Yil­di­rim: Deutsch­land muss sich für oder ge­gen Tür­kei ent­schei­den

In­cir­lik-Kon­flikt es­ka­liert wei­ter

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Politik -

ISTAN­BUL/BER­LIN. Der tür­ki­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent Bi­na­li Yil­di­rim hat die Bun­des­re­gie­rung vor die Wahl ge­stellt: Deutsch­land kön­ne ent­we­der ein gu­tes Ver­hält­nis mit der Tür­kei pfle­gen oder mit ih­ren Geg­nern. „Wenn es sein seit je­her be­ste­hen­des Freund­schafts­band zur Tür­kei noch mehr stär­ken will, dann muss es sich der Re­pu­blik Tür­kei zu­wen­den und nicht den Se­pa­ra­tis­ten und Fe­tö-An­hän­gern“, sag­te Yil­di­rim in Ankara.

Als Fe­thul­lah Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on (Fe­tö) be­zeich­net Ankara die Be­we­gung um den in den USA le­ben­den Pre­di­ger Fe­thul­lah Gü­len, die die tür­ki­sche Füh­rung für den Putsch­ver­such vom Ju­li 2016 ver­ant­wort­lich macht. Ankara hat­te Ab­ge­ord­ne­ten des Bun­des­tags ei­nen Be­such auf der Luft­waf­fen­ba­sis In­cir­lik ver­wei­gert, weil die Bun­des­re­gie­rung tür­ki­schen Sol­da­ten Asyl ge­währt hat. Yil­di­rim sag­te, die­se sei­en in den Putsch­ver­such in­vol­viert ge­we­sen.

Die Bun­des­re­gie­rung droht mit ei­nem Ab­zug der Tor­na­do-Auf­klä­rungs­jets, die sich von der Tür­kei aus am An­tiIS-Kampf be­tei­li­gen. Kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) hat­te Jor­da­ni­en als Aus­weich­stand­ort ge­nannt.

Uni­ons-Frak­ti­ons­chef Vol­ker Kau­der wies die Kri­tik an den deut­schen Asy­l­ent­schei­dun­gen zu­rück. Die Asyl­an­trä­ge wür­den in ei­nem rechts­staat­li­chen Ver­fah­ren ge­stellt und ent­schie­den; Vor­wür­fe da­ge­gen sei­en un­be­grün­det. Die Op­po­si­ti­on will den Bun­des­tag noch in die­ser Wo­che über den so­for­ti­gen Ab­zug der Bun­des­wehr aus der Tür­kei ab­stim­men las­sen. Die Frak­tio­nen von Lin­ken und Grü­nen ver­ab­schie­de­ten ei­nen ge­mein­sa­men An­trag, mit dem sich das Par­la­ment am Don­ners­tag be­fas­sen soll.

Meh­re­re Ab­ge­ord­ne­te for­der­ten ent­schlos­se­nes Ver­hal­ten ge­gen­über Ankara. „Wir müs­sen der Tür­kei sa­gen, dass es so nicht geht“, so der Ver­tei­di­gungs­ex­per­te Karl La­mers (CDU). Sein Kol­le­ge Omid Nou­ripour (Grü­ne) sprach von ei­nem „Rie­sen-Af­front dau­er­haf­ter Art“.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.