Das Herz­schlag-Ab­stiegs­fi­na­le

Wer muss in die Re­le­ga­ti­on: HSV, VfL oder Augs­burg? – „Es kommt vom Kopf, nie vom Fuß“

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport -

In ei­nem Herz­schlag-Ab­stiegs­fi­na­le wird aus dem Trio HSV, VfL Wolfs­burg und FC Augs­burg der Ver­ein ge­sucht, der in die Re­le­ga­ti­on ge­gen den Zweit­li­ga-Drit­ten muss.

Von Tho­mas Prü­fer, Lars Rei­ne­feld und Ma­nu­el Schwarz

Die Are­na ist aus­ver­kauft, der Schwarz­markt blüht, und in Glücks­brin­ger Uwe See­ler kehrt der HSVEr­folgs­ga­rant auf die Tri­bü­ne zu­rück: Al­le wol­len da­bei sein, wenn am Sams­tag (15.30 Uhr) der Ham­bur­ger SV und der VfL Wolfs­burg im „Fi­na­le ge­gen die Re­le­ga­ti­on“auf­ein­an­der­tref­fen. „Ja, ich will mir das an­tun. Ich hof­fe auf ein Wun­der, aber es wird ein schwe­res Spiel“, sag­te Fuß­ball-Idol See­ler.

Bei ei­nem knap­pen HSVSieg könn­te am En­de auch der FC Augs­burg der Dum­me sein, so­fern die Gäs­te bei 1899 Hof­fen­heim deut­li­cher ver­lie­ren als der VfL in Ham­burg. Dann müss­te der FCA am 25. und 29. Mai ge­gen den Zweit­li­ga-Drit­ten zum Kampf um den Klas­sen­ver­bleib an­tre­ten.

Vor dem Herz­schlag-Sai­son­fi­na­le schwo­ren sich die Fug­ger­städ­ter auf ein letz­tes Auf­bäu­men ein und mach­ten klar, dass es im Fern­du­ell um den Klas­sen­ver­bleib nur auf die ei­ge­ne Leis­tung im Kraich­gau an­kommt. Ban­ge Bli­cke zur An­zei­ge­ta­fel oder ein Hof­fen auf das idea­le Er­geb­nis im Nord-Du­ell sind ta­bu. „Ich weiß, dass man sich auf nie­man­den ver­las­sen kann“, sag­te Rou­ti­nier Ha­lil Alt­in­top.

Zen­tra­le Be­deu­tung hat oh­ne­hin die Par­tie im mit 57 000 Zu­schau­ern aus­ver­kauf­ten Volks­park­sta­di­on. Und da ist „Uns Uwe“, der we­gen ei­ner Rü­cken- und ei­ner Herz-Ope­ra­ti­on zwei Heim­spie­le ver­pass­te, wie­der da­bei. „Ich kann ja nur die Dau­men drü­cken“, mein­te der 80-Jäh­ri­ge, der sei­nem Lieb­lings­club in den von ihm be­such­ten Heim­spie­len da­vor meist Glück ge­bracht hat. Im­mer­hin hol­te der HSV 25 sei­ner 35 Punk­te da­heim.

Mar­kus Gis­dol hofft auf das Come­back von Top-Sco­rer Ni­co­lai Mül­ler und pro­biert al­les. Wäh­rend HSVFans in der eu­pho­ri­sier­ten Han­se­stadt ver­such­ten, an die bis zu 500 Eu­ro teu­ren Schwarz­markt-Ti­ckets zu ge­lan­gen, be­rei­te­te der Coach sein Team zwei Ta­ge im be­schau­li­chen Ro­ten­burg/ Wüm­me auf das Fi­na­le vor. Fol­gen soll das Hap­py End ei­ner Ach­ter­bahn-Sai­son: „Wir ha­ben uns die Chan­ce aus ei­ner aus­weg­lo­sen Si­tua­ti­on er­ar­bei­tet und wer­den sehr klar und fo­kus­siert sein.“

Die Sta­tis­tik spricht al­ler­dings für die „Wöl­fe“: Der VfL ist seit 2007 in neun Aus­wärts­spie­len an der El­be un­ge­schla­gen. VfL-Coach Jon­ker setzt dar­auf, dass sei­ne Spie­ler auch in Be­dräng­nis küh­len Kopf be­wah­ren. „Der Kopf ist im­mer wich­ti­ger. Es kommt im­mer vom Kopf, nie vom Fuß“, sag­te der Nie­der­län­der, der die Öf­fent­lich­keit vom Trai­ning aus­schloss.

Dass der VfL über­haupt noch die Chan­ce hat, den Su­per-GAU ab­zu­wen­den, liegt fast nur an Ma­rio Go­mez. Mit sei­nen bis­lang 16 Sai­son­to­ren hat er den VfL na­he­zu im Al­lein­gang am Le­ben ge­hal­ten. „Wir stei­gen nicht ab“, wie­der­hol­te Go­mez zu­letzt fast man­tra­ar­tig. „Das wird ei­ne Ner­ven­schlacht“, be­fürch­tet Mit­tel­feld­spie­ler Ma­xi­mi­li­an Ar­nold.

In dem er­war­te­ten He­xen­kes­sel muss ei­ner ganz cool blei­ben: Ma­nu­el Grä­fe. „Hät­te man mich ge­fragt, wel­cher Schieds­rich­ter für die­ses Spiel nicht in­fra­ge kommt, wä­re ich auf ge­nau ei­nen Na­men ge­kom­men“, sag­te der frü­he­re FI­FA-Re­fe­ree Mar­kus Merk der „Ham­bur­ger Mor­gen­post“. Und mein­te Grä­fe. Der Ber­li­ner hat­te 2014/15 im zwei­ten Re­le­ga­ti­ons­spiel des HSV beim Karls­ru­her SC in der Nach­spiel­zeit ei­nen um­strit­te­nen Frei­stoß für den HSV ge­ge­ben, den Mar­ce­lo Diaz zum 1:1 nutz­te. Die Ham­bur­ger blie­ben erst­klas­sig, Grä­fe ver­folgt die­ser Pfiff seit­her und setzt ihn am Sams­tag er­neut un­ter Druck. Den­noch hält der DFB an der um­strit­te­nen Schieds­rich­ter­an­set­zung fest.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.