Türk­gücüs fu­rio­se ers­te Halb­zeit

4:3 ver­schafft Luft im Ta­bel­len­kel­ler – Lecht­in­gen muss zit­tern

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport Regional - Von Chris­ti­an Hes­se

Der SC Türk­gücü hat in der Be­zirks­li­ga ei­nen gro­ßen Schritt in Rich­tung Klas­sen­er­halt ge­macht. Das di­rek­te Ta­bel­len­kel­ler-Du­ell mit den Sport­freun­den Lecht­in­gen ent­schie­den die Os­na­brü­cker mit 4:3 für sich.

„Wir ha­ben uns sel­ber in die miss­li­che La­ge ge­bracht und ho­len uns jetzt auch sel­ber da wie­der raus“, mein­te Türk­gücüSpie­ler­trai­ner Fur­kan Güras­lan nach dem ver­dien­ten, aber am En­de knap­pen Heim­sieg. Bei­de Mann­schaf­ten ris­kier­ten zu Be­ginn we­nig und woll­ten kei­ne Feh­ler ma­chen.

Doch spä­tes­tens nach der Dop­pel­chan­ce von Al­pe­renA­li Bag nahm das Spiel so rich­tig Fahrt auf – aber nur in ei­ne Rich­tung. Die Gast­ge­ber schal­te­ten drei Gän­ge rauf und hat­ten mit Güras­lan den ent­schei­den­den Spie­ler auf dem Ra­sen. Zu­nächst traf der 30-Jäh­ri­ge mit der Pi­cke zur Füh­rung, nur we­ni­ge Mi­nu­ten spä­ter ver­wan­del­te der Of­fen­siv­ak­teur kalt­schnäu­zig ei­nen Frei­stoß: Wäh­rend der SFL-Kee­per noch die Mau­er stel­len woll­te, schloss Güras­lan ab und traf si­cher. „Der Schieds­rich­ter hat mich ge­fragt, ob ich ei­ne Mau­er stel­len las­sen will. Das woll­te ich nicht, al­so war der Ball frei­ge­ge­ben“, er­klär­te der Spie­ler­trai­ner mit ei­nem Au­gen­zwin­kern.

Für die Gäs­te soll­te es in der ers­ten Halb­zeit noch schlim­mer kom­men: Vol­kan Se­ny­il­diz lau­er­te am zwei­ten Pfos­ten und traf zum 3:0. Amir Red­zic setz­te den Schluss­punkt hin­ter ei­ne de­so­la­te ers­te Hälf­te der Sport­freun­de. „Es ist un­er­klär­lich, was in der ers­ten Halb­zeit ab­lief. Wir ha­ben die 45 Mi­nu­ten kom­plett ver­schla­fen“, är­ger­te sich SFL-Trai­ner To­bi­as Lan­ge­mey­er.

Mit ei­nem Traum­tor von Se­bas­ti­an Rüt­her kurz nach Be­ginn der zwei­ten Hälf­te wen­de­te sich zu­neh­mend das Blatt. Die Gäs­te lie­ßen den Ball lau­fen, wäh­rend Türk­gücü mehr und mehr die Luft aus­ging. „Wir konn­ten nur we­nig trai­nie­ren. Uns fehlt da­her die Kraft für 90 Mi­nu­ten. Wenn dir die Kraft fehlt, fällt auch die Kon­zen­tra­ti­on“, sag­te Güras­lan über den plötz­li­chen Leis­tungs­ab­fall. Bis auf den spä­ten Dop­pel­pack von Ti­mo Schim­m­öl­ler hielt der De­fen­siv­block je­doch stand.

Vor den letz­ten bei­den Spie­len ge­gen Hol­la­ge und Do­des­hei­de ran­giert Türk­gücü fünf Punk­te vor dem ers­ten Ab­stiegs­platz (Bad La­er). „Wir ha­ben noch zwei Bro­cken vor uns. Wir ge­hen da­von aus, dass wir die Klas­se hal­ten. Aber si­cher ist nichts“, wies Güras­lan Glück­wün­sche zum fast si­che­ren Klas­sen­er­halt zu­rück.

Und Lecht­in­gen? Hat ei­nen Punkt we­ni­ger als Türk­gücü auf dem Kon­to, der Trai­ner ist den­noch op­ti­mis­tisch: „Hät­ten wir heu­te in der zwei­ten Hälf­te kei­ne Re­ak­ti­on ge­zeigt, wä­re es schwie­ri­ger ge­wor­den. Das Team lebt und wird al­les ge­ben. Der Druck liegt bei den an­de­ren Mann­schaf­ten“, mein­te Lan­ge­mey­er.

Fo­to: Hel­mut Kem­me

Auf dem Weg zum Klas­sen­er­halt: der SC Türk­gücü.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.