Bus-Vor­rang nicht zu­las­ten der Au­tos

Bram­scher Stra­ße: Stadt Os­na­brück plant an­ders

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Osnabrück -

Bus­se und Rad­ler sol­len künf­tig Vor­rang ha­ben in der Bram­scher Stra­ße, aber ent­ge­gen frü­he­ren Über­le­gun­gen will die Stadt dem Au­to­ver­kehr kei­ne Be­schrän­kun­gen auf­er­le­gen. Das Ziel, ei­ne Um­welt­ver­bund­ach­se zu schaf­fen, las­se sich so nur be­dingt um­set­zen, sagt der Ver­kehrs­pla­ner Chris­toph Som­mer.

Von Rai­ner Lah­mann-Lam­mert

OS­NA­BRÜCK. Durch die Bram­scher Stra­ße führt die Li­nie 41, auf der En­de 2018 die ers­ten E-Bus­se ver­keh­ren sol­len. Dann sol­len die bei­den Kno­ten­punk­te am Ha­se­tor und an der Has­ter Müh­le aus­ge­baut sein. Aber die Fahr­bahn wird wohl noch län­ger ein Fli­cken­tep­pich mit vie­len Une­ben­hei­ten blei­ben. Die Stadt­wer­ke, die ih­re ers­te EBus-Li­nie zur Re­fe­renz­stre­cke ma­chen wol­len, müs­sen nun auch bei der Bus­be­schleu­ni­gung Ab­stri­che ma­chen. Das wur­de kürz­lich im Aus­schuss für Stadt­ent­wick­lung und Um­welt be­kannt.

Im Auf­trag der Stadt hat das In­ge­nieur­bü­ro Köh­ler und Taub­mann (VKT) aus Bre­men ei­ne de­tail­lier­te Pla­nung für die bei­den Kno­ten­punk­te mit der Han­sa­stra­ße aus­ge­ar­bei­tet. Als be­son­de­re Her­aus­for­de­rung er­wies sich da­bei die For­de­rung, dass die stadt­ein­wärts fah­ren­den Bus­se nicht mehr den Um­weg über die Wachs­blei­che neh­men sol­len, son­dern den di­rek­ten Weg zum Ha­se­tor. Nach Aus­kunft von VKT-Ver­kehrs­pla­ner Chris­toph Som­mer sen­det der Bus beim An­nä­hern

ein An­for­de­rungs­si­gnal aus und be­kommt von der Am­pel freie Fahrt. Nach sei­ner Be­rech­nung dürf­te sich die Fahrt­zeit da­mit um ein bis zwei Mi­nu­ten ver­rin­gern. Von der Schal­tung sol­len auch die Rad­fah­rer pro­fi­tie­ren, die in der­sel­ben Rich­tung un­ter­wegs sind. Bis­lang muss­ten sie wie die Fuß­gän­ger bis zum Grün­si­gnal zwei Um­läu­fe war­ten.

Wei­te­re Ver­bes­se­run­gen für den Um­welt­ver­bund von Bus und Rad er­war­tet Som­mer von der Um­ge­stal­tung des nörd­li­chen Kno­ten­punkts an der Has­ter Müh­le. Da­mit stadt­ein­wärts fah­ren­de Bus­se nicht vom ent­ge­gen­kom­men­den Au­to­ver­kehr auf­ge­hal­ten wer­den, sol­len sie eben­falls an ei­ner Pfört­ner­am­pel Grün auf An­for­de­rung be­kom­men. Um Rad­lern das Über­que­ren der viel be­fah­re­nen Han­sa­stra­ße zu er­spa­ren, se­hen Som­mers Plä­ne ei­nen knapp 300 Me­ter lan­gen Zwei­rich­tungs­rad­weg an der Ost­sei­te vor.

Der Ver­kehrs­pla­ner aus Bre­men kon­sta­tiert, dass

sich mit den vor­ge­schla­ge­nen Um­bau­ten die Fahr­plan­sta­bi­li­tät ver­bes­sern wer­de. Von ei­ner kon­se­quen­ten Um­welt­vor­rang­ach­se kön­ne aber nicht die Re­de sein, weil der mo­to­ri­sier­te In­di­vi­du­al­ver­kehr wei­ter­hin viel Raum ein­neh­me. Wenn es zum Bei­spiel am Ha­se­tor zum Rück­stau kom­me, ste­cke auch der Bus fest.

Die auf kür­ze­re Fahrt­zei­ten ge­trimm­te Li­nie 41 wä­re bei­na­he an ei­nem Na­del­öhr in der Sün­tel­stra­ße ge­schei­tert. Weil sich die Bus­se auf dem vor­de­ren Ab­schnitt künf­tig be­geg­nen müs­sen, will die Stadt die Fahr­bahn ver­brei­tern. Das geht zu­las­ten der Fuß­gän­ger­we­ge – und stößt im Be­hin­der­ten­fo­rum auf hef­ti­ge Kri­tik. Der Aus­schuss woll­te die Um­welt­vor­rang­ach­se aber nicht an die­ser Fra­ge schei­tern las­sen und seg­ne­te die Pla­nung ein­stim­mig ab.

Wo in Os­na­brück ge­baut wird – und war­um: Le­sen Sie mehr im In­ter­net auf noz.de.

Fo­to: Micha­el Grün­del

Um­welt­vor­rang­ach­se: Rad­ler und Bus­se sol­len in der Bram­scher Stra­ße bes­ser vor­an­kom­men. Aber die Stadt will den Au­to­fah­rern kei­ne Nach­tei­le zu­mu­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.