Ge­lingt der gro­ße Wurf?

Young Ras­ta Dra­gons mit zwei Teams beim Top 4 um die deut­sche Meis­ter­schaft

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport Regional - Von Mal­te Schlaack

Die Span­nung steigt bei den Nach­wuchs­bas­ket­bal­lern der Young Ras­ta Dra­gons. So­wohl das U-19- (NBBL) als auch das U-17-Team (JBBL) spie­len am Wo­che­n­en­de in Frankfurt um die deut­sche Meis­ter­schaft.

Es ist das ers­te Mal in der Ver­eins­ge­schich­te, dass die Dra­gons mit bei­den Mann­schaf­ten beim so­ge­nann­ten Top 4 ver­tre­ten sind. Seit die­ser Sai­son ha­ben die Art­land Dra­gons die Ko­ope­ra­ti­on mit Ras­ta Vech­ta, die er­folg­reich Früch­te trägt. Die NBBL-Mann­schaft von Trai­ner Flo­ri­an Har­ten­stein spielt am Sams­tag um 17.30 Uhr ge­gen den FC Bay­ern Mün­chen, zu­vor trifft das JBBL-Team der bei­den Coa­ches Han­no St­ein und Chris­ti­an Gre­ve ab 15 Uhr auf Al­ba Berlin.

Die Ziel­set­zung ist da­bei je­weils klar: „Wenn man schon zum Top4 fährt, will man auch ge­win­nen“, sagt Har­ten­stein, der die Ju­gend­ar­beit seit meh­re­ren Jah­ren er­folg­reich ko­or­di­niert. Der äl­te­re Jahr­gang der Young Ras­ta Dra­gons hat ei­ne er­folg­rei­che Sai­son hin­ter sich. Wäh­rend der re­gu­lä­ren Spiel­zeit gab es in 14 Spie­len nur ei­ne Nie­der­la­ge, in den Play­offs wur­den die Pi­ra­ten Ham­burg und die Bas­kets Aka­de­mie We­ser-Ems je­weils mit 2:0 be­siegt. Die Teil­nah­me am Top4 war schon vor Sai­son­be­ginn als Ziel aus­ge­ge­ben wor­den.

Als Fa­vo­rit sieht Har­ten­stein sei­ne Mann­schaft ge­gen Bay­ern Mün­chen nicht un­be­dingt. „Es ist ei­ne schö­ne Be­geg­nung ge­gen ei­nen gro­ßen Na­men. Für uns ist es ein gu­ter Wett­be­werb und Ver­gleich“, be­tont der Coach, der mit den Young Dra­gons in der JBBL im Jahr 2014 deut­scher Meis­ter ge­wor­den war. Ei­ne Wie­der­ho­lung ist na­tür­lich er­wünscht, au­ßer Thor­ben Ban­ko (Rü­cken) und Andre­as Höh­ler (pri­vat) sind al­le Leis­tungs­trä­ger wie Phil­ipp Her­ken­hoff und Thor­ben Dö­ding da­bei.

Im an­de­ren Halb­fi­na­le der NBBL tref­fen die IBA Mün­chen und Al­ba Berlin auf­ein­an­der. „Al­le vier sind ta­len­tier­te und vor al­lem jun­ge Mann­schaf­ten. Es sind nur we­nig Spie­ler aus dem äl­te­ren Jahr­gang 1998 da­bei“, er­klärt Har­ten­stein, der weiß, wor­auf es an­kom­men wird. „Bei so ei­nem dich­ten Leis­tungs­ni­veau wird der Kopf sehr ent­schei­dend sein. Wich­tig ist, die Ner­ven im Griff zu be­hal­ten.“Aus sei­nem Team ken­nen vie­le Spie­ler die­se Fi­nal­si­tua­ti­on aus den Vor­jah­ren, was viel­leicht ei­nen klei­nen Vor­teil be­deu­tet.

Neu ist die­se Si­tua­ti­on für die Spie­ler in der JBBL. Oh­ne Druck in die Sai­son ge­gan­gen, stei­ger­te sich die Mann­schaft im­mer wei­ter und ver­dien­te sich so den Ein­zug ins Top 4. Dort be­son­ders im Fo­kus steht Luc van Sloo­ten. Der 15-Jäh­ri­ge wur­de in sei­ner ers­ten Spiel­zeit zum Roo­kie des Jah­res und zum wert­volls­ten Spie­ler der Li­ga ge­wählt. Ge­mein­sam mit Spie­lern wie Ra­dii Cai­sin trägt er das Team. „Wenn die Leis­tungs­trä­ger stark spie­len, ist es schwer, sie zu schla­gen“, glaubt Har­ten­stein. Soll­te es mit dem Fi­nal­ein­zug klap­pen, geht es am Sonn­tag (11 Uhr) ge­gen den Ge­win­ner der Par­tie Ein­tracht Frankfurt/Fra­port Sky­liners ge­gen Young Ti­gers Tü­bin­gen. Das Fi­na­le der NBBL be­ginnt um 14 Uhr, al­le Spie­le wer­den auf sport­deutsch­land.tv li­ve über­tra­gen.

Nach Frankfurt be­glei­tet wer­den die Mann­schaf­ten üb­ri­gens von den Cheer­lea­dern und rund 100 Fans der Dra­gons. Da­zu kom­men noch wei­te­re An­ge­hö­ri­ge aus Vech­ta und Quakenbrück.

Im Blick­punkt: JBBL-Spie­ler Luc van Sloo­ten. Fo­tos: Kam­per

Im Blick­punkt: NBBL-Spie­ler Phil­ipp Her­ken­hoff.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.