Kla­re Tren­nung nö­tig

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Vorderseite - Von Kat­ha­ri­na Rit­zer k.rit­zer@noz.de

Bei der Fra­ge nach der fahr­rad­freund­lichs­ten Stadt führt seit Jah­ren kein (Rad-)Weg an Müns­ter vor­bei. Al­ler­dings lohnt beim ges­tern vor­ge­stell­ten Fahr­rad­kli­ma-Test ge­nau­es Hin­se­hen: Müns­ter liegt zwar noch vorn, hat sich aber ver­schlech­tert. Da­für sind vie­le Un­fäl­le eben­so ver­ant­wort­lich wie die stei­gen­de Zahl an Fahr­rad­dieb­stäh­len. Hier lässt sich be­ob­ach­ten, was pas­siert, wenn im­mer mehr Men­schen aufs Rad um­stei­gen und die In­fra­struk­tur an ih­re Gren­zen stößt.

Wie ent­schei­dend die­se ist, zeigt der Blick auf die Auf­stei­ger. Göt­tin­gen konn­te mit dem Bau des ers­ten Rad­schnell­we­ges in Nie­der­sach­sen den Spit­zen­platz der Städ­te bis 200 000 Ein­woh­ner er­obern. Auch al­le an­de­ren Auf­stei­ger ha­ben or­dent-

lich in­ves­tiert in Rad­we­ge. Bil­lig­lö­sun­gen wie schma­le Rad­strei­fen, die am Fahr­bahn­rand ein­fach mit ei­nem Pin­sel­strich von den vor­bei­rau­schen­den Au­tos ge­trennt wer­den, rei­chen längst nicht mehr aus.

Was es hin­ge­gen braucht, ist ein mög­lichst ei­gen­stän­di­ges Netz aus Rad­we­gen. Und ehe jetzt die Au­to­fah­rer auf­stöh­nen: Die kla­re Tren­nung der We­ge­net­ze macht auch das Au­to­fah­ren ein­fa­cher und si­che­rer. Vor al­lem, wenn als Fol­ge im­mer mehr Au­to­fah­rer selbst zu Rad­fah­rern wer­den. Nicht im­mer, aber im­mer öf­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.