Her­be Kri­tik an Hes­se

Hel­mut Thiele liest aus Streit­schrift „Kitsch, Kon­ven­ti­on und Kunst“von Karl­heinz De­schner

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur Regional - Von An­ne Rei­nert

OS­NA­BRÜCK. Um es vor­weg­zu­sa­gen: Fans von Her­mann Hes­se soll­ten sich über­le­gen, ob sie Sams­tag zur Le­sung mit Hel­mut Thiele in den Le­den­hof ge­hen. Ihr Idol wird in der Luft zer­ris­sen, wenn der Schau­spie­ler aus Karl­heinz De­sch­ners 1957 er­schie­ne­ner Streit­schrift „Kitsch, Kon­ven­ti­on und Kunst“liest.

„Kitsch hat bei De­schner ei­ne po­li­ti­sche Di­men­si­on“, er­klärt Thiele. Für den 1923 ge­bo­re­nen Schrift­stel­ler war das nichts als Volks­ver­dum­mung. Und Hes­ses Ge­dich­te und sei­ne Er­zäh­lung „Nar­ziss und Gold­mund“ge­hör­ten für ihn da­zu. Als leuch­ten­de Bei­spie­le gal­ten dem 2014 ver­stor­be­nen De­schner da­ge­gen et­wa Robert Mu­sil und Ge­org Trakl.

Thiele lern­te die Streit­schrift als 17-jäh­ri­ger Gym­na­si­ast ken­nen. Da­mals leb­te er noch in Ös­ter­reich und muss­te für sei­nen Deutsch­un­ter­richt ei­ne Lis­te mit Bü­chern er­stel­len. Doch mit dem Über­gang in die nächs­te Klas­se und ei­nem Leh­rer­wech­sel wur­de die in Grund und Bo­den ver­dammt. „Lau­ter Schmon­zes“, ur­teil­te der Leh­rer und emp­fahl sei­nem Schü­ler „Kitsch, Kon­ven­ti­on und Kunst“. Nach den dort for­mu­lier­ten Kri­te­ri­en sol­le er ei­ne neue Lis­te er­stel­len.

Die Streit­schrift hat Thiele nach­hal­tig be­ein­flusst. Vor al­lem sei­ne Lie­be zu Mu­sil ha­be er über Karl­heinz De­schner ent­deckt, sagt er. Und auch sei­ne Hal­tung, bei ei­nem Text auf die Spra­che zu ach­ten. Letzt­lich hat Karl­heinz De­schner da­mit auch den Schau­spie­ler Hel­mut Thiele ge­prägt – und sei­ne Ar­beit mit dem Thiele-Ne­u­mann-Thea­ter, das er und sei­ne Frau Re­gi­na Ne­u­mann vor 30 Jah­ren ge­grün­det ha­ben.

De­schner un­ter­schei­det sich von der heu­ti­gen Li­te­ra­tur­kri­tik, in der es meis­tens um die Ge­schich­te, das The­ma und die Fi­gu­ren geht. Für De­schner da­ge­gen sind Spra­che und die Form das, wor­an er den Wert von Li­te­ra­tur fest­macht. Thiele prä­sen­tiert mit sei­ner vom Land­schafts­ver­band Os­na­brü­cker Land und dem Li­te­ra­tur­bü­ro West­nie­der­sach­sen un­ter­stütz­ten Le­sung ei­nen Qu­er­schnitt der Streit­schrift. Vor­her wird er noch er­läu­tern, wie De­schner ihn und sein Ver­hält­nis zur Li­te­ra­tur ge­prägt hat.

„Kitsch, Kon­ven­ti­on und Kunst“: Hel­mut Thiele auf den Spu­ren von Karl­heinz De­schner, Le­sung im Le­den­hof, Sams­tag, 20. Mai

Ei­nen Qu­er­schnitt aus „Kitsch, Kon­ven­ti­on und Kunst“prä­sen­tiert Hel­mut Thiele. Fo­to: Eg­mont Sei­ler

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.