Tre­dup ver­ab­schie­det „gei­le Trup­pe“

Ober­li­ga: VfL-U-21 ver­liert letz­tes Spiel ih­rer Ge­schich­te in Nort­heim 1:3 – Ber­sen­brück 0:3

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport Regional -

Schluss, aus, vor­bei – als im Nort­hei­mer Gus­ta­vWeg­ner-Sta­di­on der Schluss­pfiff er­tön­te, en­de­te für die U 21 des VfL Os­na­brück ei­ne gro­ße Tra­di­ti­on. Die Li­la-Wei­ßen ver­ab­schie­de­ten sich mit ei­ner 1:3 (0:0)-Nie­der­la­ge ge­gen Ein­tracht Nort­heim vom Spiel­be­trieb.

pv/steg NORT­HEIM. Der TuS Ber­sen­brück kas­sier­te in­des ein 0:3 beim MTV Gif­horn und be­en­det die Sai­son auf Ta­bel­len­platz acht.

Mar­cel Ru­schmei­er, Ar­ton Bal­ja, Ri­on La­ti­faj und Co. so­wie die ver­letzt mit­ge­reis­ten Lin­coln As­si­nou­ko, Ni­k­las Groß und Jon­ne Fi­scher klatsch­ten die 15 mit­ge­reis­ten Fans auf der Ge­gen­tri­bü­ne ab – ein Ab­schied für im­mer, und der tut weh. „Ich füh­le mich jetzt ge­ra­de leer“, sag­te Trai­ner Mar­ko Tre­dup, „das ist ei­ne gei­le Trup­pe.“Ar­ber Musta­fa gönn­te sich ein Pils aus der von VfL-Prä­si­dent Her­mann Qu­ecken­stedt über­reich­ten Kis­te: „Klas­se, dass uns noch ein paar Fans be­glei­tet ha­ben. Es war ei­ne schö­ne Zeit. Die Jungs wer­den mir feh­len.“

Tor­wart Bernd Dü­ker war sicht­lich ge­rührt und rang um ein paar Wor­te. „Wir woll­ten noch mal den Zu­sam­men­halt ge­nie­ßen. Jetzt rea­li­siert man es erst: Es ist vor­bei“, sag­te der 25-jäh­ri­ge „Ol­die“. Wie gut die Ge­mein­schaft war, zeigt der Um­stand, dass am Di­ens­tag neun Mann nach Mallor­ca auf­bre­chen. „We­gen des tol­len Te­am­geis­tes ist die Auf­lö­sungs­ent­schei­dung dop­pelt trau­rig“, ge­stand Dü­ker.

Zum Spiel: In der ers­ten Hälf­te wa­ren die VfL-Ta­len­te,

die bei der An­rei­se ei­ne St­un­de im Stau stan­den, mit gu­tem Pres­sing und schö­nen Ball­sta­fet­ten die bes­se­re Elf und hat­ten durch Il­jan Ri­dic (4.) und Ar­ton Bal­ja (32,) so­gar die Füh­rungs­chan­ce. Nach der Pau­se wa­ren dann aber die Gast­ge­ber viel ziel­stre­bi­ger. Das 1:0 durch Mel­vin Zim­mer­mann (50.) kon­ter­te Adem Ulu­soy noch mit dem 1:1-Aus­gleich (60.). Beim 2:1 durch Ali Is­mail (65.) und beim 3:1 per Foul­elf­me­ter von Meh­di Mo­he­bieh (75.) wur­den un­ge­wohn­te VfL-Ab­wehr­schwä­chen be­straft.

„Das ist ein Ham­mer­ge­fühl, der letz­te U-21-Tor­schüt­ze zu sein“, ge­stand Ulu­soy. „Wir sind gro­ße Kum­pels ge­wor­den.“Qu­ecken­stedt lob­te Trai­ner und Spie­ler. „Die ha­ben noch mal mit viel Herz­blut ein tol­les Spiel ab­ge­lie­fert. Es ist ein gro­ßer Ver­lust für den VfL, un­ab­hän­gig von den Grün­den. Lei­der en­det ei­ne Tra­di­ti­on.“

Mar­cel Ru­schmei­er fand am Bus beim Piz­za­es­sen das Schluss­wort: „Wir ha­ben als Vier­ter ei­ne so tol­le Sai­son ge­spielt. Jetzt dür­fen wir auf der Rück­fahrt auch mal ein, zwei Pils trin­ken.“

Die Ber­sen­brü­cker gin­gen in­des per­so­nell arg ge­beu­telt ins Du­ell der Auf­stei­ger. „Es war mu­tig, nur mit zwölf Spie­lern nach Gif­horn zu fah­ren“, mein­te Trai­ner Far­hat Da­hech. Ku­ri­os: Mit Ei­ke Als­we­de stand ein A-Ju­gen­dFeld­spie­ler im Tor, weil Chris­toph Boll­mann und Ni­clas Stahl ver­letzt fehl­ten und es kei­ne Un­ter­stüt­zung der an­de­ren Teams gab. Ein­zig beim 0:3 (80.) mach­te Als­we­de kei­ne gu­te Fi­gur, bei den üb­ri­gen To­ren von MTVMit­tel­feld­spie­ler Igor Dr­mac (50./61.) war er chan­cen­los.

Ins­ge­samt war der Gif­hor­ner Sieg ver­dient. „Un­se­re Moral war gut. Der Geg­ner hat­te aber nach der Pau­se mehr Kraft, bei uns war spie­le­risch nicht mehr drin“, re­sü­mier­te Da­hech, „wir ha­ben ins­ge­samt ge­zeigt, auch mit un­ser ver­gleichs­wei­se schlech­ten In­fra­struk­tur Ober­li­ga spie­len zu kön­nen.“

Fo­to: os­na­pix

Das letz­te Tor der U21 des VfL Os­na­brück er­ziel­te Adem Ulu­soy.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.