For­scher ent­wi­ckeln Na­no-Ho­lo­gramm

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Gut Zu Wissen -

Tau­send­mal dün­ner als ein mensch­li­ches Haar ist das 3-D-Ho­lo­gramm, das ein aus­tra­lisch­chi­ne­si­sches For­scher­team er­zeugt hat. Das Na­no-Ho­lo­gramm sei das bis­lang dünns­te über­haupt, ein­fach her­zu­stel­len und las­se sich oh­ne 3-D-Bril­le be­trach­ten, be­rich­ten die Wis­sen­schaft­ler im Fach­blatt „Na­tu­re Com­mu­ni­ca­ti­ons“. Ih­re Ent­wick­lung sei ein wich­ti­ger Schritt da­hin, Ho­lo­gram­me in All­tags-Elek­tro­nik wie Smart­pho­nes, Com­pu­ter und Fern­se­her zu in­te­grie­ren.

Mit ho­lo­gra­fi­schen Ver­fah­ren las­sen sich Ge­gen­stän­de drei­di­men­sio­nal ab­bil­den. Der Be­trach­ter kann ein Bild – auch ein be­weg­tes – oh­ne 3-D-Bril­le von al­len Sei­ten be­trach­ten. Der Trick be­steht dar­in, die Wel­len­pha­se des Lichts zu ver­än­dern. Die Pha­se ist ei­ne An­ga­be dar­über, an wel­cher Stel­le zwi­schen Wel­len­tal und Wel­len­berg sich ei­ne Wel­le be­fin­det. Durch ge­ziel­te Pha­sen­ver­schie­bun­gen er­gibt sich ein drei­di­men­sio­na­ler Ein­druck.

Ho­lo­gram­me las­sen sich auch am Com­pu­ter ge­ne­rie­ren. Die For­scher um Min Gu vom Roy­al Melbourne In­sti­tu­te of Tech­no­lo­gy (RMIT, Aus­tra­li­en) ent­wi­ckel­ten die­se Tech­no­lo­gie nun ei­nen ent­schei­den­den Schritt wei­ter. „Kon­ven­tio­nel­le com­pu­ter­ge­ne­rier­te Ho­lo­gram­me sind zu groß für elek­tro­ni­sche Ge­rä­te, aber un­ser ul­tra­dün­nes Ho­lo­gramm über­win­det die­se Grö­ßen­be­gren­zun­gen“, er­läu­tert Gu. Um das zu er­rei­chen, nut­zen die For­scher ein spe­zi­el­les Ma­te­ri­al, wel­ches die Pha­sen­ver­schie­bung ver­stärkt.

Die For­scher ar­bei­ten jetzt an der Her­stel­lung ei­nes fes­ten Dünn­schicht­ma­te­ri­als, das auf ein LCD-Dis­play auf­ge­legt wer­den kann und die Darstel­lung der Ho­lo­gram­me er­mög­licht. „Die In­te­gra­ti­on von Ho­lo­gram­men in All­tags­elek­tro­nik wür­de die Bild­schirm-Grö­ße ir­re­le­vant wer­den las­sen – mit ei­nem Pop-up3-D-Ho­lo­gramm lässt sich ei­ne Fül­le von Da­ten dar­stel­len, die sonst nicht auf ein Te­le­fon oder ei­ne Uhr pas­sen“, so Gu.

Hier ist das Ho­lo­gramm noch auf­ge­setzt, bald könn­te es tat­säch­lich aus dem Han­dy kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.