Dej und Lan­glitz är­gern Lot­ter Ge­schen­ke

„Gro­ßes Auf und Ab der Ge­füh­le“beim 3:3 ge­gen U 23 von Mainz – Ro­sin­ger: Kon­zen­tra­ti­on bis zum Fi­na­le

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Lokalsport - Auf noz.de/sfl

Nach 0:1, 2:1 und 2:3 noch 3:3: „Die­ses Spiel war ein gro­ßes Auf und Ab der Ge­füh­le“, sag­te An­dré Dej als Mit­tel­feld­spie­ler des Fuß­ball-Dritt­li­gis­ten Sport­freun­de Lot­te nach dem ge­rech­ten Un­ent­schie­den im letz­ten Sai­sonheim­spiel ge­gen die so­mit ab­ge­stie­ge­ne U 23 des FSV Mainz 05.

Von Michael Jo­nas und Chris­ti­an Det­loff

„Nach der ver­dien­ten Pau­sen­füh­rung kom­men wir in Über­zahl. Was dann mit den bei­den Ge­gen­to­ren pas­sier­te, ist kaum zu er­klä­ren, di­let­tan­tisch und nicht dritt­li­ga­wür­dig.“Selbst nach dem 3:3-Aus­gleich hät­te das Spiel noch zu­guns­ten und zu­un­guns­ten Lot­tes aus­ge­hen kön­nen: „Letzt­lich wa­ren es ver­schenk­te zwei Punk­te.“

Ähn­lich sah es Rechts­ver­tei­di­ger Alex­an­der Lan­glitz: „Wenn es nicht mehr um al­les geht, weil man nicht mehr ab­stei­gen kann, gibt es of­fen­bar et­was im Hin­ter­kopf, was ver­hin­dert, dass man al­les ab­ruft.“Nach der Ro­ten Kar­te für Mainz ha­be sich die

Mann­schaft nicht cle­ver ge­nug an­ge­stellt: „Wir ha­ben uns da wie ei­ne U 23 ver­hal­ten. Wir ha­ben uns da un­ge­schickt ver­hal­ten wie bei vie­len Un­ent­schie­den zu­vor.“

Das Spiel ver­lief von Be­ginn an ni­cke­lig, aber nur höchst­sel­ten grob un­fair wie

beim zu Recht mit der Ro­ten Kar­te be­straf­ten Foul von Ma­xi­mi­li­an Ross­mann an Ni­co Neid­hart (48.). Al­le fünf Gel­be Kar­ten kas­sier­ten die Haus­her­ren nach der Pau­se. „Je­de Kar­te des Spiels war be­rech­tigt“, so Lan­glitz: „Es war ei­ne gu­te Leis­tung des

Un­par­tei­ischen. Das Spiel hat­te nach der Pau­se ei­ne be­son­de­re Fahrt auf­ge­nom­men. Da ist dann in ge­wis­ser Wei­se auch nor­mal, dass ei­ni­ge Kar­ten ver­teilt wer­den.“

Am Tref­fer zur zwi­schen­zeit­li­chen 2:1-Füh­rung war ein Lot­ter be­tei­ligt, der zu­vor aus Ver­let­zungs­grün­den mehr als ei­nen Mo­nat nicht mehr im Ka­der war. Bernd Ro­sin­ger hat­te den Ball er­obert, den Ja­roslaw Lind­ner in der ihm ei­ge­nen wu­se­li­gen Art zum So­lo und Tref­fer nutz­te. „So viel Ge­duld auf­zu­brin­gen war al­les an­de­re als schön für mich. Ich bin er­leich­tert und froh, dass ich heu­te kei­ner­lei Pro­ble­me hat­te“, sag­te der An­grei­fer.

Ro­sin­ger ist sei­nem Trai­ner Is­mail Atalan dank­bar, dass er ihm nach nur ei­ner Wo­che Mann­schafts­trai­ning gleich das Ver­trau­en für die Rück­kehr in die Start­elf aus­sprach. „Ich ha­be je­de Men­ge Ex­tra­schich­ten ein­ge­legt, um mich schnellst­mög­lich wie­der her­an­zu­kämp­fen. Oh­ne Son­der­schich­ten geht es in die­ser Si­tua­ti­on auch nicht, wenn man in der 3. Li­ga spie­len will“, so der Stür­mer.

Die Ro­te Kar­te ge­gen Mainz beim Stan­de von 2:1 für Lot­te ha­be das gan­ze Spiel ver­än­dert. „Die bei­den To­re kurz da­nach dür­fen wir nie im Le­ben be­kom­men. Dann blieb es ein Spiel auf des Mes­sers Schnei­de.“Wich­tig sei nun, das Le­vel in den letz­ten bei­den Wo­chen mög­lichst hoch­zu­hal­ten: „Wir müs­sen es schaf­fen, die Kon­zen­tra­ti­on bis beim Po­ka­l­end­spiel in Pa­der­born auf 100 Pro­zent zu hie­ven – so schwer das auch ist. Wir wol­len Lot­te un­be­dingt wie­der in den DFB-Po­kal brin­gen.“

Al­les über SF Lot­te

Akro­bat schö-ö-ö-n: Lot­tes An­dré Dej beim ar­tis­ti­schen Fall­rück­zie­her. Fo­to: Man­fred Mru­gal­la

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.