Rei­se­bran­che sieht Chan­cen im Lo­ka­len

Tou­ris­mus­tag: Kri­tik an Ab­ga­ben und Hy­gie­ne-Ba­ro­me­ter

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Nordwest - Von Klaus-Pe­ter Jor­dan

Der Tou­ris­mus ist für die nie­der­säch­si­sche Lan­des­re­gie­rung ei­ne Leit­bran­che im Land. Das vor vier Jah­ren ver­ab­schie­de­te Tou­ris­mus­kon­zept sei ein „vol­ler Er­folg“, so Ralf Bor­chers, Ab­tei­lungs­lei­ter im nie­der­säch­si­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um, der ges­tern in Ver­tre­tung der ent­las­se­nen Staats­se­kre­tä­rin Da­nie­la Beh­rens (SPD) den zwei­tä­gi­gen Tou­ris­mus­tag Nie­der­sach­sen in Ol­den­burg er­öff­ne­te. Bor­chers ver­wies auf die Re­kord­zah­len des letz­ten Jah­res mit 43 Mil­lio­nen Gäs­te-Über­nach­tun­gen in Nie­der­sach­sen. Der dies­jäh­ri­ge Tou­ris­mus­tag steht un­ter dem Mot­to „Bock auf Hei­mat“.

Ur­laub im ei­ge­nen Land sei „lan­ge Zeit als spie­ßig und nicht se­xy“an­ge­se­hen wor­den, mein­te Mar­tin Ex­ner, Tou­ris­mus-Spre­cher der nie­der­säch­si­schen In­dus­trie­und Han­dels­kam­mern (IHK). Nun ge­be es als Ge­gen­trend zur Glo­ba­li­sie­rung ei­ne Rück­be­sin­nung: „Hei­mat lebt neu auf.“Das er­öff­net Chan­cen.

Ex­ner kri­ti­sier­te die Lan­des­po­li­tik für die Ein­füh­rung ei­nes so­ge­nann­ten Hy­gie­ne­Ba­ro­me­ters in der Gas­tro­no­mie und die Mög­lich­keit für Kom­mu­nen, ei­ne Tou­ris­mus­ab­ga­be zu er­he­ben. „Dass man ei­ner Leit­bran­che mit oft schwa­chen Ren­di­ten ne­ben der Ge­wer­be­steu­er neue zu­sätz­li­che Be­las­tun­gen zu­mu­tet, ist nicht nach­zu­voll­zie­hen.“Er for­der­te die Po­li­tik au­ßer­dem auf, beim Ar­beits­zeit­ge­setz Fle­xi­bi­li­tät zu er­mög­li­chen.

Bor­chers wies auf die Tou­ris­mus­för­de­rung des Lan­des hin. In der lau­fen­den För­der­pe­ri­ode 2014 bis 2020 stün­den rund 32 Mil­lio­nen Eu­ro zur För­de­rung tou­ris­ti­scher Pro­jek­te zur Ver­fü­gung, die ein Mehr­fa­ches an In­ves­ti­tio­nen aus­lö­sen wür­den und Ar­beits­plät­ze schaf­fen. Er warn­te da­vor, sich auf den gu­ten Zah­len aus­zu­ru­hen: „Die Kon­kur­renz schläft nicht.“Chan­cen sieht er im Na­tur-, Ge­sund­heits- und Kul­tur­tou­ris­mus. „Wir müs­sen die Sehn­sucht der Men­schen be­die­nen, re­gio­na­le Mo­ti­ve mo­dern dar­stel­len und die je­wei­li­gen lo­ka­len Stär­ken mit all­ge­mei­nen Trends ver­bin­den.“

Die schöns­ten Rei­se­zie­le: Al­les für den nächs­ten Ur­laub fin­den Sie auf noz.de/rei­se

Ur­laub in der Re­gi­on er­lebt ei­ne Re­nais­sance – auch als Ge­gen­trend zur Glo­ba­li­sie­rung. Watt­wan­de­run­gen wie hier bei Cux­ha­ven gel­ten schon lan­ge nicht mehr als spie­ßig und un­se­xy. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.