Denk ich an Deutsch­land . . .

Fo­to­graf Andre­as Mü­he zeigt mit „Pa­thos aus Dis­tanz“sei­nen Blick auf die deut­sche Ge­schich­te

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur - Zu Aus­stel­lun­gen auf noz.de/kul­tur

Mer­kel, Sar­ra­zin, Bu­shi­do und die an­de­ren: Die am­bi­va­lent auf­ge­la­de­nen Deutsch­land­bil­der des Ber­li­ner Fo­to­gra­fen Andre­as Mü­he wer­den jetzt im Haus der Pho­to­gra­phie in den Ham­bur­ger Deich­tor­hal­len ge­zeigt.

Von Ni­co­le Bü­sing und Hei­ko Klaas

Kanz­le­rin­nen­fo­to­graf, Schau­spie­ler­sohn, Agent Pro­vo­ca­teur. Vie­le Eti­ket­ten pas­sen auf den Ber­li­ner Fo­to­gra­fen Andre­as Mü­he, dem die Ham­bur­ger Deich­tor­hal­len jetzt im Haus der Pho­to­gra­phie ei­ne opu­len­te Ein­zel­aus­stel­lung aus­rich­ten. Die Aus­stel­lung mit dem vom Fo­to­gra­fen selbst ge­wähl­ten Ti­tel „Pa­thos als Dis­tanz“stellt den ers­ten gro­ßen in­sti­tu­tio­nel­len Über­blick über sein Werk dar.

Al­lein die Hän­gung ver­blüfft: In der Haupt­hal­le des Hau­ses der Pho­to­gra­phie sind in ge­ra­de­zu über­bor­den­der Pe­ters­bur­ger Hän­gung zen­tra­le Wer­ke aus ver­schie­de­nen Se­ri­en Mü­hes im Groß­for­mat an­ge­bracht.

Der Fo­to­graf ar­bei­tet sich ab an der deut­schen, oft pro­ble­ma­ti­schen Ge­schich­te: Blu­ti­ges Wild­bret im ehe­ma­li­gen Kühl­haus Erich Hone­ckers, die pie­fi­ge „Bon­zenSied­lung“Wand­litz im sach­li­chen Stil der Be­cher-Schu­le, Freun­de des Künst­lers nackt oder aber kos­tü­miert als Wehr­machts­of­fi­zie­re in der Se­rie „Ober­salz­berg“.

Deich­tor­hal­len­in­ten­dant Dirk Luckow re­sü­miert: „Die Fo­to­gra­fi­en von Andre­as Mü­he sind ex­trem aus­ge­feilt in ih­rer Licht­dra­ma­tur­gie. Gleich­zei­tig sind sie pro­vo­ka­tiv in ih­rer Her­aus­for­de­rung der ge­schicht­li­chen Äs­t­he­tik. Ich den­ke da et­wa an die Bil­der vom Ober­salz­berg.“Luckow be­schreibt Mü­hes Fo­to­gra­fi­en als düs­ter, un­heim­lich und gleich­zei­tig über­wäl­ti­gend. Die­ses kal­ku­liert ein­ge­setz­te Pa­thos des Mü­he-Stils fas­zi­niert of­fen­bar die Mäch­ti­gen im Lan­de. Po­li­ti­ker, Di­plo­ma­ten, Schau­spie­ler, Li­te­ra­ten, Kunst­samm­ler oder Ade­li­ge las­sen sich be­reit­wil­lig von Mü­he in Sze­ne set­zen. Auch in der Fo­to­gra­fie­und Kunst­sze­ne hat sich der Sohn des Schau­spie­lers Ul­rich Mü­he und der In­ten­dan­tin An­ne­gret Hahn ei­nen Na­men ge­macht.

Mü­he spe­zia­li­sier­te sich früh auf Por­träts von Po­li­ti­kern. Un­ter an­de­rem für das Nach­rich­ten­ma­ga­zin „Der Spie­gel“fo­to­gra­fier­te er in Amts­zim­mern und Rat­häu­sern, in Bot­schaf­ten und im pri­va­ten Um­feld. Be­rühmt wur­de sei­ne Se­rie „A.M. – Ei­ne Deutsch­land­rei­se“für die er An­ge­la Mer­kel auf ih­ren Rei­sen mit der Ka­me­ra be­glei­te­te. Ent­stan­den sind halb staats­tra­gen­de, halb pri­vat wir­ken­de Auf­nah­men der Kanz­le­rin. Häu­fig wer­den die Auf­nah­men Andre­as Mü­hes mit der Ma­le­rei des Ro­man­ti­kers Cas­par Da­vid Fried­rich ver­gli­chen. Fried­richs Mar­ken­zei­chen, die ein­sa­me Fi­gur in der Land­schaft, ist auch auf den ana­lo­gen, mit der Groß­for­mat­ka­me­ra er­stell­ten Auf­nah­men von Mü­he ein wie­der­keh­ren­des Mo­tiv.

Die Ham­bur­ger Aus­stel­lung kommt als gro­ße Ins­ze­nie­rung da­her. Al­les ist ar­ran­giert wie auf ei­ner Büh­ne. Ein be­geh­ba­rer Hoch­sitz, der dem von Sta­si-Chef Erich Miel­ke nach­emp­fun­den ist, be­herrscht als skulp­tu­ra­le Set­zung den Raum, dar­un­ter Leucht­käs­ten mit Auf­nah­men von er­leg­tem Wild, die fri­schen Schuss­wun­den de­tail­liert in Sze­ne ge­setzt. Die Pe­ters­bur­ger Hän­gung si­mu­liert die Se­rio­si­tät ei­nes alt­ehr­wür­di­gen Kunst­mu­se­ums. Dirk Luckow stellt fest: „Ei­ne Aus­stel­lung, die ei­nen in wi­der­sprüch­li­che Stim­mun­gen ver­strickt. Ta­bus wer­den vor­ge­führt.“

Andre­as Mü­he selbst ist sich des Pro­vo­ka­ti­ons­po­ten­zi­als sei­ner Ham­bur­ger Ins­ze­nie­rung, die man stre­cken­wei­se durch­aus als un­an­ge­nehm deutsch­tü­melnd emp­fin­den kann, be­wusst. „Es ist so mas­siv und bra­chi­al, dass es die Leu­te viel­leicht so­gar er­schlägt“, ge­steht er auf der Pres­se­kon­fe­renz. Und fügt gleich hin­zu: „Aber viel­leicht ist das ja auch ganz gut so.“

Mehr Re­zen­sio­nen

Opu­len­te Ein­zel­aus­stel­lung: In den Ham­bur­ger Deich­tor­hal­len sind bis zum 20. Au­gust Wer­ke des Ber­li­ner Fo­to­gra­fen Andre­as Mü­he zu se­hen. Un­ter dem Ti­tel „Pa­thos aus Dis­tanz“zeigt Mü­he Deutsch­land­bil­der, wie das des „Jagd­hau­ses von Erich Hone­cker“(links), von be­rühm­ten Dres­sur­pfer­den wie To­ti­las oder den deut­schen Klas­si­ker: den Weih­nachts­baum (rechts un­ten). Fo­tos: VG Bild­kunst Bonn

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.