0:1 – VfL kämpft ver­geb­lich ge­gen den Trend

Elf­me­ter ver­schos­sen, Tor­chan­cen ver­ge­ben: Punkt­ge­winn ver­passt und von Zwi­ckau über­holt

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport Regional - Von Ha­rald Pis­to­ri­us

Als der VfL Osnabrück vor fünf Mo­na­ten an den Auf­stieg dach­te, blick­te der FSV Zwi­ckau dem Ab­stieg ins Au­ge. Nach der 0:1Nie­der­la­ge der Li­la-Wei­ßen in West­sach­sen am vor­letz­ten Spiel­tag hat der FSV den VfL in der Ta­bel­le der 3. Li­ga über­holt.

ZWI­CKAU. Da­mit pass­te der Er­trag der letz­ten Di­enst­rei­se zum Trend der letz­ten Mo­na­te. Im End­spurt hol­te der VfL von 21 mög­li­chen Punk­ten aus den letz­ten sie­ben Spie­len nur fünf Zäh­ler. Vom drit­ten Platz in der Hin­run­de stürz­ten die Os­na­brü­cker ab auf Rang 12 der Rück­run­den­ta­bel­le. Seit dem En­de der Win­ter­pau­se hol­te der VfL nur sechs Aus­wärts­punk­te – halb so vie­le wie in der ers­ten Sai­son­hälf­te.

Um­so wich­ti­ger wä­re es ge­we­sen, aus Zwi­ckau ei­nen Punkt mit­zu­brin­gen. Es wä­re durch­aus ver­dient ge­we­sen, denn die zwei­te Hälf­te ge­hör­te dem VfL, der auch schon vor dem Wech­sel trotz zahl­rei­cher Aus­fäl­le ziel­stre­bi­ger und si­che­rer auf­ge­tre­ten war als in den letz­ten Spie­len. Den­noch war die Pau­sen­füh­rung durch ei­nen Kopf­ball­tref­fer von Koch (27.) ver­dient für das bes­te Rück­run­den­team, das sich, mit Elan und be­freit von al­len Zwän­gen, in die Auf­ga­be stürz­te, die Auf­hol­jagd der letz­ten Mo­na­te mit ei­nem Sieg im Heim­fi­na­le zu krö­nen.

Der VfL war dicht dar­an, das zu ver­hin­dern, doch es fehl­te nicht nur an Spiel­glück. Von den Chan­cen, die die Mann­schaft er­zwang und er­spiel­te, hät­te min­des­tens ei­ne ge­nutzt wer­den müs­sen. Zu­vor­derst na­tür­lich der Elf­me­ter, den der er­neut star­ke Der­cho mit ei­nem So­lo her­aus­hol­te. Der als Schütze nach Schulz (auf der Bank) vor­ge­se­he­ne Wriedt schei­ter­te an Brin­kies (83.); ei­ne Wo­che zu­vor hat­te er noch ver­wan­delt. Zu­vor hat­te der VfL-Tor­jä­ger sei­nen 13. Sai­son­tref­fer ver­passt, als Brin­kies sei­nen per­fek­ten Schräg­schuss ab­wehr­te (57.). So ging es wei­ter, der VfL er­höh­te den Druck so sehr, dass FSV-Trai­ner Zie­gner spä­ter zu­gab: „In den letz­ten fünf­zehn Mi­nu­ten hat­ten wir sehr viel Glück.“

Vor al­lem bei der Groß­chan­ce in der letz­ten Mi­nu­te der Nach­spiel­zeit, als Men­ga es nach gu­ter Vor­ar­beit des agi­len Tig­ges ver­pass­te, sei­ne gu­te Leis­tung als Ein­wech­sel­spie­ler mit ei­nem Tref­fer zu krö­nen; er ver­fehl­te das Tor frei ste­hend aus kur­zer Dis­tanz.

Der VfL stürm­te in die­ser zwei­ten Halb­zeit kon­trol­liert, aber mit wach­sen­der Ziel­stre­big­keit. Da­bei kon­trol­lier­ten Wil­lers und Ap­piah bes­ser als in der ers­ten Halb­zeit das wuch­ti­ge Zwi­ckau­er An­griffs­duo Niet­feld/Kö­nig und lie­ßen nur ei­ne Groß­chan­ce der auf Kon­ter lau­ern­den Gast­ge­ber zu: Gers­beck ver­hin­der­te mit ei­ner be­mer­kens­wer­ten Ab­wehr­ak­ti­on ei­nen Kopf­ball­tref­fer von Kö­nig (64.). Schon in der ers­ten Halb­zeit hat­te sich der VfL-Schluss­mann mehr­fach aus­ge­zeich­net und ei­ne Vor­ent­schei­dung ver­hin­dert. In der End­pha­se stürm­te er mit und er­kämpf­te sich so­gar ei­ne Kopf­ball­chan­ce (90.).

Am En­de war es ein Aus­wärts­auf­tritt wie ei­ni­ge zu­vor: Der VfL spiel­te über wei­te Stre­cken mit, hat­te sei­ne Chan­cen, fuhr aber punkt­los nach Hau­se, manch­mal un­glück­lich ge­schla­gen, manch­mal knapp, aber ver­dient be­siegt.

Die Nie­der­la­ge von Zwi­ckau wä­re als Ein­zel­stück kein An­lass zur Be­un­ru­hi­gung und taugt auch nicht als Grund­la­ge für Un­ter­gangs­sze­na­ri­en. Doch die Häu­fung der ent­täu­schen­den Auf­trit­te und schlech­ten Er­geb­nis­se in der Rück­run­de be­las­ten na­tür­lich den Club und sind ei­ne Hy­po­thek für die neue Sai­son. Ge­gen den SC Pa­der­born geht es am Sams­tag noch mal dar­um, ei­nen ver­söhn­li­chen Ak­zent zu set­zen. Die Leis­tung in Zwi­ckau war ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung, aber nicht mehr. Sie ver­dient Re­spekt, ist aber kein An­lass, stolz zu sein, wie es Trai­ner Enochs for­mu­lier­te. Ei­ne Wo­che nach der schwächs­ten Sai­son­leis­tung, die wei­te Tei­le des Pu­bli­kums auf die Bar­ri­ka­den trieb, ist das des Lobs zu viel.

Schlüs­sel­sze­nen und Os­na­brü­cker Re­ak­tio­nen:

So er­ziel­te Ro­bert Koch das Tor des Ta­ges (links), so ver­gab Kwa­si Okye­re Wriedt den Elf­me­ter. Ent­täu­schung bei Ad­dy Men­ga, Mar­cel Ap­piah, Stef­fen Tig­ges und al­len an­de­ren. Fo­tos: imago/Pic­tu­re Po­int LE (2), Fl­oh­re Fo­to­gra­fie, os­na­pix (2)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.