Nie­der­sach­sen­tag in Qua­ken­brück

Mi­nis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil: Hei­mat Teil un­se­rer tiefs­ten Be­dürf­nis­se

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Osnabrücker Land -

Wo auch sonst? Der 98. Nie­der­sach­sen­tag ging am Sams­tag in Qua­ken­brück über die Büh­ne, der Hei­mat des gro­ßen Re­for­ma­tors Her­mann Bon­nus. Zu Gast war ne­ben Ver­tre­tern von Stadt Qua­ken­brück und Samt­ge­mein­de Art­land so­wie dem Land­kreis Os­na­brück auch Nie­der­sach­sens Mi­nis­ter­prä­si­dent Ste­phan Weil.

Von Kat­ha­ri­na Preuth

Nach­dem der nie­der­säch­si­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent ei­nen Gruß so­wohl im Gol­de­nen Buch der Stadt Qua­ken­brück als auch im Buch der Samt­ge­mein­de Art­land hin­ter­las­sen hat­te, ging es für ihn, flan­kiert von ei­ner Schar Of­fi­zi­el­ler, über die Gro­ße Kirch­stra­ße vom Rat­haus hin­über zur St.-Syl­ves­ter-Kir­che ne­ben­an. Hier fin­det der Fest­akt zum 98. Nie­der­sach­sen­tag in die­sem Jahr statt.

Dass die Wahl im Re­for­ma­ti­ons­jahr auf die Samt­ge­mein­de Art­land ge­fal­len sei, sei nicht zu­fäl­lig, er­klärt Hans­jörg Küs­ter, Prä­si­dent des Nie­der­säch­si­schen Hei­mat­bun­des (NHB), der Aus­rich­ter des Nie­der­sach­sen­ta­ges ist. Das Land hin­ge­gen ver­an­stal­tet au­ßer­dem noch den „Tag der Nie­der­sach­sen“, er fin­det im Sep­tem­ber in Wolfs­burg statt. „Ge­ra­de

in die­sem Jahr muss­ten wir ja in die Ge­burts­stadt des gro­ßen Re­for­ma­tors Her­mann Bon­nus kom­men“, sagt Küs­ter.

Das be­deu­te­te al­so ho­hen Be­such in der Burg­manns­stadt. In der re­no­vier­ten evan­ge­li­schen St.-Syl­ves­terKir­che an­ge­kom­men, über­neh­men Küs­ter und Haus­herr Pas­tor Wolf­gang ThonB­r­eu­ker die Be­grü­ßung. Da­zu schüt­teln sie vie­le Hän­de.

Die of­fi­zi­el­le Ein­gangs­re­de

hält Julia Schulte to Büh­ne, Ge­schäfts­füh­re­rin des NHB. Sie wie auch die Red­ner nach ihr ver­su­chen sich an ei­ner Er­klä­rung des Hei­mat­be­grif­fes, dem The­ma des Nie­der­sach­sen­ta­ges. „Hei­mat­pfle­ge ist ei­ne gro­ße, wenn nicht so­gar die größ­te Bür­ger­be­we­gung in Nie­der­sach­sen“, sagt Julia Schulte to Büh­ne mit Blick auf die 400 Ver­ei­ne des Hei­mat­bun­des.

„Ein Stück Iden­ti­fi­ka­ti­on

des Art­lands ist der Bas­ket­ball“, fin­det Samt­ge­mein­de­bür­ger­meis­ter Claus Pe­ter Pop­pe und kon­kre­ti­siert da­mit den Hei­mat­be­griff für die Re­gi­on. Für Pas­tor Thon-Br­eu­ker wie­der­um ist die Syl­ves­terkir­che ein Teil der Hei­mat. „Wenn ich aus Bad­ber­gen den Turm St. Syl­ves­ter se­he, bin ich fast zu Hau­se“, sagt er.

Im Mit­tel­punkt steht das Aus­tau­schen zwei­er Map­pen. Als Prä­si­dent des NHB

über­gibt Hans­jörg Küs­ter dem Mi­nis­ter­prä­si­den­ten ei­ne ro­te Map­pe. Die­se ent­hält Wün­sche, An­re­gun­gen, Kri­tik und Lob, zu­sam­men­ge­tra­gen von den Mit­glie­dern des Hei­mat­bun­des.

„Auch wenn Hei­mat für je­den Men­schen et­was an­de­res sein kann, be­deu­tet es doch im­mer, ei­ne emo­tio­na­le Bin­dung an das ei­ge­ne Le­bens­um­feld zu ha­ben: Sei es zur Land­schaft, Ge­schich­te, Kul­tur oder zu den Men­schen“, zi­tiert Küs­ter aus der ro­ten Map­pe. Der NHB-Prä­si­dent hat da­bei vor al­lem die Men­schen im Sinn, die sich in Deutsch­land und in Nie­der­sach­sen ei­ne neue Hei­mat auf­bau­en müs­sen, weil sie aus ih­rer al­ten ver­trie­ben wur­den.

Ste­phan Weil ant­wor­tet auf die An­lie­gen der Hei­mat­ver­ei­ne in Form ei­ner wei­ßen Map­pe. In sei­ner Fe­st­re­de sagt er: „Un­se­re Hei­mat ist Teil der tiefs­ten Be­dürf­nis­se, die wir ha­ben.“Freun­de und Fa­mi­lie wür­den Hei­mat aus­ma­chen. Aber Hei­mat sei auch ein Ort, an dem die Men­schen ih­re Wur­zeln hät­ten oder wo sie auf­ge­nom­men wür­den. Viel­falt und Ver­schie­den­heit wür­den Nie­der­sach­sen prä­gen, „über Jahr­zehn­te ist es uns ge­lun­gen, dar­aus ein Gan­zes zu bil­den“, er­klärt Ste­phan Weil.

Die Map­pen la­gen in Form von Bro­schü­ren am Ein­gang der Kir­che aus. Die­se gab es um­sonst, käuf­lich zu er­wer­ben da­ge­gen war das ak­tu­el­le Nie­der­sach­sen­heft. Ti­tel­the­ma die­ser Aus­ga­be ist pas­sen­der­wei­se das Art­land. Im An­schluss an den of­fi­zi­el­len Teil fan­den Ex­kur­sio­nen an Or­te der Re­for­ma­ti­on im Art­land und in der Stadt Qua­ken­brück und ei­ne Füh­rung durch das Her­man­nBon­nus-Haus statt.

Mehr ak­tu­el­le Nach­rich­ten, Hin­ter­grün­de und Ana­ly­sen le­sen Sie im In­ter­net auf noz.de

Ste­phan Weil trägt sich in das Gol­de­ne Buch der Stadt und der Samt­ge­mein­de ein. Dar­über freu­en sich Claus Pe­ter Pop­pe (links) und Bür­ger­meis­ter Mat­thi­as Brüg­ge­mann (rechts). Fo­to: Kat­ha­ri­na Preuth

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.