Eu­ro­pa Le­ague

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport -

Der Auf­takt zur gro­ßen Par­ty: Der 1. FC Köln be­ju­belt das 1:0 von Jo­nas Hec­tor im Spiel ge­gen Mainz 05.

Dem größ­ten Er­folg seit 25 Jah­ren folg­te ei­ne voll­kom­men ek­sta­ti­sche Fei­er: Der 1. FC Köln lie­fer­te die Bil­der des Wo­che­n­en­des im Kampf um den Eu­ro­pa­po­kal. In Dortmund war die Er­leich­te­rung groß, in Ber­lin muss­ten sie sich zur Freu­de mehr oder we­ni­ger zwin­gen.

Von Mal­te Schlaack

Ähn­lich sah es beim SC Frei­burg aus, der trotz Nie­der­la­ge noch auf Eu­ro­pa hofft. Al­le Träu­me vom in­ter­na­tio­na­len Ge­schäft sind bei Wer­der Bre­men hin­ge­gen aus­ge­träumt.

„Das Cham­pi­ons-Le­agueTi­cket zu lö­sen war ein ho­hes Ziel. Es wa­ren ex­trem vie­le The­men, die es sehr an­spruchs­voll ge­macht ha­ben“, sag­te Trai­ner Tho­mas Tu­chel und mein­te da­mit si­cher auch sei­ne Un­stim­mig­kei­ten mit BVB-Ge­schäfts­füh­rer Hans-Joa­chim Watz­ke. Sym­bol­träch­tig um­arm­ten sich die bei­den nach dem Spiel auf dem Ra­sen. Aus­ge­räumt scheint der Är­ger noch längst nicht, auch wenn Tu­chel auf die Fra­ge, ob er Lust auf ei­ne wei­te­re Sai­son beim BVB ver­spü­re, ant­wor­te­te: „Na­tür­lich, das steht au­ßer Fra­ge. Ich hof­fe, dass ich mei­nen Ver­trag er­fül­len darf.“

Nur ganz kurz ent­täuscht wa­ren die Hof­fen­hei­mer nach dem 0:0 ge­gen Augs­burg. „Ich bin am En­de sehr froh, dass Dortmund noch ge­trof­fen hat, sonst hät­te es sehr weh­ge­tan. So ist es scheiß­egal“, sag­te Trai­ner Ju­li­an Na­gels­mann. „Ich glau­be, dass wir ei­ne au­ßer­ge­wöhn­li­che Sai­son ge­spielt ha­ben.“Rang vier sei ei­ne Sen­sa­ti­on, be­ton­te Mä­zen Diet­mar Hopp, beim an­schlie­ßen­den Fan­fest wur­de pro­be­hal­ber schon mal die Hym­ne der Cham­pi­ons Le­ague ge­spielt, auch wenn die Kraich­gau­er erst mal die

Qua­li­fi­ka­ti­on müs­sen.

Nach dem Ab­pfiff des Spiels des 1. FC Köln ge­gen Mainz 05 spiel­ten sich un­be­schreib­li­che Sze­nen auf dem Ra­sen des Sta­di­ons ab. Tau­sen­de Fans stürm­ten den In­nen­raum und fei­er­ten fried­lich, aber völ­lig entrückt den ers­ten Ein­zug ih­res FC in den Eu­ro­pa­po­kal seit 25 Jah­ren. Die Mann­schaft zog nach dem 2:0-Sieg nach und ließ es rich­tig kra­chen. Ei­ni­ge schli­chen sich auf die Pres­se­kon­fe­renz und über­gos­sen Pe­ter Stö­ger mit reich­lich Kölsch. „Fünf Spie­ler wer­den sich ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber su­chen müs­sen“, scherz­te der Trai­ner nach der di­rek­ten Qua­li­fi­ka­ti­on für Eu­ro­pa.

Völ­lig au­ßer Fas­sung ge­riet Stür­mer Ant­ho­ny Mo­des­te, der mit sei­nen 25 Sai­son­to­ren so et­was wie das Ge­sicht der star­ken Köl­ner Sai­son ist. Erst ver­goss der Fran­zo­se hem­mungs­los Trä­nen, um dann um­so aus­ge­las­se­ner zu fei­ern. Die Fra­ge nach sei­ner Zu­kunft ließ Mo­des­te of­fen: „Ich mag mei­ne Mann­schaft und hof­fe, dass ich hier blei­be. Aber wir müs­sen noch mit Jörg Schmadt­ke re­den“, sagt er im­mer­hin. Erst ein­mal

Ver­schie­de­ne Ar­ten Freu­de: über­ste­hen

stand aber fei­ern im Mit­tel­punkt des In­ter­es­ses. „Heu­te gibt es kei­ne Gren­zen. Heu­te las­sen wir al­le das Au­to ste­hen. Heu­te wird die gan­ze Stadt bren­nen“, gab Leo­nar­do Bit­ten­court die Rich­tung vor.

Et­was ge­dämpf­ter war die Stim­mung bei Her­tha BSC trotz des Ein­zugs ins in­ter­na­tio­na­le Ge­schäft. „Platz sechs hört sich gut an. Aber nach die­sem Spiel kann man sich nicht so recht freu­en“, sag­te Mar­vin Plat­ten­hardt nach dem her­ben 2:6 ge­gen Le­ver­ku­sen. Trai­ner Pal Dar­dai war eben­so ent­täuscht, for­der­te aber: „Schnell ab­ha­ken. Wir sind Sechs­ter. Das ist ei­ne Rie­sen­num­mer in Deutsch­land.“Um di­rekt in die Grup­pen­pha­se der Eu­ro­pa Le­ague ein­zu­zie­hen, müs­sen die Ber­li­ner jetzt dar­auf hof­fen, dass Bo­rus­sia Dortmund kom­men­de Wo­che in ih­rem „Wohnzimmer“Olym­pia­sta­di­on den DFB-Po­kal holt.

Glei­ches gilt für den SC Frei­burg als Ta­bel­len­sieb­ten. Nur dann wür­de der Auf­stei­ger um den Ein­zug in die Eu­ro­pa Le­ague spie­len. „Das ist gar nicht hoch ge­nug ein­zu­schät­zen. Da sind wir mehr als stolz drauf, wir ha­ben ei­ne ganz tol­le Sai­son ge­spielt“,

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.