Streit um das Kreuz

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Einblicke - Von Bea­te Ten­fel­de

Der Wie­der­auf­bau des Ber­li­ner Stadt­schlos­ses war von An­fang an um­strit­ten. Kurz vor der Voll­en­dung ent­brennt neu­er Zwist. Be­reits vor zwei Jah­ren hat­te die Mä­ze­nin In­ga Ma­ren Ot­to ei­nen sechs­stel­li­gen Geld­be­trag ge­stif­tet, um im Ge­den­ken an ih­ren ver­stor­be­nen Ehe­mann, den Ver­sand­händ­ler Wer­ner Ot­to, ein Kreuz auf der Schloss­kup­pel zu fi­nan­zie­ren – so wie es frü­her war. Das ruft jetzt Grü­ne und Lin­ke auf den Plan: Sie weh­ren sich ge­gen das Kreuz, das die Neu­tra­li­tät des Bau­werks ge­fähr­de.

Klar, dass die Uni­on die­se Steil­vor­la­ge im auf­zie­hen­den Wahl­kampf nutzt: CDU-Ge­ne­ral­se­kre­tär Pe­ter Tau­ber nennt die Kreu­zK­ri­ti­ker „ge­schichts­ver­ges­sen“. Tau­ber fragt: „Wie will ich je­man­den, der nach Deutsch­land kommt, für un­ser Land und un­se­re Kultur be­geis­tern, wenn der Ein­druck ent­steht, wir sind mit uns selbst nicht im Rei­nen?“SPD-Kanz­ler­kan­di­dat Mar­tin Schulz sagt un­ter­des­sen Ja zum Kreuz, weil es frü­her auch so ge­we­sen sei.

Und nun ge­schieht, was wahr­schein­lich wirk­lich nur in Ber­lin ge­sche­hen kann. Es mel­den sich pro­mi­nen­te Kri­ti­ker und Be­für­wor­ter zu Wort, um nach Her­zens­lust zu strei­ten. Bis 2019 ist noch Zeit, dann soll der Schloss­bau fer­tig sein. Fragt sich nun , ob Ot­to an ih­rem En­ga­ge­ment fest­hal­ten wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.