El­tern­ta­xis ge­fähr­den Kin­der

Bür­ger­di­alog Ver­kehrs­wen­de zum The­ma Schul­weg­si­cher­heit

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Osnabrück -

Zum The­ma „Wie kom­men Schü­ler si­cher zur Schu­le?“ha­ben am Di­ens­tag Schü­ler, Leh­rer, El­tern und Rats­mit­glie­der beim 5. Bür­ger­di­alog Ver­kehrs­wen­de im Rat­haus dis­ku­tiert. Als Haupt­pro­ble­me wur­den die El­tern­ta­xis, wie auch die Fahr­rad­weg­si­tua­ti­on vor Schu­len er­ör­tert.

Von An­na­le­na Lan­ge

Am Di­ens­tag­abend fand der fünf­te Bür­ger­di­alog Ver­kehrs­wen­de im Rat­haus statt. Schü­ler, Leh­rer, El­tern und Rats­mit­glie­der dis­ku­tier­ten zum The­ma „Wie kom­men Schü­ler si­cher zur Schu­le?“. Als Haupt­pro­ble­me wur­den die El­tern­ta­xis, wie auch die Fahr­rad­weg­si­tua­ti­on vor Schu­len er­ör­tert.

„Neun Kin­der wer­den ge­fähr­det, um ein Kind si­cher zur Schu­le zu brin­gen“, mahnt Tors­ten Block vom Prä­ven­ti­ons­team der Po­li­zei­in­spek­ti­on Os­na­brück. Vor vie­len Schu­len wer­den El­tern­au­tos zum Pro­blem. „Kin­der wer­den di­rekt vor dem Schul­ein­gang ab­ge­setzt, und da­für wird auch auf dem Geh­weg ge­parkt“, sagt Block. Da­durch müs­sen Kin­der auf die Fahr­bahn aus­wei­chen oder wer­den von ran­gie­ren­den Fahr­zeu­gen be­hin­dert. „Die El­tern sind auf­ge­klärt, aber es nützt nichts. Da kann man Schil­der um Schil­der hin­stel­len, die hal­ten sich trotz­dem nicht dar­an“, sagt Block.

An der Grund­schu­le am Schö­ler­berg rich­te­te ein Ar­beits­kreis im Jah­re 2014 da­her ei­ne Bann­mei­le ein. An­ne Goecke, Schul­lei­te­rin der Grund­schu­le am Schö­ler­berg, er­in­nert sich an den Aus­lö­ser der Ak­ti­on: „Die Kin­der sag­ten‚ wir ha­ben Angst, zur Schu­le zu ge­hen, weil die El­tern so fah­ren.“El­tern sol­len ih­re Kin­der nun an be­stimm­ten Punk­ten ab­set­zen. Von dort aus ge­hen die Grund­schü­ler zwi­schen zwei und vier Mi­nu­ten zu Fuß. „Man kann die El­tern aber auch nicht aus­sper­ren“, merkt Goecke an. Je­de Schu­le müs­se des­halb in­di­vi­du­ell nach ei­ner Lö­sung für die El­tern­au­tos su­chen.

Schü­ler als Ex­per­ten

Im Bür­ger­di­alog prä­sen­tier­ten au­ßer­dem Siebt­kläss­ler der Ge­samt­schu­le Schin­kel ih­re Pro­jekt-Be­fra­gung zu Ver­kehrs­mit­teln auf dem Schul­weg. Sie stell­ten fest, dass vor al­lem Schü­ler mit ei­nem Schul­weg über zehn Ki­lo­me­ter mit dem Au­to ge­bracht wer­den. Als Al­ter­na­ti­ve schlu­gen die Schü­ler vor, an­de­re Ver­kehrs­mit­tel at­trak­ti­ver zu ma­chen: „Wir wün­schen uns brei­te­re Rad­we­ge oder Rad­we­ge, die von der Stra­ße ab­ge­trennt sind.“Dies be­für­wor­te­ten auch die El­tern. Ver­spä­te­te oder über­füll­te Ein­satz­bus­se, ka­put­te Geh­we­ge und ge­fähr­li­che Rad­we­ge wa­ren die Haupt­grün­de, um Kin­der mit dem Au­to zur Schu­le zu brin­gen. Der Schul­weg mit dem Rad müs­se bes­ser ge­si­chert wer­den, so ei­ni­ge El­tern.

Li­nus Ot­ten, Schü­ler­spre­cher der Ge­samt­schu­le Schin­kel, traut sich mitt­ler­wei­le mit dem Rad zur Schu­le: „Ich glau­be aber, dass es su­per­ge­fähr­lich ist. Das ist ein Pro­blem der Stra­ßen­füh­rung.“Der Sech­zehn­jäh­ri­ge sieht Hand­lungs­be­darf auf­sei­ten der Stadt: „Wenn zu we­nig Geld für Rad­we­ge da ist, weil zu viel Geld für Au­to­we­ge aus­ge­ge­ben wird, dann ist das ei­ne kom­plet­te Fehl­pla­nung.“

Aus dem Stadt­rat ka­men da­zu ver­schie­de­ne Lö­sungs­vor­schlä­ge. „Wir kön­nen uns vor­stel­len, den Rad-Etat zu er­hö­hen“, sagt Su­san­ne Ham­bür­ger dos Reis, Mit­glied im Aus­schuss für Stadt­ent­wick­lung und Um­welt. Be­zo­gen auf die El­tern­au­tos, plant der Rat ein um­fang­rei­che­res Pro­jekt. „Der Rat hat ein Pa­ket ge­gen El­tern­ta­xis be­schlos­sen. Da­bei soll zu­erst das Ver­kehrs­auf­kom­men an Grund­schu­len be­gut­ach­tet wer­den“, so Nor­bert Ober­mey­er, Fach­de­zer­nats­lei­ter für Stra­ßen­ver­kehr.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.