auch für BWLer und ITSpe­zia­lis­ten.

Von To­bi­as Han­raths

dpa/tmn BERLIN. Com­pu­ter­ge­stütz­te Dia­gno­sen, Ope­ra­ti­ons­sä­le vol­ler High­tech und kom­plett ver­netz­te Kran­ken­häu­ser: Oh­ne Tech­nik geht es in der mo­der­nen Me­di­zin nicht mehr. Ent­spre­chend braucht es Fach­kräf­te, die sol­che Ge­rä­te bau­en, ver­kau­fen und be­die­nen kön­nen. Ein Job mit Zu­kunft? De­fi­ni­tiv, sagt Alex­an­der Mi­sch­ner von der Per­so­nal­be­ra­tung Ki­en­baum: „Die Me­di­zin­tech­nik ist ein boo­men­der Markt mit wach­sen­den Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten.“

Ex­per­ten für Me­di­zin­tech­nik ar­bei­ten zum Bei­spiel in der For­schung gro­ßer Phar­ma­un­ter­neh­men oder für klei­ne und gro­ße Her­stel­ler me­di­zin­tech­ni­scher Ge­rä­te. Nach An­ga­ben des Bun­des­ver­ban­des Me­di­zin­tech­no­lo­gie (BVMed) be­schäf­tigt die Bran­che ins­ge­samt 210 000 Men­schen, Ten­denz stei­gend. 66 Pro­zent der Fir­men ha­ben 2016 mehr Ar­beits­plät­ze ge­schaf­fen, nur 7 Pro­zent ha­ben Stel­len ab­ge­baut. Und in 85 Pro­zent der Me­di­zin­tech­ni­kUn­ter­neh­men gibt es laut BVMed freie Stel­len.

Un­ter den mög­li­chen Ar­beit­ge­bern sind Kran­ken­häu­ser, gro­ße Arzt­pra­xen und Ein­rich­tun­gen für die Al­ten­pfle­ge. Den Lö­wen­an­teil ma­chen aber gro­ße Kon­zer­ne wie Sie­mens He­alt­hineers, Fre­se­ni­us, Bay­er und vor al­lem un­zäh­li­ge Mit­tel­ständ­ler aus. „Die sind au­ßer­halb der Bran­che qua­si un­be­kannt, auf ih­rem Spe­zi­al­ge­biet aber trotz­dem manch­mal Welt­markt­füh­rer“, sagt Mi­sch­ner.

Brei­tes Spek­trum

Ähn­lich breit wie das Spek­trum der Ar­beit­ge­ber ist das An­ge­bot an Jobs. So stellt Sie­mens He­alt­hineers nach Aus­sa­ge von Per­so­nal­chef An­dré Heinz zum Bei­spiel Chir­ur­gen und Kar­dio­lo­gen ein, wirbt aber auch um Fach­kräf­te aus an­de­ren Dis­zi­pli­nen: „Ei­ner­seits brau­chen wir na­tür­lich In­ge­nieu­re und Phy­si­ker so­wie Bio­lo­gen und Me­di­zi­ner“, so Heinz. „An­de­rer­seits su­chen wir aber zum Bei­spiel auch IT-Spe­zia­lis­ten, die sich mit Big Da­ta und di­gi­ta­len Öko­sys­te­men aus­ken­nen.“

Min­des­tens ge­nau­so be­gehrt sind Ver­triebs- und Mar­ke­ting­ex­per­ten oder an­de­re BWLer, fügt Mi­sch­ner hin­zu. Klas­si­sche Ver­tre­ter al­ter Schu­le sind die aber nicht mehr, son­dern eher Un­ter­neh­mens­be­ra­ter. „Kran­ken­häu­ser und an­de­re Ein­rich­tun­gen ach­ten jetzt mehr auf den wirt­schaft­li­chen Nut­zen“, er­klärt Mi­sch­ner. „Es geht al­so nicht mehr dar­um, ein Pro­dukt zu ver­kau­fen – son­dern eher dar­um, Pro­zes­se oder Kos­ten beim Kun­den zu op­ti­mie­ren.“

Auch an­de­re Ent­wick­lun­gen ver­än­dern die Me­di­zin­tech­nik. Al­len vor­an na­tür­lich die Di­gi­ta­li­sie­rung, dank de­rer auch Kran­ken­häu­ser und ih­re Be­stand­tei­le im­mer stär­ker ver­netzt sind. „Ärz­te sol­len künf­tig an je­der Stel­le al­les kon­trol­lie­ren und ab­ru­fen kön­nen, das ist na­tür­lich auch ei­ne Her­aus­for­de­rung für die Me­di­zin­tech­nik“, sagt Mi­sch­ner.

