Ab­schie­de des Ta­ges

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport - Sich Ju­li­an Weigl.

We­ni­ger die Er­geb­nis­se ih­rer Teams als viel mehr zwei Ab­schie­de wer­den den Fans in Gelsenkirchen und Bre­men von die­sem Wo­che­n­en­de im Ge­dächt­nis blei­ben. Nach 126 To­ren in 238 Pflicht­spie­len ver­lässt Klaas-Jan Hun­te­laar den FC Schal­ke 04 und wur­de von den Fans aus­gie­big ge­fei­ert. „Schal­ke ist mein Ver­ein, der geht un­ter die Haut, und der geht da nicht mehr weg“, rief der er­folg­reichs­te Tor­jä­ger der Club­ge­schich­te nach Sturm-Le­gen­de Klaus Fischer dem Schal­ker An­hang zu. „Das ist schön, da­für ha­be ich sie­ben Jah­re auf Schal­ke ge­ar­bei­tet. Das ist das Schöns­te an Schal­ke, die Fans sind ja so­zu­sa­gen die Chefs des Ver­eins“, sag­te der Nie­der­län­der, der noch kei­nen neu­en Ver­ein hat, über sei­nen Ab­schied. Nach elf Jah­ren in Grün-Weiß wur­de Cle­mens Fritz der­weil in Bre­men in den fuß­bal­le­ri­schen Ru­he­stand ver­ab­schie­det. Gleich­zei­tig rückt der 36-jäh­ri­ge in ei­ne be­son­de­re Rie­ge auf. Nach Richard Acker­schott, Ar­nold „Pi­co“Schütz, Horst-Die­ter Hött­ges, Die­ter Bur­den­ski, Die­ter Eilts, Mar­co Bo­de und Frank Bau­mann ist Fritz der ach­te Eh­ren­spiel­füh­rer Wer­ders. „Das kam to­tal über­ra­schend für mich, da­mit hät­te ich nie ge­rech­net“, sag­te Fritz. In die­ser Sze­ne Aus­fall kön­nen wir nicht eins zu eins kom­pen­sie­ren“, sag­te Trai­ner Tho­mas Tuchel, der ei­gent­lich schon ge­nug Bau­stel­len zu be­ackern hat. Das Zer­würf­nis mit BVB-Boss Hans-Joa­chim Watz­ke ist wei­ter­hin prä­sent, auch wenn der Coach be­ton­te: „Der to­ta­le Fo­kus geht auf un­se­re zwei End­spie­le. Al­les an­de­re muss aus­ge­blen­det wer­den bis nach der Sai­son“, sag­te Tuchel, der sich und sein Team wei­ter als in­tak­te Ein­heit sieht. „Im Zen­trum des Sturms ist es oft­mals am ru­higs­ten“, ver­si­cher­te er. Auch für die Spie­ler steht die merk­wür­di­ge Un­ru­he nicht im Mit­tel­punkt. „Wir ha­ben die Rie­sen­mög­lich­keit, ei­nen Ti­tel zu ge­win­nen. Das ist das Ein­zi­ge, wor­auf wir uns als Spie­ler kon­zen­trie­ren“, sag­te Ka­pi­tän Mar­cel Schmel­zer.

In Duis­burg und Kiel knal­len die Sekt­kor­ken, Mainz 05 II steht als Ab­stei­ger fest: Am vor­letz­ten Spiel­tag der 3. Fuß­ball-Li­ga sind ei­ni­ge Ent­schei­dun­gen ge­fal­len. Doch die Span­nung bleibt groß.

Wie fei­ern die Kie­ler? In Schles­wig-Hol­stein ging die Par­ty erst ge­gen Mit­ter­nacht los, weil die Auf­stiegs­hel­den um Trai­ner Mar­kus An­fang noch den lan­gen Rück­weg aus Groß­as­pach be­wäl­ti­gen muss­ten. Mit ih­nen weit mehr als 1000 Schlach­ten­bumm­ler, die nach dem 1:0Sieg vor Ort das Spiel­feld ge­stürmt hat­ten. „Der Ver­ein hat sich das ver­dient, die Fans, die gan­ze Stadt. Und wir Jungs ver­die­nen uns das auch. Das ist ein­fach ein gei­ler Tag“, sag­te Kiels Ka­pi­tän Ra­fa­el Czi­chos über­wäl­tigt.