Stren­ge­re An­for­de­run­gen

Da­zu kom­men me­di­zi­ni­sche und tech­ni­sche Ent­wick­lun­gen: „In der Chir­ur­gie ha­ben wir ei­nen Trend zu mi­ni­mal­in­va­si­ven Ein­grif­fen und Ro­bo­tik“, sagt Heinz. „Für bei­des brau­chen Sie zum Bei­spiel viel mehr Bild­ge­bung als vor­her.“Und schließ­lich sind auch die im­mer stren­ge­ren An­for­de­run­gen an Buch­hal­tung, Qua­li­täts­kon­trol­le und Abrech­nung in Kran­ken­häu­sern ein Fall für die Me­di­zin­tech­nik.

Der Ein­stieg in die Me­di­zin­tech­nik ge­lingt am ehes­ten über Stu­di­en­gän­ge wie Ge­sund­heits­öko­no­mie oder über spe­zia­li­sier­te An­ge­bo­te für In­ge­nieu­re – zum Bei­spiel für Hör­tech­nik oder Au­gen­op­tik, für Bio­tech­no­lo­gie oder Phar­ma­tech­nik. „Na­tür­lich ist es auch mög­lich, mit ei­nem re­gu­lä­ren Ab­schluss aus BWL oder Tech­nik in die Me­di­zin­tech­nik ein­zu­stei­gen“, sagt Mi­sch­ner. „Die fo­kus­sier­ten Stu­di­en­gän­ge sind bei den Un­ter­neh­men aber ger­ne ge­se­hen, weil die Her­aus­for­de­run­gen doch sehr spe­zi­ell sind.“

Hin­zu kommt ei­ne Viel­zahl an Aus­bil­dungs­be­ru­fen für die Jobs, die Me­di­zin­tech­nik ent­we­der bau­en oder ein­set­zen. Da reicht das An­ge­bot vom Chir­ur­gie­me­cha­ni­ker über den Hör­akus­ti­ker und den Or­tho­pä­die­t­ech­nik-Mecha­ni­ker bis zum Anäs­the­sie­tech­ni­schen As­sis­ten­zen, zum Me­di­zi­nisch-tech­ni­schen Ra­dio­lo­gie­as­sis­ten­ten oder zum As­sis­ten­ten für Funk­ti­ons­dia­gnos­tik. Dar­auf auf­bau­end ist dann zum Bei­spiel ei­ne Wei­ter­bil­dung zum Tech­ni­ker der Fach­rich­tung Me­di­zin­tech­nik oder zum Tech­ni­schen Fach­wirt mög­lich.

Un­ab­hän­gig von der ge­wähl­ten Aus­bil­dung und dem Job müs­sen sich Be­rufs­tä­ti­ge in der Me­di­zin­tech­nik aber vor al­lem auf eins ein­stel­len: den stän­di­gen Blick über den Tel­ler­rand. „Ins­ge­samt brau­chen wir Leu­te, die in­ter­dis­zi­pli­när un­ter­wegs sind, die ger­ne in Teams mit an­de­ren Fach­rich­tun­gen zu­sam­men­ar­bei­ten und lern­be­reit so­wie auf­ge­schlos­sen für Neu­es sind“, sagt Heinz.

Fach­kräf­te aus vie­len Dis­zi­pli­nen: In­ge­nieu­re, Phy­si­ker, Me­di­zi­ner, aber auch BWLer sind in der Me­di­zin­tech­nik ge­fragt. Fo­to: Freu­den­berg Me­di­cal/Bvmed

Die meis­ten Mit­ar­bei­ter aus dem Be­reich Me­di­zin­tech­nik ar­bei­ten für gro­ße Kon­zer­ne, wie zum Bei­spiel Fre­se­ni­us Me­di­cal Ca­re, hier bei der Pro­duk­ti­on von Dia­ly­se­ge­rä­ten.

Fo­to: Fre­se­ni­us Me­di­cal Ca­re/Bvmed

Auf In­ten­siv­sta­tio­nen geht oh­ne mo­der­ne Tech­nik kaum et­was. Da­für braucht es Fach­per­so­nal. Fo­to: bvmed.de

Für gu­tes Hö­ren: Hör­akus­ti­ker ist ein klas­si­scher Aus­bil­dungs­be­ruf in der Me­di­zin­tech­nik. Fo­to: Frank Rumpenhorst

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.