Auch die an­de­ren Kie­ler Prot­ago­nis­ten wa­ren au­ßer sich. „Was die Jungs vor al­lem in den letz­ten zwei Mo­na­ten ge­leis­tet ha­ben, war der ab­so­lu­te Wahn­sinn. Ich bin un­heim­lich stolz auf die Mann­schaft, auf al­le Mit­ar­bei­ter. Heu­te ist Hol­stein-Tag“, be­fand Sport­chef Ralf Be­cker. „Das ist ein un­fass­ba­res Ge­fühl, so ha­ben wir uns das in der Wo­che vor­ge­stellt“, mein­te Mit­tel­feld­spie­ler Do­mi­nick Drexler. Kiel ist nach 36 Jah­ren zu­rück in der Zweit­klas­sig­keit.

Wie ist die Stim­mung in Duis­burg? Der MSV sieg­te bei Fortu­na Köln mit 3:0 und In Sekt­lau­ne: Kiels Ra­fa­el Czi­chos (rechts) ju­belt mit ei­nem Fan.

mach­te nach dem Ab­stieg vor ei­nem Jahr die so­for­ti­ge Rück­kehr in die 2. Bun­des­li­ga per­fekt. Seit dem 9. Spiel­tag stan­den die Ze­bras ganz oben. „Ich bin froh und er­leich­tert, dass wir es ge­schafft ha­ben. Ich freue mich rie­sig“, sag­te Coach Il­ja Gru­ew, den die Fans nach dem Schluss­pfiff auf den Schul­tern über den Ra­sen tru­gen. Für den Ver­ein ist es nach 1989 und 2015 der drit­te Auf­stieg in die 2. Li­ga. „Es ist ein su­per­schö­nes Ge­fühl, wenn die Last von ei­nem ab­fällt“, sag­te An­grei­fer Zlat­ko Jan­jic.

Wer hofft auf den Re­le­ga­ti­ons­rang? Hoch­span­nung herrscht noch im Kampf um Re­le­ga­ti­ons­platz drei. Der SSV Jahn Re­gens­burg zog am Sams­tag nach ei­nem 3:2 über den Chem­nit­zer FC am 1. FC Mag­de­burg vor­bei, der beim Ober­cool: Duis­burgs Kings­ley Onueg­bu fei­ert den Auf­stieg.

VfR Aa­len nicht über ein 2:2 hin­aus­kam. Das Re­gens­bur­ger Sieg­tor fiel erst in der 90. Mi­nu­te durch den frü­he­ren Chem­nit­zer Marc Lais. Der Jahn hat zwei Punk­te Vor­sprung, muss bei Preu­ßen Müns­ter an­tre­ten. Mag­de­burg hat die Sport­freun­de Lot­te zu Gast, die zum Züng­lein an der Waa­ge wer­den könn­ten.

Wer ist ab­ge­stie­gen? Als zwei­ter Ab­stei­ger nach dem in­sol­ven­ten FSV Frank­furt steht die zwei­te Ver­tre­tung des FSV Mainz 05 nach dem 3:3 in Lot­te fest.

Wer kämpft um den Klas­sen­ver­bleib? In Ab­stiegs­ge­fahr be­fin­den sich noch Wer­der Bre­men II, der SC Pa­der­born und Rot-Weiß Er­furt. Die Er­fur­ter be­nö­ti­gen am letz­ten Spiel­tag ge­gen Groß­as­pach

ei­nen Sieg zum si­che­ren Klas­sen­er­halt. Das gilt auch für die Pa­der­bor­ner, die beim VfL Osnabrück an­tre­ten. Der VfL könn­te, falls Wer­der II ge­gen den VfR Aa­len min­des­tens ei­nen Punkt holt, die Ost­west­fa­len mit ei­nem Sieg in die Re­gio­nal­li­ga schie­ßen. Soll­te Wer­der II am En­de ab­stei­gen, wür­de in der kom­men­den Sai­son kei­ne zwei­te Mann­schaft in der 3. Li­ga spie­len.

War sonst noch was? Hansa Ros­tock hat sich von Trai­ner Chris­ti­an Brand ge­trennt – „auf­grund der sport­li­chen Ent­wick­lun­gen in der lau­fen­den Sai­son und un­ter­schied­li­cher Auf­fas­sun­gen über die stra­te­gi­sche sport­li­che Aus­rich­tung“, wie es in ei­ner Mit­tei­lung des Ver­eins heißt. Der 44-Jäh­ri­ge war seit De­zem­ber 2015 im Amt.

ver­letz­te Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.